zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Gefälliger Bildband in Altötting vorgestellt

Das Erinnerungsfoto entstand nach dem Gottesdienst in der Altöttinger Sankt-Anna-Basilika. Foto: Valores

Auf Initiative unseres Landsmanns Johann Kerner, Vorsitzender des Vereins „Valores. Hilfe – Jugend – Kultur“ kam es am 11. und 12. Juli trotz Corona-Beschränkungen zu einem Treffen in Altötting. Genau zu dem Termin, an dem die 61. Gelöbniswallfahrt der Donauschwaben hätte stattfinden sollen, trafen wir uns als kleine Pilgergruppe. Einige Landsleute waren zu der offiziellen Präsentation
eines der Jugendblaskapelle „fanfare Lambert Steiner Sântana-Sanktanna“ gewidmeten Bildbandes eingeladen.

Anlass dieser Veröffentlichung war das 150-jährige Jubiläum der Sanktannaer Blasmusiktradition, die 1870 von dem weltbekannten Kapellmeister Lambert Steiner begründet wurde und seit 2013 von der Jugendblaskapelle, die seinen Namen trägt, erfolgreich weitergeführt wird. Der 120-seitige Bildband mit dem Titel „Drei Reisen der Jugendblaskapelle nach Altötting, Burgkirchen a.d. Alz und Nürnberg: 2017, 2018 und 2019“ wurde vom Verein „Valores“ herausgegeben und von der Fotografin Maria Nyffenegger aus St. Gallen/ Schweiz gestaltet. Beigegeben ist dem Band ein großartiges Geschenk des Freiburger Singkreises unter der Leitung von Anton Bleiziffer in Form einer Musik-CD. Sie enthält von Josef Rentz aus Gundelfingen realisierte Live-Mitschnitte von Auftritten der Jugendblaskapelle „Lambert Steiner“ in Altötting, Burgkirchen a. d. Alz und Sanktanna im Jahr 2018.

Wegen der Corona-Pandemie war  die beliebte Gelöbniswallfahrt der Donauschwaben abgesagt worden. Inzwischen dürfen sich aber wieder kleinere Menschengruppen treffen. So gesehen war die Einladung von Johann Kerner nach Monaten des Daheimbleibens ein Anlass zur Freude. Beladen mit zwei Kirchenfahnen und der Trachtenfahne der HOG Sanktanna/Ingolstadt traten wir frohen Mutes den Weg nach Altötting an. Am Wallfahrtsort bot sich uns ein ungewohntes Bild: An diesem Samstagnachmittag war Altötting fast menschenleer.

Trotz Maske und körperlichem Abstand fiel die Begrüßung mit Johann und Anneliese Kerner herzlich aus. Zu unserer kleinen Gruppe stießen auch der Ehrenvorsitzende der HOG Sanktanna Josef Lutz sowie die aus der Schweiz angereiste Fotografin Maria Nyffenegger. Gemeinsam nahmen wir ein Mittagessen im „Münchner Hof“ ein, wonach es mit Schirm und Maske zur Sankt-Anna-Basilika ging. Bei unserem anschließenden Rundgang staunten wir über die vielen geschlossenen Hotels und Restaurants und die menschenleeren Plätze.

Zu Kaffee und Kuchen trafen wir uns dann in einem Nebenraum des „Münchner Hofs“, wobei sich die Runde um Pfarrer Johann Palfi, Johann Noll, Vorsitzender des Kreisverbandes Altötting, mit Ehefrau Maria sowie Johann Schüssler, Vorsitzender des des Burgkirchner Vereins „Altenhilfe Großsanktnikolaus“, mit Ehefrau Hedwig erweiterte.

Hier, in dieser gemütlichen Runde, bekamen wir den druckfrischen Bildband zu sehen und staunten ob der hervorragenden grafischen Aufmachung und der großen Anzahl von Farbfotos, die die Besuche der Jugendblaskapelle aus Sanktanna in Deutschland eindrücklich dokumentieren. Auf Einladung des St. Gerhards-Werkes, dessen stellvertretender Vorsitzender Josef Lutz ist, hatte die Kapelle unter der Leitung von Dan Miculiţ 2017 bis 2019 an der Gelöbniswallfahrt der Donauschwaben in Altötting teilgenommen, die Gottesdienste und Andachten musikalisch umrahmt und mehrere Standkonzerte gegeben. Zudem präsentierten die jungen Musiker 2018 und 2019 einen Banater Kulturabend in Burgkirchen a.d. Alz und begleiteten einen Banater Gottesdienst in der Kirche St. Wolfgang in Nürnberg.

