zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Crailsheim: Doppeljubiläum ist Grund zum Feiern

Kreisvorsitzender Erich Furak überreichte dem Bundesbeauftragten für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Dr. Bernd Fabritius einen bändergeschmückten Rosmarinzweig vom Kirchweihstrauß.

Bundesvorsitzender Peter-Dietmar Leber überreichte Klara Weber und Erich Furak die Verdienstmedaille in Silber der Landsmannschaft der Banater Schwaben. Fotos: Jasmin Dornstauder

Das 35-jährige Jubiläum des Kreisverbandes und das 30-jährige Bestehen der Tanzgruppe wurden mit einem großen Kirchweihfest begangen, das unter Mitwirkung der Banater Trachtengruppen aus Crailsheim, Leimen, München, Nürnberg und Spaichingen sowie der Trachtengruppe der Siebenbürger Sachsen aus Herzogenaurach gestaltet wurde.

Auf Wunsch vieler Landsleute, die sich im Kreis Schwäbisch Hall, vorwiegend in der Stadt Crailsheim niedergelassen hatten, wurde bei einer Versammlung am 28. Januar 1984 im Übergangswohnheim von Crailsheim, unter der Leitung des damaligen Landesvorsitzenden Jakob Laub, der Kreisverband der Banater Schwaben aus Rumänien im Landkreis Schwäbisch Hall mit Sitz in Crailsheim gegründet. Zum ersten Vorsitzenden wurde Dr. Peter Stefan gewählt. Fünf Jahre später wurde die Tanzgruppe der Banater Schwaben Crailsheim unter der Leitung von Christine Weinhardt ins Leben gerufen.

Dieses Doppeljubiläum – 35 Jahre Kreisverband Schwäbisch Hall / Crailsheim und 30 Jahre Tanzgruppe – war Anlass, das diesjährige Kirchweihfest des Kreisverbandes in einem besonderen Rahmen mit prominenten Ehrengästen, befreundeten Tanzgruppen und zahlreichen Gästen aus nah und fern groß zu feiern. Die Jubiläumskirchweih fand am 4. Mai in der Turn- und Festhalle Crailsheim-Ingersheim statt. Die Schirmherrschaft hatte Christian Freiherr von Stetten, Mitglied des Deutschen Bundestages, übernommen.

Das Fest begann bereits am Nachmittag bei Kaffee und Kuchen. Gekommen waren viele Giroker Landsleute, die vom Kreisvorsitzenden Erich Furak, der auch der Heimatortsgemeinschaft Girok vorsteht, zu einem Ortstreffen eingeladen worden waren. Zu den Klängen der Blaskapelle „Original Banater Echo“ unter der Leitung von Manfred Ehmann hatten die Besucher Gelegenheit, aus dem reichhaltigen Angebot an Banater Kuchenspezialitäten – Augen- und Gaumenschmaus zugleich – zu probieren. Viele geübte Frauenhände hatten die Torten und Kuchen gebacken und den Veranstaltern gespendet. Um 17 Uhr gab es dann eine Weinprobe, die gut besucht war. Unter der Regie von Josef Kolleng konnten Weinliebhaber verschiedene rheinhessische Weine vom Weingut Ludwig Weinmann“ aus Worms-Abenheim verkosten.

Mit dem Einmarsch der Kirchweihpaare gegen 19 Uhr nahm das Jubiläumsfest seinen Lauf. Angeführt wurde der stattliche Trachtenzug von dem Geschwisterpaar Melanie und Marvin Furak, dem an diesem Abend nicht nur die ehrenvolle Aufgabe zufiel, den bunt geschmückten Kirchweihstrauß zu tragen, sondern auch die Festveranstaltung zu moderieren. Dem Rosmarinstrauß folgten 133 Trachtenträger, die aus sieben Tanzgruppen kamen.

