zur Druckansicht

private Anzeige schalten

TAROM Banner

Media-Center

Banater Post

Augsburg: Sechsundzwanzig Paare im Kirchweihzug

Gruppenfoto vor der Kirche: Trachtenpaare und Musikkapelle der Banater Schwaben Augsburg mit Pfarrer Alexander Lungu, Ehrengästen (Stadtrat Andreas Jäckel und Bezirksrätin Annemarie Probst) und dem Vorstand des Kreisverbandes Augsburg Foto: Maria und Peter Bergmann

Die neugegründete Jugendtanzgruppe beim Kirchweihfest des Kreisverbandes Augsburg im September 2018 Foto: Niki Dornstauder

Der erste Weg des festlichen, von Blasmusik begleiteten Kirchweihzuges mit 26 Paaren in wunderbaren Trachten, angeführt vom Vortänzerpaar Tine und Hans Slavik, führte wie früher in den banatschwäbischen Dörfer in die Kirche. Heuer ging es erstmals durch die Straßen von Haunstetten. So ein Festumzug bereitete und bereitet auch heute noch Freude bei den Mitwirkenden und bei den Zuschauern. „Ein warmer und sonniger Spätnachmittag und entfernt klingende Blasmusik sind Balsam für die Seele. (...) Wer verschafft uns diese musikalische Überraschung? Es sind die Banater Schwaben (...). Eine schöne Samstagabend-Überraschung!“ – so Gudrun Arndt in ihrem in der Stadtzeitung Augsburg-Haunstetten erschienenen Bericht zum Kirchweihfest des Kreisverbandes Augsburg.

Vor der Pfarrkirche St. Albert wurden die Kirchweihpaare von Pfarrer Alexander Lungu herzlich empfangen. Es folgte ein Kirchweih-Festgottesdienst mit einer zu Herzen gehenden Predigt des Geistlichen. Alexander Lungu, Pfarrer in Augsburg, verbrachte einen Großteil seiner Kindheit in Billed und fasste dort bereits den Entschluss hinsichtlich seines weiteren Werdegangs. Auch später, als Lenauschüler in Temeswar, weilte er oft in den Ferien in Billed, bei Elisabeth Reichel. Mit der „Wes Lis“ besuchte er dort auch sehr gerne die Gottesdienste. Alexander Lungu studierte in Augsburg und Rom und wurde 2010 im Augsburger Dom zum Priester geweiht. Die Lesung übernahm Dr. Hella Gerber, die Fürbitten wurden von Andrea Kielburg und Eva Ketteler vorgetragen. Der Gottesdienst wurde gesanglich und musikalisch wunderbar umrahmt vom Seniorenchor der Banater Schwaben Augsburg und der Musikkapelle der Banater Schwaben Augsburg unter der Leitung von Werner Zippel, der auch die Orgel spielte. Gesungen wurde die Haydn-Messe „Hier liegt vor Deiner Majestät“ und zum Schluss erklangen „Großer Gott, wir loben Dich“ und „Segne Du, Maria“ mit Chor und Musikkapelle. Pfarrer Alexander Lungu segnete den Kirchweihstrauß, nachdem die Vortänzerin Tine Slavik vorher ein schönes Kirchweihgedicht vorgetragen hatte.

Beim Tanz der Kirchweihpaare zu den Klängen der Blasmusik kam so richtige Kirchweihstimmung auf. Die vielen Gästen bestaunten die 26 Paare in wunderschönen Kirchweihtrachten aus den verschiedenen Banater Ortschaften und erstmals auch fünf Paare der Siebenbürgischen Tanzgruppe Augsburg. Auch der Landtagsabgeordnete und Augsburger Stadtrat Andreas Jäckel, der auch dem Gottesdienst beiwohnte, sowie die Kreisvorsitzende Dr. Hella Gerber hatten die Ehre, mit Strauß und Vortänzerin beziehungsweise Vortänzer zu tanzen.

Anschließend marschierte der Kirchweihzug – mit dabei, neben Andreas Jäckel, auch die aus dem
Banat stammende Bezirks- und Kreisrätin Annemarie Probst –, begleitet von zahlreichen Gästen, zurück zum Festsaal. Diesmal wurde in der geräumigen TSV-Turnhalle Haunstetten gefeiert, nachdem sich der Saal im vergangenen Jahr als zu klein erwiesen hatte.

