zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Christus ist uns geboren, kommt wir beten ihn an!

Heimatbischof Martin Roos

Die Weihnachtsbotschaft unseres Heimatbischofs Martin Roos:

Brüder und Schwestern im Herrn!

„Christus ist uns geboren, kommt  wir beten ihn an!“

Mit diesem Ruf eröffnet die Liturgie die Feier der Weihnachtstage, da wir die Menschwerdung des Sohnes Gottes begehen.

In der Geburt des Kindes von Betlehem ist dies erst recht so, denn es handelt sich hier um mehr als ein Kind, das in die Welt geboren wird. Von diesem Kind bekennt die Kirche: „Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater...“ Und der Engel verkündet den Hirten: „Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; es ist Christus, der Herr.“(Lk 2,11)

Doch, daß sich Gott in einem Kind geoffenbart hätte, das war bisher nicht da, das konnte man nicht begreifen, sich auch nicht vorstellen - und viele konnten sich damit auch nicht abfinden, und das bis auf den heutigen Tag. „Dieser ist gesetzt zum Falle und zur Aufersteheung vieler ...“ (Lk 2,34). Hirten und Weise aber gehören zu denen, die kommen, vor Ihm niederfallen und ihre Schätze auftun, sie „sehen das Kind und seine Mutter Maria“ (Lk 2,11) - und sie glauben. „Selig, die Augen, die sehen, was ihr seht, und die Ohren, die hören, was ihr hört“ (Mt 13,16).

Das Kind, das damals in der Krippe lag, es begegnet uns heute in jedem Kind, in jedem Menschen. Und deshalb ist Weihnachten möglich geworden und appeliert an unsere Ehrfurcht vor dem Leben, dem Kind, dem Menschen, dem Ebenbild Gottes in jedem Menschenantlitz. Wer betet, anbetet hat auch Achtung und Ehrfurcht vor dem Antlitz Gottes in Jesus Christus, dem der für uns Mensch geworden ist und sich mit jedem Menschen neben uns identifiziert, gleichgesetzt hat.

Diese Fülle feiern wir in diesen Tagen und lassen uns davon zur Anbetung und Hingabe führen. Diese Gnadenfülle wünschen wir einander auch in diesen Tagen.

Lassen wir uns erneut beschenken und uns davon ermuntern, aufrichten und tragen. Dies wünsche ich auch Ihnen von Herzen.

Ein gesegnetes Weihnachtsfest in Frieden und reicher Gnade allen, die das Geburtsfest unseres Heilandes in Familie, Kirche und Herz feiern.

Temeswar, den 25. Dezember des Herrenjahres 2013