zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Heimatortsgemeinschaft Tschene

Die HOG

Im Jahre 1981 wurde die HeimatOrtsGemeinschaft Tschene in Karlsruhe, unter der Leitung von Josef Weiß gegründet. Leider verstarb er sehr bald. Die nächsten Vorsitzenden waren Hans Müller, Adam Weißgerber und zur Zeit Stefan Ruttner.

Die Heimattreffen fanden seitdem ununterbrochen im 2-Jahrres Rhythmus statt, zunächst abwechselnd in Karlsruhe und München; seit einigen Jahren nur noch in Karlsruhe-Knielingen, da die Mehrheit unserer Landsleute in Karlsruhe und Umgebung zuhause ist.

Die HOG veranstaltete im Jahre 1996 und 2006 eine Kirchweih im Heimatort, zu Ehren der 100-bzw. 110-jährigen Weihung der Katholischen Kirche, die mit großer Teilnahme auch der noch im Dorf wohnenden Nationalitäten gefeiert wurde.

Der Ort

Tschene (serbisch Cenej, ungarisch Csene, rumänisch Cenei, schwowisch Schine) ist eine Gemeinde im rumänischen Teil des Banates, 28 km südwestlich von Temeswar und ca. 4 km von der serbischen Grenze entfernt. Sie liegt an der Alten Bega. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem 13. Jh, wurde aber in der Zeit der Türkenherrschaft aufgelassen. Die ersten Siedler der Nach-Türken-Zeit waren auch keine Deutschen, sondern Serben. Die ersten deutschen Siedler kamen aber schon am Anfang des 19. Jh aus den umliegenden deutschen Ortschaften und erwarben sich Felder oder wurden als Handwerker ansässig. Bald machten sie fast  die Hälfte der Bevölkerung aus. Das Zusammenleben der einzelnen Nationalitäten, (Kroaten waren auch noch im 19. Jh angesiedelt, nach dem 2. Weltkrieg kamen eine nicht unbeträchliche Anzahl Ungarn von den umliegenden „Pusztas“ ins Dorf, ab den 70-er Jahren dann auch Rumänen) kann man als allgemein vorbildlich bezeichnen. Ein Europa in Miniaturformat.

Natürlich wurde das Vertrauen in den rumänischen Staat durch die Enteignungen, den Russland- und Baragan Deportationen, den Assimilierungsdruck erschüttert, so dass die deutsche Bevölkerung einzig in der Aussiedlung nach Deutschland ihren Fortbestand gewährleistet sah. Im Jahre 2010 leben nur noch ca. 15 Deutsche in Tschene.

Der bekannteste Sohn des Ortes ist Stefan Jäger, der hier geboren wurde.

 

Kontaktdaten

Anschrift:
Heimatortsgemeinschaft Tschene
in der Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V.
c/o Stefan Ruttner
Olchinger Str. 131
D-82194 Gröbenzell

E-Mail:
ruttner@t-online.de

Internet:
zur Zeit liegt keine Adresse vor