Zur Eröffnung der Jubiläumskirchweih durfte der Kreisvorsitzende Erich Furak eine ganze Reihe von Ehrengästen begrüßen, darunter Dr. Bernd Fabritius, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten und Präsident des Bundes der Vertriebenen (BdV), Peter-Dietmar Leber, Bundesvorsitzender der Landsmannschaft der Banater Schwaben, Stefan Ihas, Präsident des Weltdachverbandes der Donauschwaben, die Stadträtin Eva Doose in Vertretung des Oberbürgermeisters der Stadt Crailsheim, Patrick Polling, Vorsitzender der Deutschen Banater Jugend- und Trachtengruppen (DBJT), Dr. Peter Stefan, Gründungsvorsitzender des Kreisverbandes Schwäbisch Hall/ Crailsheim, Georg Braun, Vorsitzender des BdV-Kreisverbandes Crailsheim, Karin Roner, Geschäftsführerin der Brennerei „Roner“ in Tramin mit Ehegatten Ludwig Kaneppele, Inhaber des Weingutes „Ritterhof“ am Kalterer See in  Südtirol.

Als nächstes würdigte Erich Furak das langjährige Wirken von Dr. Peter Stefan, der den Kreisverband von dessen Gründung 1984 bis 2004 geleitet hat und zurzeit Ehrenvorsitzender ist. Als Zeichen des Dankes überreichte er ihm ein kleines Präsent. Anerkennende Worte fand Furak auch für die Gründerin und erste Leiterin der Tanzgruppe, die aus familiären Gründen nicht anwesend sein konnte. Es folgten die Grußworte der Ehrengäste, dazwischen gab es zur Auflockerung Darbietungen der Tanzgruppen.

Dr. Bernd Fabritius, der zu den beiden beeindruckenden Jubiläen gratulierte und auch die Grüße der Bundesregierung überbrachte, fokussierte in seinem Grußwort zum einen auf die Bedeutung der Jugendarbeit und zum anderen auf das gemeinsame Auftreten der Banater Schwaben und Siebenbürger Sachsen. „Jugendarbeit kann in ihrer Bedeutung für die Festigung einer Gemeinschaft, für deren Zukunftsperspektiven nicht hoch genug eingeschätzt werden“, betonte Fabritius und versicherte, sich auch zukünftig für die Förderung der Jugendarbeit der Landsmannschaften durch die Bundesregierung im Rahmen ihres verständigungspolitischen Ansatzes einzusetzen. Gute Jugendarbeit sei die beste Garantie dafür, „einerseits die eigenen Traditionen und das Brauchtum zu wahren, andererseits beides mit neuem Leben zu füllen und an die nachfolgenden Generationen weiterzugeben“. „Es ist ein Segen, dass heute so viele Menschen, vor allem junge Leute, hier teilnehmen. Ihr Engagement bildet das Fundament dafür, die Herausforderungen der Zukunft zu meistern – nicht rückwärtsgewandt, sondern mit Blick nach vorne“, so der Bundesbeauftragte. Als aktuelles Beispiel gemeinsamen Auftretens von landsmannschaftlichen Verbänden führte der Redner die Initiative der Landsmannschaft der Banater Schwaben, des Verbandes der Siebenbürger Sachsen und der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland zur Verbesserung der rentenrechtlichen
Situation und zur Beseitigung bestehender Ungerechtigkeiten für deutsche Spätaussiedler an. Mit dieser gemeinsamen Aktion sei ein klares Zeichen gesetzt worden, das von der Politik nicht länger übersehen werden könne. „Meine volle Unterstützung haben Sie dabei“, versicherte Dr. Bernd Fabritius.

Bundesvorsitzender Peter-Dietmar Leber übermittelte herzliche Glückwünsche zu den beiden Gründungsjubiläen und begrüßte ausdrücklich, dass mit Erich Furak und Corina Hermann gleich zwei Vorstandsmitglieder des Kreisverbandes bei der bevorstehenden Kommunalwahl für den Crailsheimer Gemeinderat kandidieren. Leber würdigte das Wirken des Kreisverbandes Crailsheim und seiner Trachtengruppe und dessen Beitrag zur Wahrung und Vermittlung unseres reichhaltigen kulturellen Erbes. Er dankte den Vorständen, den Mitwirkenden in den Gruppen und den zahlreichen Helfern, die in den Mittelpunkt ihres Tuns die Pflege von Tradition und Brauchtum gestellt haben. „Was die Banater Schwaben in Crailsheim aber noch auszeichnet, ist die aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben der Stadt und der Region“, hob der Bundesvorsitzende hervor. Man habe sich nicht abgesondert, sondern sich auf seine Stärken, auf überlieferte Werte und Traditionen konzentriert und sich als lebendige und offene Gemeinschaft eingebracht. „Das ist Integration, wie wir sie verstehen, eine Bereicherung unserer Gesellschaft in Deutschland“, sagte Leber und schloss mit den Worten: „Sie sind gute Banater Schwaben geblieben und achtbare Crailsheimer geworden. Das kann und soll gefeiert werden.“

Im Anschluss an sein Grußwort verlieh der Bundesvorsitzende dem Kreisvorsitzenden Erich Furak und der Leiterin der Trachten- und Volkstanzgruppe Klara Weber die Verdienstmedaille in Silber der Landsmannschaft der Banater Schwaben als Dank und Anerkennung für langjährige Verdienste um den Verband.

