zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Erlebnisreiche Tage im Hochschwarzwald

Die Chormitglieder genossen die idyllische Landschaft und vor allem das Beisammensein. Foto: Matthias Plack

Vom 18. bis 19. Juni weilte der Chor des Kreisverbandes Stuttgart auf einer in 1000 Metern Höhe sehr idyllisch gelegenen Hütte im Hochschwarzwald in der Nähe des Mummelsees. Bei herrlichem Sommerwetter war bereits die Fahrt durch den Schwarzwald ein besonderes Erlebnis.

Bald schon saßen wir im mit Jagdtrophäen geschmückten Paradezimmer der Hütte bei Kaffee und Kuchen. Dabei fand eine rege Diskussion zum Thema „Umweltschutz im Schwarzwald“ statt. Als die sinkende Sonne im Westen hinter dem Silberband des Rheins verschwand, standen Tische und Stühle vor der Hütte bereit, die zu einem ausgiebigen, ausgelassenen Grillabend ein-luden. Enthusiasmus, Heiterkeit und Daseinsfreude machten sich breit. Als dann Willi Hack, der Chorleiter, zum Akkordeon griff und die Liederordner ausgeteilt wurden, war die Vorfreude auf das bevorstehende gemeinsame Singen nicht zu übersehen. Bis 24 Uhr wurde gescherzt, gesungen und gelacht. Dann war Nachtruhe angesagt und es wurde still in der Hütte. Die Frage nach den Liedern, die wir dieses Jahr beim Chortreffen in Gersthofen singen werden, wurde nicht eindeutig geklärt.

Als dann die Morgensonne uns aus den Betten holte, hatten fleißige Hände bereits ein üppiges Frühstück vorbereitet. Anschließend fand ein gepflegtes konzertierendes Singen statt, das uns der Gersthofen-Frage näher brachte. Nachdem wir die Hütte besenrein zurückließen, ging es zum Mummelsee, wo wir die Schönheit der Landschaft bewunderten. Unser nächstes Ziel war der Angelpark mit dem Fischhaus bei Altensteig.

Doch diesmal war uns das Glück nicht mehr hold. Da wir im Navigationssystem eine falsche Adresse eingegeben hatten, folgte eine Irrfahrt von vielen Kilometern auf unberechenbaren Waldwegen, ehe wir den Angelpark erreichten. Da war aber zum Angeln leider keine Zeit mehr. Ein kühles Bier tat dennoch mancher Kehle gut. Danach ging es zum Fischhaus, das reichlich frischen Fisch im Angebot hatte. Regenbogenforellen, Lachsforellen, Saiblinge, Karpfen und Störe gehörten zum Sortiment. Nachdem wir nach Belieben einkauften, hieß es: „Einsteigen bitte!“

Zwei wunderschöne Tage werden uns stets in guter Erinnerung bleiben.