zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Dr. Maria Werthan – Präsidentin des Frauenverbandes im BdV

Dr. Maria Werthan ist neue Präsidentin des Frauenverbandes im BdV. Foto: privat

Nachdem Sibylle Dreher, die langjährige Präsidentin des Frauenverbandes im BdV, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kandidierte, wählte die Mitgliederversammlung am 24. Mai 2014 Dr. Maria Werthan einstimmig zur Nachfolgerin. Dieses Amt ist verbunden mit Sitz und Stimme im Präsidium des BdV. Zur Freude aller bleibt Sibylle Dreher dem Vorstand als Vizepräsidentin erhalten. Zur zweiten Vizepräsidentin wurde Dr. Michaela Ast gewählt und zur Kassenführerin Rosemarie Schuran aus dem Banater Dorf Lunga.

Dr. Maria Werthan stammt aus Wetschehausen im Banat. 1981 siedelte sie mit ihrem Mann und den Kindern in die Bundesrepublik aus. Zu ihrer Eingliederung sagt sie, dass man sich Heimat nur erarbeiten könne. Sie studierte in Aachen und Bonn Sozialpädagogik, Sozialwissenschaften, Geschichte und Volkskunde und promovierte bei Prof. Dahlmann auf dem Gebiet der osteuropäischen Geschichte. Danach unterrichtete sie an der Fachhochschule und an Gymnasien.

Erste Erfahrungen in der Verbandsarbeit sammelte sie im Jugendbereich. Sie organisierte und leitete fast zehn Jahre lang Maßnahmen zur Eingliederung Banater Jugendlicher in die hiesige Gesellschaft. Dies geschah in enger Zusammenarbeit mit der Landsmannschaft der Banater Schwaben und mit der DJO (Deutsche Jugend des Ostens), der Jugendorganisation der Vertriebenen in Bonn. Im Jahre 2000 wurde Dr. Werthan von der Landsmannschaft zu einer Tagung des Frauenverbandes entsandt. Sie war begeistert von den Vorträgen sowie vom Engagement und Organisationstalent der Verbandspräsidentin Sibylle Dreher. Seit einigen Jahren ist Dr. Maria Werthan im Vorstand des Frauenverbandes aktiv und hält Vorträge bei dessen Tagungen.

Die neue Präsidentin will die Arbeit von Sibylle Dreher fortsetzen. Das betrifft die Pflege und Weitergabe des heimatlichen Kulturguts in seiner umfassenden Vielfalt und vor allem die Bildungsarbeit. Gemeint sind die Zeitzeugenarbeit in der Öffentlichkeit und an Schulen, die Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie für die Kriegsgeneration, ihre Kinder und Enkelkinder. In diesem Sinne möchte sie den Generationendialog in den Mittelpunkt der zukünftigen Verbandsarbeit stellen. Ihre wichtigste Aufgabe sieht Dr. Maria Werthan darin, sich für den Gedankenaustausch und die Verständigung mit den Herkunftsländern einzusetzen, um unseren Kindern und Enkelkindern eine Welt des Friedens zu hinterlassen. Sie würde sich sehr freuen, wenn sich auch
Banater Frauen zur Mitarbeit im Frauenverband und zur Teilnahme an den Tagungen entscheiden könnten.

Für die neue Aufgabe wünschen wir Dr. Maria Werthan Mut, Schaffenskraft und Gottes Segen.