zur Druckansicht

private Anzeige schalten



Banner HNO

Media-Center

Banater Post

Was machst du in diesem Sommer?

Mit einem Ferienangebot alternativer Art wendet sich der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge auch in diesem Jahr wieder an junge Leute, die sich auf besondere Weise engagieren wollen. Wer zwischen 16 und 25 Jahren alt ist, kann in Jugendlagern nicht nur Land und Leute kennenlernen, sondern auch bei der Pflege von Kriegsgräbern und Gedenkstätten in ganz Europa helfen und so das Leitmotiv des Volksbundes „Versöhnung über den Gräbern“ tatkräftig praktizieren.

65 Workcamps in 19 Staaten West- und Osteuropas werden in dem neuen Gesamtkatalog beschrieben, den der Volksbund im Januar vorgelegt hat. Sieben Angebote richten sich in diesem Jahr auch an jüngere Teilnehmer ab 13 oder 14 Jahren. Hinzu kommen die speziellen Angebote für Schulklassen und Gruppen in den Jugendbegegnungs- und  Bildungsstätten, die der Volksbund in Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Deutschland (Insel Usedom) eingerichtet hat. Der Landesverband Thüringen organisiert zusammen mit dem Kreisverband Kempten-Landsberg der Landsmannschaft der Banater Schwaben vom 26. Juni bis 11. Juli ein Workcamp in Großsanktnikolaus (Rumänien). An dem Workcamp sollen Jugendliche aus dem Gastland Rumänien, der Republik Moldawien und aus Deutschland teilnehmen.

Die Jugendlichen werden freiwillig rund 14 Tage bei der Pflege und Instandsetzung von Kriegsgräber- und Gedenkstätten helfen, damit diese als Mahnmale für den Frieden erhalten bleiben. Die Arbeiten nehmen rund zwanzig Stunden pro Woche in Anspruch. In dem Workcamp können die Jugendlichen Geschichte auf einzigartige Weise nachvollziehen. Sie arbeiten daran, dass die Opfer von Krieg und Gewalt nicht vergessen werden und sorgen bei der Begegnung mit Gleichaltrigen dafür, dass Europa friedlich zusammenwächst. Ausflüge und Sehenswürdigkeiten der Region sowie Spiel und Spass kommen bei dieser Begegnung nicht zu kurz.

Geplant sind mehrere Fahrten in die nahegelegene Stadt Temeswar, Stadtführung, Besichtigung des Banater Museums, des Thermalbades „Progresul“ und des Museums der Revolution. Es ist auch ein Wochenendausflug nach Reschitza mit Besichtigungen und einem Abstecher zur Tropfsteinhöle Comarnic, nach Wolfsberg und Franzdorf (Stausee) geplant. Informationen und Anmeldungen bei Dieter Jeck, Telefon 0831 / 5736993; E-Mail: dieterjeck@vodafone.de