zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Anerkennung für Leistungen im Ehrenamt

Die beiden Geehrten zusammen mit (von links) Peter-Dietmar Leber, Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel, Franziska Graf, Elisabeth Klein, Johann Metzger und Anton Hans Foto: Helmut Graf

Zwei Mitglieder unseres Verbandes, Franz-Anton Bellinger und Helga Szafnauer, wurden mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern ausgezeichnet. Das Ehrenzeichen wird in Anerkennung langjähriger hervorragender ehrenamtlicher Tätigkeit verliehen. Die Ordensinsignien samt der vom Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder unterzeichneten Urkunde wurden den beiden Geehrten am 12. Juli im Rahmen eines Festaktes im Historischen Sitzungssaal des Alten Rathauses der Stadt Ingolstadt von Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel überreicht.

Dem Festakt wohnten neben Familienmitgliedern der Geehrten auch geladene Gäste bei, so der Bürgermeister von Ingolstadt Sepp Mißlbeck, der Bundesvorsitzende der Landmannschaft der Banater Schwaben Peter-Dietmar Leber, der Ingolstädter Kreisvorsitzende der Banater Schwaben Johann Metzger, die Leiterin der Banater Seniorengruppe Franziska Graf, die Leiterin des Banater Seniorenzentrums „Josef Nischbach“ Elisabeth Klein und der stellvertretende Vorsitzende der Heimatortsgemeinschaft Neuarad Anton Hans.

Oberbürgermeister Lösel würdigte den langjährigen ehrenamtlichen Einsatz und die herausragenden Verdienste der Ausgezeichneten. Ihre Tätigkeit im Dienste und zum Wohle unserer Landsleute wird im Folgenden nachgezeichnet.

Franz-Anton Bellinger

Der gebürtige Neuarader entfaltet seit einem Vierteljahrhundert eine ebenso bemerkenswerte wie vielseitige Tätigkeit auf landsmannschaftlicher Ebene. Seit 1993 hat er das Amt des Vorsitzenden der Heimatortsgemeinschaft Neuarad inne. Als solcher organisiert er die im Zwei-Jahres-Turnus stattfindenden Heimattreffen, die alljährliche Wallfahrt seiner Landsleute nach Deggingen, aber auch kleinere Veranstaltungen. Bellinger achtete stets darauf, dass die Beziehungen zu seiner Heimatgemeinde im Banat nicht abreißen und förderte als Vorsitzender seiner HOG die Kirchengemeinde und die Instandhaltung des Friedhofs. Jedes Jahr bringt er ein Heimatblatt mit interessanten historischen und kulturellen Beiträgen heraus. In seiner Amtszeit wurde das Projekt Ortssippenbuch gestartet, in der sämtliche Deutschen seiner Heimatgemeinde entlang von fast 300 Jahren erfasst werden. Das vierbändige Werk wird voraussichtlich 2018 erscheinen.

Neben seiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Vorsitzender der HOG Neuarad wirkte Franz-Anton Bellinger als Kassenprüfer im Landesverband Bayern der Landsmannschaft der Banater Schwaben, im Kreisverband Ingolstadt der Landsmannschaft und des Bundes der Vertriebenen sowie als Vorstandsmitglied des Hilfswerks der Banater Schwaben.

Der Vorstand der HOG Neu-Arad gratuliert Franz-Anton Bellinger, auch im Namen der Landsleute, für diese Auszeichnung und wünscht ihm Gesundheit und alles Gute für seine weitere Tätigkeit. Anton Hans

Helga Szafnauer

Helga Szafnauer, gebürtige Tschakowaerin, erhielt die Auszeichnung für ihren unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle der Banater Senioren im Ingolstädter Nischbach-Haus und in der Seniorengemeinschaft. Letzterer gehört sie seit Anfang 2002 an. Von der ersten Stunde an galt ihre Hilfsbereitschaft und Fürsorge den älteren Seniorinnen und Senioren, die auf Unterstützung angewiesen sind. Durch ihre zupackende Art, ihre uneigennützige Hilfe und ihre Freundlichkeit empfinden sie viele als einen Schutzengel. Sie brachte sich stetig und überall ein, bei den monatlichen Tagesfahrten und Seniorennachmittagen, bei den wöchentlichen Chorproben im Seniorenzentrum „Josef Nischbach“, die bei Kaffee und Kuchen mit Geburtstagsfeiern für die Heimbewohner verbunden werden.

Seitdem Helga Szafnauer mit ihrem Ehemann in das Betreute Wohnen ins Nischbach-Haus gezogen ist, ist sie eine unersetzliche Hilfe für die Heimbewohner. Nichts ist ihr zu viel, sie muss nicht um Hilfe gebeten werden. Wenn Not am Mann ist, springt sie ein, sie ist immer helfend zur Stelle. Helga Szafnauer kümmert sich rührend um die hilfebedürftigen Bewohner, sie bringt sie zu Gottesdiensten und Andachten, zum Montagskaffee und zu verschiedenen anderen Veranstaltungen im Haus. Bei diesen hilft sie immer aktiv mit, darüber hinaus pflegt sie die Vitrinen mit Trachtenpuppen und diversen Exponaten aus dem Leben der Banater Schwaben sowie zusammen mit anderen Heimbewohnern die Blumenbeete.

In ihrer Eigenschaft als stellvertretende Vorsitzende des Heimbeirats nimmt sie die Rolle als Bindeglied zwischen Bewohnern und Heimleitung wahr. Sie hat immer ein offenes Ohr für die Belange der Heimbewohner und nimmt sich Zeit um mit ihnen zu sprechen und manchmal auch Trost zu spenden. Durch ihren selbstlosen Einsatz trägt Helga Szafnauer viel zum allgemeinen Wohlbefinden der Bewohner bei. Für ihr vorbildliches ehrenamtliches Wirken in unserem Haus und in der Seniorengruppe um Franziska Graf, das nun auch Anerkennung staatlicherseits fand, danken wir Helga Szafnauer. Elisabeth Klein