Die Grüße und Glückwünsche des Oberbürgermeisters der Stadt Crailsheim, Dr. Christoph Grimmer, überbrachte Stadträtin Eva Doose, wonach DBJT-Vorsitzender Patrick Polling die gute Zusammenarbeit der DBJT mit dem Kreisverband Crailsheim, beispielsweise bei der Organisation des jährlichen Sportfestes, lobte und der Trachtengruppe für ihr aktives Wirken in den 30 Jahren ihres Bestehens dankte.  

Zwischendurch stellten die Tanzgruppe der Siebenbürger Sachsen aus Herzogenaurach sowie folgende Banater Tanzgruppen ihr Können unter Beweis: Trachtengruppe Leimen, Erwachsenentanzgruppe Spaichingen, Trachtengruppe Nürnberg, Jugendtanzgruppe München, Jugendtanzgruppe Spaichingen und die Trachtengruppe der Gastgeber. Für ihre Darbietungen ernteten alle vom begeisterten Publikum reichlich Applaus. Erich Furak bedankte sich bei den Tanzgruppenleiterinnen und -leitern für das Mitfeiern und die Auftritte mit einer kleinen Aufmerksamkeit.

Zu einem Höhepunkt des Abends gestaltete sich die Versteigerung des Kirchweihstraußes durch Hartwig Weber und Helmut Schlauch. Doch ehe es dazu kam, sorgte der Vorstand des Kreisverbandes für eine Überraschung, indem er zwei Ehrungen vornahm. Helmut Schlauch beglückwünschte Erich Furak für seine 15-jährige Tätigkeit als erster Vorsitzender und Klara Weber für ihre 20-jährige Tätigkeit als Tanzleiterin im Namen des Vorstands und der Tanzgruppe. Als Dankeschön erhielten beide ein kleines Präsent und jeweils ein T-Shirt, auf dem der gesamte Vorstand und die Tanzgruppenmitglieder unterschrieben hatten. Der glückliche Gewinner des Straußes war Christopher Winze aus Spaichingen. Der Erlös aus der Versteigerung ging an die Stiftung „Kinder- und Jugendheim St. Raphael Unterdeufstetten“.

Zum Abschluss des Kirchweihfestes führten alle Tanzgruppen zusammen zwei DBJT-Gemeinschaftstänze vor, wonach zu zünftiger Marsch-musik der Kapelle „Original Banater Echo“ der Auszug der Trachtenpaare erfolgte.

Doch damit war noch lange nicht Schluss. Kaum hatte die Blasmusik die Bühne verlassen, wurde diese von der DBJT-Band in Besitz genommen. Es war dies der erste Auftritt der Band in neuer Zusammensetzung und unter neuer Leitung. Dank ihres Könnens ernteten die jungen Musikerinnen und Musiker um Andreas Zornek reichlich Applaus. Als letzte Band betraten „Die Primtaler“ unter der Leitung von Manfred Ehmann die Bühne. Mit ihren fetzigen Rhythmen begeisterten die vier Vollblutmusiker das Publikum, das bis in die frühen Morgenstunden das Tanzbein schwang und ausgelassen feierte.

Da Tanzen bekanntlich hungrig und vor allem durstig macht, hatten die Veranstalter natürlich auch für die Verköstigung der Gäste bestens gesorgt. Reißenden Absatz fanden die von der Tanzgruppe zubereiteten „Mici“ und der Durst konnte an der Getränkeausgabe und der Spirituosen-Bar gelöscht werden.

Viele haben zum Gelingen dieser Jubiläumsfeier beigetragen: die mitwirkenden Tanzgruppen und Musikformationen, das Helferteam, die Kuchenspenderinnen und nicht zuletzt die Besucher. Ihnen allen spricht der Vorstand des Kreisverbandes Schwäbisch Hall / Crailsheim seinen Dank aus.