zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Weihnachten, wie einst im Banat

Der Singkreis des Kreisverbandes sowie Franz Tumele (Gesang, Keyboard) sorgten mit ihren Darbietungen für eine besinnliche Stimmung. Foto: KV

Am dritten Adventssonntag (16. Dezember 2018) trafen sich die Banater Schwaben aus Südhessen und Gäste im Mühlbergheim in Pfungstadt zur traditionellen Vorweihnachtsfeier, zu der der Vorstand des Kreisverbandes Darmstadt-Dieburg eingeladen hatte. Die Veranstalter stellten die seit langem vorbereitete Feier unter das Motto „Weihnachten im Banat“.

Nach einer musikalischen Einleitung des Kreisvorsitzenden Franz Tumele am Keyboard begrüßte dieser die erschienenen Landsleute und Gäste von nah und fern und hieß als Ehrengast Bundesvorstandsmitglied Walter Keller herzlich willkommen. Trotz des plötzlichen Wintereinbruchs hatten die zahlreichen Gäste den Weg ins weihnachtlich geschmückte Mühlbergheim nicht gescheut, wohlwissend, dass sie wieder eine unvergessliche Weihnachtsfeier erwartet. Und eines kann schon vorweggenommen werden: Sie wurden nicht enttäuscht.

Franz Tumele wünschte sich in seiner Begrüßung ein kleines Stück von warmer Menschlichkeit zurück, ohne Hetzen zur Bescherung hin, eine Weihnacht wie es früher war, zu Kinderzeiten, als so wenig so viel mehr war. Der Singkreis unter der Leitung von Albert Schankula stimmte sodann bekannte, traditionelle und klassische Advents- und Weihnachtslieder an, vorgetragen von Marianne und Hans Schwager, Katharina und Stefan Mayer, Erika und Fredi Jost, Katharina Szkokan, Oscar Andree, Helmuth Petendra, Karl Wolf, Josef Gebhardt, Franz Wolf und Franz Tumele. Zwischen den einzelnen Liedern trugen Albert Schankula, Erika Jost, Helmuth Petendra und Franz Wolf besinnliche Texte und Gedichte vor.

Als dann „A Weihnacht wie’s früher war“ erklang, ein wunderschöner weihnachtlicher Schlager vorgetragen von Franz Tumele mit Gesang und Keyboard, hat sich manch einer mit Tränen in den Augen wieder an die Zeit daheim erinnert. Es sollte nicht das einzige vom Kreisvorsitzenden vorgetragene Lied bleiben, das so manche Seele berührt hat. Die Atmosphäre war einzigartig im Saal, der im Lichterglanz erstrahlte. Die Lieder und die Texte verzauberten die Zuhörer.

Nach einer Pause bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen für die Gäste ging es weiter mit dem zweiten Teil des Programms. Albert Schankula leitete den heimatlichen Teil ein mit dem Gedicht „Die Heimat“, das von seiner Frau Gerlinde geschrieben wurde, die krankheitsbedingt nicht dabei sein konnte. Das Gedicht rief bei vielen Gästen wehmütige Erinnerungen wach. Gemeinsam mit dem Singkreis stimmte der ganze Saal das Lied „Nach meiner Heimat“ ein.

Mit dem Song „Manches geht niemals vorüber“, vorgetragen von Franz Tumele, wurde auch an all diejenigen gedacht, die nicht mehr unter uns weilen. Gerade zur Weihnachtszeit fehlen diese Menschen ganz besonders und so floss bei den Gästen so manche Träne. Anschließend wünschte der Ehrenvorsitzende des Kreisverbandes Franz Wolf mit seinem Gedicht „Zum Jahreswechsel“ gesegnete Weihnacht und ein gesundes und frohes neues Jahr 2019.

Nun folgte der eigentliche Höhepunkt: der Besuch des Nikolaus (Hans Schwager), der von den Kindern schon sehnsüchtig erwartet wurde. Von Erika Jost begleitet, kamen alle Kinder spontan auf die Bühne und überraschten den Nikolaus mit Weihnachtsliedern und Gedichten, so dass dieser dann gar nicht mehr anders konnte, als ihnen die Geschenke zu überreichen. Auch die Mitwirkenden des Programms wurden vom Nikolaus bedacht und jeder Gast bekam einen Apfel.

Mit einem Reigen von bekannten Weihnachtsliedern, die von allen mitgesungen wurden, sorgten die Bläser der Siebenbürger Musikanten Pfungstadt, darunter auch einige Banater Schwaben, für einen fulminanten Schlusspunkt der Feier.

Allen Mitwirkenden, den Kuchenspenderinnen sowie jenen, die bei der Ausrichtung der Feier vor und hinter der Bühne mitgeholfen haben (Anni und Anton Mayer, Hannelore Nussbaum, Helga Schadek, Jakob Sachs und Katharina Tumele), gilt unser besonderer Dank.