Dass die „fanfare Lambert Steiner Sântana-Sanktanna“ 2013, nach 21-jähriger Unterbrechung der Sanktannaer Blasmusiktradition ins Leben gerufen werden konnte, ist vor allem dem Vorsitzenden des Vereins „Valores“ Johann Kerner zu verdanken, der sich seit 1998 für seinen Heimatort einsetzt, zahlreiche Hilfslieferungen auf den Weg gebracht und die Kultur- und Jugendarbeit vor Ort unterstützt hat. Unermüdlich hat er über Spendenaktionen Musikinstrumente, Uniformen, Notenständer und Noten beschafft und nach Sankt-anna gebracht. Er hat an den Erfolg dieses einmaligen Projekts geglaubt und sich mit ganzer Kraft dafür eingesetzt. Dass es eine Erfolgsgeschichte wurde, zeigen die zahlreichen Auftritte der Jugendblaskapelle im In- und Ausland.

Die Kapelle ist auch ein Beweis dafür, dass „die Macht der Musik Menschen verbindet und Grenzen überwindet“, wie Anton Bleiziffer im Geleitwort zum Bildband schreibt. Wer hätte sich vor 2013 vorstellen können, dass sich rumänische Kinder und Jugendliche für schwäbische Blasmusik begeistern, dass sie die lange Blasmusiktradition des Ortes fortführen, katholische Gottesdienste begleiten und für uns aufspielen? Wer hätte gedacht, dass von einer rumänischen Kapelle Stücke wie „Maria zu lieben“, „In einem Schwabendörfchen“ oder „Rosamunde“ zu hören sind? Der Traum von Johann Kerner und seiner Unterstützer ist Realität geworden – auch und vor allem dank des Enthusiasmus, des Fleißes und der Disziplin der Kinder und Jugendlichen und nicht zuletzt dank des Einsatzes des Dirigenten Dan Miculiţ, des Vereinsvorsitzenden Meinhard Höniges und vieler Helfer. Die Leistung der Jugendblaskapelle „Lambert Steiner“ verdient unser aller Wertschätzung.

Am Samstagabend waren wir zu Gast bei Pfarrer Johann Palfi im Chorherren-Stift zum Hl. Rupertus in Altötting. Pfarrer Palfi stammt aus Tschakowa und ist seit 2014 Stiftskanoniker. Zwei Stunden lang durften wir seine Gastfreundschaft genießen und einiges aus seinem Alltag erfahren. In der wunderschönen Hauskapelle beteten wir gemeinsam das bekannte Abendgebet „Bevor ich mich zu Ruh begeb“.

Am Sonntag wohnten wir dem Gottesdienst in der Sankt-Anna-Basilika bei. Zwanzig Minuten vor Beginn fanden wir mit unseren Fahnen ein. Wegen der Corona-Bestimmungen waren nur 200 Personen zugelassen. Still und leise, mit aufgesetzten Mund-Nasen-Masken betraten wir das Gotteshaus, ohne Festzug, ohne Blasmusik. In den Bankreihen mussten die Abstandsregeln eingehalten werden. Die Fahnen wurden seitlich an den Kirchenbänken angebracht. Zum Gottesdienst um 10 Uhr, gehalten von Kapuzinerpater Georg Greimel, und dem anschließenden Mittagessen kamen dann noch der Altbürgermeister von Altötting Herbert Hofauer, der Bürgermeister von Burgkirchen a.d. Alz Johann Krichenbauer, der stellvertretende Bundesvorsitzende und Waldkraiburger Kreisvorsitzende der Landsmannschaft der Banater Schwaben Georg Ledig sowie unsere Landsleute Kunigunde und Helmut Flohr. In der Kirche erklang keine Blasmusik, es entstand keine erhebende Stimmung, und dennoch habe ich bei dem Abschusslied „Meerstern, ich dich grüße“ gern mitgesungen.

Gleich im Anschluss an den Gottesdienst entstand ein Gruppenfoto vor dem Hochaltar mit allen Beteiligten, die die neuen Fotobücher in Händen halten, und unseren Heimatfahnen. Das abschließende gemeinsame Mittagessen ermöglichte einen regen Austausch über Wallfahrt, Tradition, Glaube und Blasmusik. Froh und dankbar sind wir für diese mutige Initiative von Johann Kerner und die in Altötting verbrachten schönen Stunden.