zur Druckansicht

private Anzeige schalten



Banner HNO

Media-Center

Banater Post

Schiausflug der Crailsheimer

„Wenn Engel reisen, lacht der Himmel.“ Dieses Sprichwort wurde am 27. Februar für die Reisegruppe der Banater Schwaben aus Crailsheim wieder zum Wahrwort, als sie einen herrlichen Tag auf der Ehrwalder Alm verbrachten. Es waren aber nicht nur Engel aus dem Banat, sondern auch aus Siebenbürgen, Sathmar, aus Polen und der ehemaligen Sowjetunion, die an diesem Samstag schon früh auf den Beinen waren. Sie fuhren in einem mit 58 Sitzen bestückten Bus in Richtung Alpen. Der Parkplatz vor der Ehrwalder Almbahn wurde gegen neun Uhr erreicht. Schon jetzt zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite.

Die Reisenden stellten sich für ein Gruppenfoto auf. Anschließend trennten sich unsere Wege, denn – wie seit einigen Jahren üblich – bestand die Reisefraktion aus Schibegeisterten und Wanderern. Die Schi- und Snowboardfahrer aller Altersklassen luden ihre Ausrüstungen aus dem Fahrzeug und verschwanden allmählich auf der Alm. Die zwölfköpfige Wandergruppe hatte nun den Bus für sich. Das Ziel stand fest. Es ging wieder nach Deutschland, in das etwa 50 km entfernte Ettal zu dem vom bayerischen König Ludwig II. erbauten Schloss Linderhof. Dank einer professionellen Führung konnten wir einiges über den kleinen, aber feinen Prunkbau selber und über den Märchenkönig und seine Gepflogenheiten erfahren. Die Schi- und Snowboardfahrer erlebten einen sehr schönen Tag. Bei herrlichem Sonnenschein und strahlend blauem Himmel konnten sie die Pisten hinabsausen. Zur Mittagszeit trafen sich viele in dem Almgasthof, um eine Stärkung zu sich zu nehmen. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir danach zurück nach Ehrwald, wo die Schibegeisterten die Abfahrten unsicher machten. Aber auch die Wanderer kamen voll auf ihre Kosten. Nach einer demokratischen Abstimmung bestiegen alle die Gondel und ließen sich auf die sonnenüberflutete Alm hochschaukeln.

Viel zu schnell verging die Zeit in der frischen Bergluft. Mit einem leichten Sonnenbrand und dem Herzen voller Wehmut verließen wir die Alm, denn auch auf der schönsten Bergwiese geht der Tag irgendwann zur Neige. Glücklicherweise hält er aber im Tal etwas länger an. So trafen wir uns gegen 16.30 Uhr wieder auf dem Busparkplatz. Obwohl die Pisten-engel einige „Hasen gefangen“ haben, sind alle heil im Basislager eingetroffen. Hier ließen wir dann den Tag bei selbstgebackenem Kuchen, be Fettbroten, heißem Kinderpunsch und Glühwein ausklingen. Nach einer Polonaise wurden die Flügel gestrichen. Über Ehrwald brach die Nacht herein, und die Engel ohne Flügel traten die Rückreise an. Auf der Heimfahrt bedankte sich Vorsitzender Erich Furak bei Corina Hermann für die Organisation der Reise, bei Helmut Schlauch für die Leitung der Wandergruppe und bei allen Helfern, die durch ihren Einsatz diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.