zur Druckansicht

private Anzeige schalten

TAROM Banner

Media-Center

Banater Post

Theater, Gulasch, Tanz − eine gute Mischung

Humorvolles Mundarttheater brachte die Laienschauspielgruppe des Kreisverbandes Frankenthal auf die Bühne. Foto: KV Rastatt

Nun, da die Theatergruppe der Donaudeutschen Landsmannschaft Frankenthal ihren Auftritt in Rastatt absolviert hat, kann festgehalten werden, dass Theater, Gulasch und Tanz sehr wohl zusammenpassen und diese Mischung zu einem gelungenen Abend geführt hat. So geschehen am 20. Oktober in der Oberwaldhalle in Rastatt-Rauental, wohin der Kreisverband Rastatt zu einem bunten Abend geladen hatte.

Nach der Eröffnung der Veranstaltung wurde den zahlreichen Besuchern ein geschmackvolles Gulasch mit Gurken und frischem Brot – „so wie drhem“ – vom Team des Restaurants „La Vio“ serviert. Wie Nachfragen der Organisatoren ergaben, hat es Besuchern gemundet, sodass keiner hungrig bleiben musste.

Leiblich gestärkt durften die Gäste sodann die Aufführung der Komödie „Kreuzfahrt im Schweinestall“, ein Theaterstück in drei Akten mit acht Darstellern von Carsten Lögering, durch unsere Landsleute aus Frankenthal genießen. Die Laienspielgruppe präsentierte das Stück in banatschwäbischer Mundart. Der – zugegeben – manchmal etwas derbe Humor, gespickt mit Situationskomik und Wortwitz, die Verwechslungen, bei denen kaum ein Fettnapf ausgelassen wurde, die schon fast professionelle Darbietung und nicht zuletzt das Banatschwäbische sind beim Publikum sehr gut angekommen. Die Darbietung wurde mehrfach von Applaus unterbrochen und die Zuschauer haben die schauspielerische Leistung der Darsteller auch zum Schluss mit langanhaltendem Beifall honoriert.

Die mitwirkenden Akteure waren im Einzelnen: Bauer Jakob Schmitz: Walter Winter; seine Frau Gerda: Corinna Klingler-Winter; ihre Tochter Anna: Brigitte Ferling; der Lehrling Pheder: Helmuth Schäfer; die Pressefrau Lisa Poppe: Ute Brischler; Polizist Bernd Becker: Johann Schelb; Saufbruder von Bauer Jakob: Johann Schmaltz. Als Souffleuse fungierte Maria Schelb, für die Tontechnik war Klaus Brischler zuständig.

Nach der Theateraufführung und dem zügigen Bühnenumbau konnte als nächstes der Tanzabend starten. Dieser wurde von den „Notenvagabunden“ wie immer mit viel Begeisterung, mit zahlreichen Gesangseinlagen und mit hohem Können bestritten. Die „Notenvagabunden“ sind eine Blaskapelle, bestehend aus ca. 15 Musikern hauptsächlich mit Banater Wurzeln, die heute vorwiegend im Raum Rastatt leben. Diese Musiker haben sich vor etwa zwölf Jahren unter der Leitung von Benno Kiefer zusammengefunden und unterstützen regelmäßig den Kreisverband Rastatt bei seinen Veranstaltungen.

Es war ein insgesamt sehr gelungener Abend, mit zufriedenen Gästen und deshalb auch zufriedenen Mitwirkenden. Die Organisatoren bedanken sich bei allen Besuchern, bei den Helfern, bei allen Mitwirkenden und natürlich beim Team des Restaurants „La Vio“ – denn bekanntlich halten Essen und Trinken „Leib und Seel zamm“. Weitere Fotos von dieser Veranstaltung finden Sie wie immer auf der Homepage des Kreisverbandes Rastatt unter www.pipatsch.info.