zur Druckansicht

private Anzeige schalten

TAROM Banner

Media-Center

Banater Post

Heimatortsgemeinschaft Sackelhausen

Die HOG

In Reutlingen und Umgebung (Wannweil, Metzingen, Pfullingen, Gönningen, Urach u.a. Ortschaften) lebten 1993, 1234 aus Sackelhausen stammende Personen, das sind 46,3 % von allen Deutschen, die in dem Zeitraum1940-1993 das Dorf verließen. Michael Schäfer war der erste Vorsitzende der HOG bis 1986. Ihm folgte Michael Koppi bis 2006. Seit 1989 ist die HOG ein gemeinnütziger Verein. In Reutlingen ist der Sitz der Heimatortsgemeinschaft mit ihrer seit 2006 gewählten Vorsitzenden Katharina Ortinau. Hier erscheint alljährlich das "Sackelhausener Heimatblatt" und wird den Landsleuten in aller Welt zugeschickt. Hier kümmert man sich um die Pflege des kulturellen Erbes, mit vielen Veranstaltungen, und um die geschichtliche Vergangenheit Sackelhausener. Im Jahre 2007 konnte die HOG Sackelhausen das Familienbuch der katholischen Gemeinde Sackelhausen im Banat 1766-2007, von Peter Hummel und Nikolaus Hummel veröffentlichen.

Die Sackelhausener haben wieder ihre Blaskapelle und einen Chor. Auf dem Friedhof "Römerschanze" wurde am 14. September 1980 ein Gedenkstein für die in beiden Weltkriegen Gefallenen und in der Deportation Verstorbenen errichtet. Alljährlich im Herbst findet in Reutlingen ein Treffen von mehreren hundert Landsleuten aus aller Welt statt. Auf dem Friedhof "Römerschanze" findet nach einem feierlichen Gottesdienst eine Totenehrung statt und abends wird in der Wittumhalle  das Kirchweihfest mit Heimattag gefeiert.

Der Ort

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahre 1392, worin der Besitz Zakalhaza mit all seinen Liegenschaften dem Blasius de Peterd, seinen Erben und Nachkommen zugesprochen wurde.
In einem Schriftstück aus dem Jahre 1707, wird der Ort, bewohnt von rumänischer Bevölkerung, Zakalhaz genannt.
In den Akten des Hofkammerarchivs (Wien) erscheint bereits um 1717 das Dorf bestehend aus 66 Häusern.
Diese Häuser und eine Kirche (ca. 20x12 m) und dem größeren Haus des Oberkneses (Ortsvorsteher) Schiwoin (Jivoin) standen, geschützt vor den Fluten des jährlich drohenden Hochwassers, auf der leichten Anhöhe der heutigen walachischen Gasse.

Die ersten deutschen Kolonisten kamen im Jahre 1765. Es waren vorerst nur einige wenige Familien, der größere Zustrom erfolgte erst 1766 und einzelne Familien bis 1770. Ein bedeutender Neuzugang fand nochmals 1784 bis 1787 statt.

Die Siedler kamen aus: Rheinland-Pfalz (Moselgegend und Hunsrück, Rheinhessen-Pfalz), Saarland, Hessen, Baden-Württemberg, Luxemburg, Lothringen, Elsaß sowie verschiedene Gegenden (Österreich / Wöcklabruck; Bayern / Fürstenfeld; Sachsen / Eisenberg; Ostpreußen / Marienburg; Ungarn)

Kontaktdaten

Anschrift:
Heimatortsgemeinschaft Sackelhausen
in der Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V.
c/o Johann Pless
Ersbergweg 32
D-72770 Reutlingen

E-Mail:
jpless@gmx.de

Internet:
www.sackelhausen.eu