zur Druckansicht

private Anzeige schalten



Banner HNO

Media-Center

Banater Post

Das Donauschwäbische Zentralmuseum lädt ein

Bei der »Revolution« in Temeswar trugen die Aufständischen Fahnen (im Bild), aus denen das kommunistische Landeswappen herausgeschnitten war. Foto: DZM

Das Donauschwäbische Zentralmuseum zeigt in seiner Sonderausstellung „Temeswar/Timisoara. Klein-Wien an der Bega“ zahreiche besondere Exponate, die der Öffentlichkeit noch nie präsentiert wurden. Im Dezember 1989 hatte der Freiheitswille auch die Menschen Rumäniens erreicht. Nach den unblutigen Umstürzen in Europa kam es am Ende des Jahres zum einzigen blutigen Aufstand, der nicht nur die Wende in Europa besiegelte, sondern auch eine der letzten Bastionen des totalitären kommunistischen Sys-tems in Europa von der Landkarte wischte. Aus diesen Tagen besitzt das Donauschwäbische Zentralmuseum ein Exponat, das erstmals in einer Ausstellung gezeigt wird.

Es handelt sich dabei um eine rumänische Fahne, die ein riesengroßes Loch in ihrer Mitte hat. Diese Fahne war einst Symbol des kommunistischen Staates Rumänien. Während des Aufstandes in Temeswar – im Dezember 1989 – schnitten die Menschen das kommunistische Wappen aus der Fahne heraus; übrig blieb die Trikolore mit den verehrten Farben Rumäniens. Die Vernichtung des kommunistischen Wappens, quasi die Säuberung des alten nationalen Zeichens, besaß für alle Aufständischen eine ungeheure Symbolkraft. Diese war so groß, dass Temeswarer zwei dieser Fahnen den Begleitern eines Hilfstransportes schenkten, der im Januar 1990 – mit Lebensmitteln und Medikamenten beladen – Temeswar erreichte. Beide Fahnen wurden inzwischen dem Donauschwäbischen Zentralmuseum übergeben, und eine von ihnen kann in der Ausstellung besichtigt werden.

Anlässlich des Heimattages der Banater Schwaben am 23. Mai in Ulm erhalten die Teilnehmer des Heimattages freien Eintritt in das Museum. Organisiert wird außerdem ein kostenloser Bustransfer von der Donauhalle zum Museum und zurück: z 13.30 Uhr Abfahrt des Busses vom Haupteingang der Donauhalle zum Donauschwäbischen Zentralmuseum zur Besichtigung der Sonderausstellung „Temeswar/Timisoara. Klein-Wien an der Bega“ mit Führung; 15 Uhr Rückfahrt des Busses vom Donauschwäbischen Zentralmuseum zum Haupteingang der Donauhalle  z 15.30 Uhr Abfahrt des Busses vom Haupteingang der Donauhalle zum Donauschwäbischen Zentralmuseum zur Besichtigung der Sonderausstellung „Temeswar / Timisoara. Klein-Wien an der Bega“ mit Führung; 17 Uhr Rückfahrt des Busses vom Donauschwäbischen Zentralmuseum zum Haupteingang der Donauhalle.