zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Heimatortsgemeinschaft Deutschpereg

Die HOG

Die HOG Deutschpereg wurde beim ersten Heimattreffen in Ingolstadt-Zucherring gegründet, welches am 30. Mai 1993 stattfand und bei dem die ersten Vorstandsmitglieder gewählt wurden. Es trafen sich damals 350 Landsleute aus Deutschland, Österreich, Kanada und selbst aus der alten Heimat. Seit 1993 findet das Deutschpereger Heimattreffen alle zwei Jahre am Pfingstsonntag statt. Zum damaligen Zeitpunkt erfasste die HOG-Kartei insgesamt 617 Mitglieder (aktuell 397). Die Spendengelder des ersten Treffens wurden für die Renovierung der Friedhofskapelle in der Heimat verwendet.  Weiterhin konnten mit gesammelten Spenden ebenfalls die Renovierung der Kirche in Deutschpereg durch die Diözese weitgehend unterstützt werden. Diese Arbeiten wurden pünktlich zum 125-jährigen Jubiläum im Jahr 2014 fertiggestellt und die Kirche durch den Bischof Martin Roos eingeweiht. Instandhaltungsarbeiten an der Kirche ebenso wie an dem Friedhof werden jährlich weiterhin mit Spendengeldern unterstützt.

Eine der wichtigsten Aufgaben der HOG Deutschpereg war die Herausgabe eines selbst verfassten Heimatbuches mit allerlei Geschichten und Darstellungen von Bräuchen des Ortes. Nach langjähriger Arbeit von insgesamt 40 Beteiligten konnte dieses Werk im Jahr 1999 veröffentlicht werden.

Der gegenwärtige Vorstand setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen: Walter Hampel (Erster Vorsitzender), Othmar Lamoly (Stellvertretender Vorsitzender), Ramona Schmeltzer (Kassiererin), Johann Wolkersdorfer (Zweiter Kassierer), Valentin Sadnik (Erster Schriftführer), Erich Quintus (Zweiter Schriftführer), Julius Hilger (Erster Kassenprüfer), Friedrich Szebrag (Zweiter Kassenprüfer), Martin Wirth (Organisator).

Der Ort

Die Gemeinde Deutschpereg wurde im Jahre 1852, unter der Regierung von Kaiser Franz Josef I., gegründet. Deutschpereg, auf Rumänisch Peregu Mare (Grosspereg), liegt 109m über dem Meeresspiegel und 36km nordwestlich von Arad, nahe der Grenze zu Ungarn, welche nördlich von der Gemeinde verläuft.

Die Nachbargemeinden sind: im Süden Semlak, im Südosten Petschka, im Nordosten Battonya (in Ungarn) und Kleinpereg, im Südwesten Scheidin und Nadlak, im Nordwesten Mezöhegyes (in Ungarn).

Das Dorf ist in Form eines Rechtecks angelegt. Die Kirche, welche am 15. Oktober 1879 eingeweiht wurde, befindet sich im südlichen Ortsteil. Ihre Schutzpatronin ist die Heilige Theresia von Avila.

 

Kontaktdaten

Anschrift:
Heimatortsgemeinschaft Deutschpereg
in der Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V.
c/o Walter Hampel
Wichernstr. 6
D-67227 Frankenthal

E-Mail:
hogdeutschpereg@web.de

Internet:
www.deutschpereg.de