zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Banater Kirchweih in Waldkraiburg

Der Kirchweihzug auf dem Weg zum Rathaus

Für Nachwuchs ist gesorgt

Kirchweihjugend, Musikanten und Ehrengäste

Wenn in Waldkraiburg Banater Kirchweih gefeiert wird, dann ist jung und alt auf den Beinen. Der Aufmarsch der Trachtenpaare und die Versteigerung des Straußes lockt immer wieder viele Gäste von fern und nah in das sonst etwas stille Stadtzentrum. So war es auch am 10. September, als sich unter den Klängen der Blaskapelle des Kreisverbandes der Trachtenzug in Bewegung setzte. Es war ein stattlicher Zug, wenn auch die angekündigte Beteiligung von auswärtigen Trachtenpaaren im letzten Augenblick wohl aus Termingründen ausblieb. Die Waldkraiburger schafften es dennoch, 24 Paare für den großen Aufmarsch zu begeistern. Als Vortänzer gingen voraus Manuel Mathias und Anja Schüssler. Vom Haus der Vereine, wo auch der traditionelle Maibaum aufgestellt war, ging es zunächst zum Rathaus. Auf der Freitreppe warteten bereits Bürgermeister Sigfried Klika und einige Stadträte auf die Kirchweihjugend. Kreisvorsitzender Georg Ledig richtete an alle einen Willkommensgruß und lud zum Fest ein. Mit der Überreichung eines Rosmarinsträußchens auf einem Apfel an den Bürgermeister wurde dieser zum Fest eingeladen. In einer kurzen Ansprache dankte Bürgermeister Klika für die Ehre und würdigte die Bemühungen des Kreisverbandes Waldkraiburg der Landsmannschaft der Banater Schwaben, das heimatliche Brauchtum auch in der neuen Heimat zu pflegen. Nachdem sich die Ehrengäste in den Zug eingereiht hatten, ging es bei herrlichem Spätsommerwetter weiter zum Stadtpark. Hier warteten bereits weit über hundert Landsleute, um zusammen mit der Kirchweihjugend an der hl. Messe teilzunehmen. Den Gottesdienst im schattigen Stadtpark hielt Pater Bernhard Stiegler aus Waldwinkel. Musikalisch umrahmt wurde die Messe vom Chor der Banater Schwaben aus Waldkraiburg.

Auf dem Weg zum Haus der Vereine erklangen auch diesmal immer wieder die Rufe: „Buwe, was han mer heit? – Kerweih!“ Die am Straßenrand versammelten Schaulustigen konnten auch diesmal eine eindrucksvolle Parade banatschwäbischer Trachten bewundern. Zu sehen waren Trachten aus Semlak, Neupetsch, Dolatz, Traunau, Warjasch, Nitzkydorf, Großsanktnikolaus, Lovrin und Lippa.

Auf dem Freigelände beim Haus der Vereine ging das Fest dann mit Musik und Tanz weiter. Gespannt waren alle auf die Versteigerung des Kirchweihstraußes. Nach einem spannenden Versteigerungszeremoniell, das diesmal von Peter Laczo und Georg Ledig bestritten wurde, stand der Sieger fest: Hans Necker ersteigerte den Strauß und verehrte ihn seiner Tochter Sabine, die mit Christian Rost beim nächsten mal als Vortänzer an der Kirchweih dabei sein werden. Traditionsgemäß wurde auch Hut und Tuch verlost. Die Gewinner sind Hans Christian (Tuch) und Herta Hinkel (Hut). Eine besondere Kirchweihtrophäe in Waldkraiburg ist der hölzerne Kochlöffel. Er wurde von Bernhard Fackelmann aus München ersteigert.

Mit Musik und Tanz fand der stimmungsvolle Kirchweihnachmittag sein Ende. Am Abend wurde im Haus der Kultur weiter gefeiert. Dort spielte zuerst die Blaskapelle des Kreisverbandes Waldkraiburg und später am Abend das Duo Intakt mit Horst Reiter und Sepp Zippel zum Tanz auf. Auch in diesem Jahr war die Waldkraiburger Kirchweih nicht nur ein gelungenes Fest, sondern wieder einmal ein Ergebnis der guten Zusammenarbeit zwischen den Landsleuten. Im Namen des Vorstandes des Kreisverbands Waldkraiburg allen Beteiligten und besonders den Mitgestaltern ein herzliches Dankeschön!