Zu einem weiteren Höhepunkt gestaltete sich der Einmarsch der Kirchweihpaare in die Halle. Dr. Hella Gerber begrüßte die Kirchweihpaare, die zahlreichen Gäste und weitere Ehrengäste zum größten jährlichen Brauchtumsfest des Kreisverbandes Augsburg. Der Landtagsabgeordnete und CSU-Bezirksvorsitzende Johannes Hintersberger lobte in seinem Grußwort diese Ordnung im Jahresablauf, die Wahrung der Traditionen und zeigte sich beeindruckt nicht nur von den prächtigen Trachten, sondern auch davon, dass das Fest mit einem Gottesdienst begann. Willkommen geheißen wurden auch Stadtrat Juri Heiser, BdV-Kreisvorsitzender von Augsburg und Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen aus Russland, sowie Familie Lungu, die Eltern von Pfarrer Alexander Lungu, der sich später
dazugesellen sollte.

In der alten Heimat sei das Kirchweihfest eine Gemeinschaftsleistung gewesen, erinnerte die Kreisvorsitzende. „Viel wurde im Vorfeld vor-bereitet, viele haben sich eingebracht“, sagte sie. Umso mehr freue es sie, „dass auch unser heutiges Kirchweihfest eine Gemeinschaftsleistung ist, mit vielen helfenden Händen im Vorfeld, beim Vorbereiten, mit viel Einsatz im Ehrenamt, mit viel Vorfreude“. Dafür dankte sie allen. Herzlich begrüßt wurden auch die Gäste von der Siebenbürgischen Tanzgruppe Augsburg, die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiert. Sie sei erstmals dabei, aber gewiss nicht zum letzten Mal, sagte Dr. Hella Gerber.

Dem Publikum rief sie zu: „Seht die schönen Trachten! Alles Trachten der Banater Schwaben, und doch mit einigen kleinen oder auch größeren Unterschieden. Sie sind bunt, sie stammen aus verschiedenen Banater Orten, sie werden von Jung und Alt getragen. Die jüngste Trachtenträgerin ist gerade mal vier Jahre alt, die ältesten 80 Jahre alt.“ Sie freue sich über die vielen Trachtenträger, so die Kreisvorsitzende, die allen Mitwirkenden ihren Dank aussprach.

Den Kerweihwalzer eröffnete das Vortänzerpaar Tine und Hans Slavik (ehemals Billed) mit dem schön geschmückten Rosmarinstrauß. „Nohtänzer“ waren Gerlinde und Otmar Metzenrath (ehemals Nitzkydorf). Mit großer Begeisterung wurden im weiteren Verlauf die Darbietungen der Tanzgruppen verfolgt. Den Beginn machte die Siebenbürgische Tanzgruppe Augsburg unter der Leitung von Udo Schneider und Helmut Schwarz. Es folgten die noch jungen Tanzgruppen des Kreisverbandes Augsburg der Banater Schwaben, zwischen 2015 und 2017 gegründet: die Kindertanzgruppe (Leitung Ramona Abendschein und Silke Latzo), die Jugendtanzgruppe (Leitung Andrea Kielburg) und die Erwachsenentanzgruppe (Leitung Ramona Sobotta). Sie führten mehrere Tänze vor, sowohl getrennt als auch gemeinsam. Und da sich ihre Auftritte sehen lassen können, wurden diese mit viel Applaus belohnt.

Vor der Straußversteigerung durch Gerhard Hipp trug Hella Gerber das Gedicht „Kirchweihfescht“ des Nitzkydofer Heimatdichters Toni Kiss vor. Der Strauß wurde, wie es in Nitzkyorf Brauch war, „ausgetanzt“.

Die Musikkapelle der Banater Schwaben Augsburg spielte auch anschließend zum Kirchweihball auf. Für die Kinder gab es ein spezielles Programm unter Anleitung von Jasmin Dornstauder. Der Abend verging schnell, für so manche viel zu schnell. Um Mitternacht wurde Schluss gemacht.

Mit einem Dank an die vielen Helferinnen und Helfer sowie an alle, die dabei waren, versichern wir: Nächstes Jahr feiern wir wieder Kirchweih, und zwar am dritten Samstag im September am gleichen Ort.