Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V.

Gedenkfeier: 75-jährigen Wiederkehr der Deportation zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion in Ulm

25.01.

14:00 -
17:00

Veranstalter: Landsmannschaft der Banater Schwaben in Zusammenarbeit mit dem Donauschwäbischen Zentralmuseum und der Kulturreferentin für den
Ort: Ulm

Im Donauschwäbischen Zentralmuseum Ulm (Schillerstraße 1, 89077 Ulm) findet am Samstag, dem 25. Januar, um 14 Uhr aus Anlass der 75-jährigen Wiederkehr der Deportation zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion eine Gedenkfeier statt, veranstaltet von der Landsmannschaft der Banater Schwaben in Zusammenarbeit mit dem Donauschwäbischen Zentralmuseum und der Kulturreferentin für den Donauraum.

Gertrud Laub wird zur Einstimmung aus ihrem Roman „Namenlos in der Fremde“ vorlesen, in dem sie die Deportationsgeschichte ihres Vaters verarbeitet hat. Im zweiten Teil des Programms findet eine von Hiltrud Leber moderierte Podiumsdiskussion mit Nachkommen von Russlanddeportierten statt. Diese steht unter dem Motto: „Meistens haben sie geschwiegen, weil sie vergessen wollten, um weiterleben zu können...“.

Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von Iris Marie Kotzian (Sopran) und Rita Marx (Klavier). Für Kaffee, Kuchen und Häppchen zum allgemeinen Gedankenaustausch nach der Gedenkfeier sorgt der Kreisverband Augsburg.

Da der Platz begrenzt ist, ist eine Anmeldung zwingend erforderlich per E-Mail an kulturzentrum@banater-schwaben.de oder telefonisch unter 0731 / 6026747 (AB) bzw. 0176 / 30346730 (Halrun Reinholz). Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt.

 

Alle Landsleute sind herzlich eingeladen, insbesondere ehemalige Zwangsarbeiter und deren Nachkommen, ebenso Fahnenabordnungen von landsmannschaftlichen Gliederungen.