zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Tracht als Bekenntnis zu Heimat und Tradition

Die Trachtengruppen der Kreisverbände Singen, Reutlingen und Freiburg zeigten beim Internationalen Bodensee-Trachtentag auf der Insel Mainau banatschwäbische Trachten und Volkstänze. Foto: Banater Knipser Reutlingen

Der Himmel an diesem Sonntag, dem 23. April, öffnete sich und ließ wohlige Sonnenstrahlen durchdringen. Drei Banater Trachtengruppen machten sich an diesem Tag auf den Weg auf die Blumeninsel Mainau und fragten sich, ob die Blumen wohl nach dem winterlichen Wetter der letzten Tage nichts abbekommen hätten. Im Frühjahr sollen nämlich an die eine Million Tulpen auf der Bodenseeinsel blühen und ein farbenfrohes Blumenmeer bilden. Zum Glück war es so. Abertausende blühende Tulpen zierten die Insel, die zudem durch das vor über 150 Jahren angelegte Arboretum beeindruckte.

Am 23. April 2017 stand jedoch die Tracht im Fokus. Der Landesverband der Heimat- und Trachtenverbände Baden-Württemberg hatte zum vierten Internationalen Bodensee-Trachtentag eingeladen. Dieses einzigartige Brauchtumsfest findet alle zwei Jahre auf der Insel Mainau statt. Der Einladung gefolgt sind 2000 aktive Trachtenträger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, darunter Banater Tanz- und Trachtengruppen aus drei baden-württembergischen Kreisverbänden der Landsmannschaft der Banater Schwaben. Dank des Einsatzes von Hilde Redl, Leiterin der Tanzgruppe der Banater Schwaben Singen, konnten Banater Trachtenträger bereits zum zweiten Mal am Bodensee-Trachtentag teilnehmen.

Das Programm begann um 11 Uhr mit einem Trachtenumzug über die Insel bis in den Schlosshof. Die vielen Zuschauer am Wegesrand bewunderten die schöne Kirchweihtracht der Banater Schwaben und spendeten reichlich Applaus. Gut vertreten war auch die Frauen-Sonntagstracht. Nach dem ökumenischen Gottesdienst im Ehrenhof von Schloss Mainau eröffnete die Gräfliche Familie das bunte Programm. Trachtentänze, Schuhplattler, Albhornbläser, Glockenspiele und Mundartbeiträge ließen Tradition lebendig werden.

An der Brunnenarena ertönten schon die Klänge der Blasmusik. Christine Neu, stellvertretende Bundesvorsitzende und Kreisvorsitzende von Reutlingen, stellte die Gruppe der Banater Schwaben vor, bestehend aus der Tanzgruppe Singen unter der Leitung von Hilde Redl, der Trachtengruppe Reutlingen, geleitet von Manfred Klotzbier und Melinda Petla, sowie der neugegründeten Tanzgruppe aus Freiburg unter der Leitung von Peter Bieber. Zu den Klängen der Weinbergmusikanten, bei denen Johann Wetzler den Dirigentenstab führte, präsentierten die Banater Gruppen ihre Volkstänze. Die Zuschauer bekamen folgende Tänze zu sehen: „Blaue Augen“, „Wawi-Polka“ und „Fuchsgraben-Polka“, wobei letzterer von den Trachtengruppen Singen und Reutlingen gleichzeitig, aber mit verschiedenen Choreografien vorgeführt wurde. Die Einzeldarbietungen der Gruppen wie auch die Gemeinschaftstänze („Resi-Polka“, „Kathi-Ländler“, „Veilchenblaue Augen“ und  „Bis bald, auf Wiedersehen“) ernteten viel Beifall.

Der vierte Internationale Bodensee-Trachtentag verabschiedete sich mit einem wohltuenden Sonnenuntergang. Er führte die Vielfalt und Lebendigkeit des Trachtenwesens eindrücklich vor Augen und bot den Banater Schwaben die Gelegenheit, ihre Verbundenheit zu Tradition und Brauchtum unter Beweis zu stellen, ihre Tracht und ihre Volkstänze öffentlichkeitswirksam und vor einer herrlichen Kulisse zu präsentieren. Was bleibt, ist die Genugtuung über diesen Auftritt, die Erinnerung an einen unvergesslichen Tag und das Versprechen: „Wir sind beim nächsten Trachtentag bestimmt wieder dabei!“