zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Jeder zählt, jeder Einsatz ist wertvoll und wichtig

Raluca Nelepcu porträtiert Menschen, die sich für die deutsche Gemeinschaft im Banat engagieren

Für einen Verein oder Verband sind Frauen und Männer, die sich in die Pflicht nehmen lassen und mehr tun, als die „normale“ Mitgliedschaft abverlangt, unverzichtbar. Dies gilt auch für die deutsche Minderheit im Banat. Und es gilt umso mehr, als dass es sich um eine kleine, laut letzter Volkszählung von 2011 rund 14300 Personen umfassende Gruppe handelt, die bestrebt ist, ihre Identität zu bewahren, ihre Kultur und ihr Brauchtum zu pflegen und ein aktives Gemeinschaftsleben zu entfalten. Jeder, der sich mit seinen Stärken und Fähigkeiten einbringt, der Verantwortung übernimmt, ist ein Gewinn für die deutsche Gemeinschaft im Banat. Und derer gibt es viele. Ob es die Funktionsträger im Demokratischen Forum der Deutschen im Banat und in den Ortsforen oder die Leiter von Tanz- und Kulturgruppen sind, ob es Kulturschaffende, Erzieher und Lehrer oder Journalisten sind, ob es Menschen sind, die sich im sozial-karitativen Bereich engagieren – jeder zählt, denn jeder wie auch immer geartete Einsatz für die Belange der deutschen Gemeinschaft ist wichtig.

Über solche Menschen hat die Temeswarer Journalistin Raluca Nelepcu in den letzten Jahren immer wieder geschrieben. Ihr Name dürfte unseren Lesern geläufig sein, zumal die „Banater Post“ des Öfteren Beiträge von ihr übernommen hat. Die 35-jährige gebürtige Temeswarerin ist Absolventin der Lenau-Schule, sie hat Germanistik und Journalistik an der West-Universität studiert und einen Masterstudiengang im Bereich „Europastudien und internationale Beziehungen“ absolviert. Seit 2006 arbeitet sie als Redakteurin der „Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien“ (ADZ) und war von 2007 bis 2016 Chefin vom Dienst der ADZ-Wochenbeilage „Banater Zeitung“. Darüber hinaus ist sie freie Mitarbeiterin der deutschen Sendung von Radio Temeswar.

Auf Initiative des Vorsitzenden des Demokratischen Forums der Banater Berglanddeutschen Erwin Josef Ţigla sind nun die einschlägigen Zeitungsbeiträge von Raluca Nelepcu in Buchform unter dem Titel „Mit Herzblut dabei. Menschen, die sich für die Banater deutsche Gemeinschaft stark machen“ veröffentlicht worden. Die 185 Seiten starke Publikation ist als Band 89 der Schriftenreihe des Kultur- und Erwachsenenbildungsvereins „Deutsche Vortragsreihe Reschitza“ erschienen. Sie umfasst 41 Texte, die Raluca Nelepcu in den Jahren 2014-2018 in der „Banater Zeitung“, der ADZ sowie in dem von der ADZ herausgegebenen „Deutschen Jahrbuch für Rumänien“ veröffentlicht hatte.

Die Gliederung des Bandes in vier Kapitel – Die Vorsitzenden; Unterricht, Brauchtum und Kultur; Musik, Tanz und Unterhaltung; Gemeinschaft und Soziales – widerspiegelt das breit gefächerte Tätigkeitsfeld, auf dem sich die im Mittelpunkt der Beiträge stehenden Menschen einbringen. Manche tun es hauptberuflich, die meisten aber wirken ehrenamtlich. Für die einen wie für die anderen gilt: Sie erfüllen die ihnen anvertrauten oder sich selbst gestellten Aufgaben aus innerem Antrieb heraus, aus Überzeugung und Verantwortungsbewusstsein gegenüber der deutschen Gemeinschaft, und sie sind mit Herz und Seele dabei – manche schon von Anbeginn an, seit Schaffung der Forumsstrukturen nach der Wende von 1989.

Die in dem Band versammelten Texte sind von der journalistischen Darstellungsform her nicht einheitlich, zumal neben der von Raluca Nelepcu in der „Banater Zeitung“ in den Jahren 2016-2017 veröffentlichten Artikelreihe „Unsere Forumsaktiven“ noch weitere Beiträge Eingang in das Buch gefunden haben. Dementsprechend ist das journalistische Porträt am stärksten vertreten, jedoch finden sich auch Interviews oder Berichte und Reportagen, die meist aus bestimmtem Anlass entstanden und stark personenbezogen sind. Ganz gleich, für welche Textgattung sie sich entschieden hat: Die junge Journalistin versteht ihr Handwerk. Sie vermag es, in ihren Porträts eine Geschichte zu erzählen und ein lebendiges Bild von den im Mittelpunkt stehenden Menschen zu zeichnen. Ihre Texte sind sorgfältig recherchiert, anschaulich und mit Empathie geschrieben und sprachlich ausgefeilt. Sie wirken authentisch und bringen dem Leser die porträtierte Person aus verschiedenen Blickwinkeln nahe.

Raluca Nelepcus Buch kann, obwohl nicht als solches gedacht, auch als ein kleines „Who is Who“ der deutschen Gemeinschaft im Banat betrachtet werden. Es ist Menschen gewidmet, die „mit Herzblut dabei“ sind und durch ihr Wirken Herausragendes für diese Gemeinschaft leisten.