zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Gedenken an die Russlanddeportation im Nischbach-Haus

Zum Gedenken an die Russlanddeportation vor 72 Jahren zelebrierte Heimatpfarrer Josef Hell eine heilige Messe im Hildegardissaal des Nischbach-Hauses. Einsender der Fotos: Elisabeth Klein

Der Seniorenchor umrahmte die Gedenkfeier mit Liedern aus der Zeit der Deportation. Für das Programm war Franziska Graf zuständig.

Im Banater Seniorenzentrum „Josef Nischbach“ in Ingolstadt wird alljährlich der Russlanddeportation gedacht, die sich 2017 zum 72. Mal jährte. Die Gedenkveranstaltung fand am 16. Januar statt. Eröffnet wurde sie mit einem feierlichen Gottesdienst im Hildegardissaal. Dem von Heimatpfarrer Josef Hell unter der Mitwirkung des Seniorenchors der Banater Schwaben aus Ingolstadt gestalteten Gottesdienst wohnten die Bewohner des Nischbach-Hauses sowie Gäste bei. Am Denkmal in der Gartenanlage des Hauses legten anschließend der Vorsitzende des Hilfswerks der Banater Schwaben, Nikolaus Rennon, und sein Stellvertreter Dieter Probst zusammen mit der Heimleiterin Elisabeth Klein einen Kranz zu Ehren der in Russland verstorbenen Landsleute nieder. Die Feier wurde vom Chor musikalisch umrahmt. Es war erbärmlich kalt an diesem Tag, fast so wie damals in Russland, so dass die Senioren die Feier am Denkmal vom Glasflur aus verfolgten.

Die Gedenkfeier fand ihre Fortsetzung im Speisesaal des Seniorenzentrums. Nach einer kurzen Begrüßung durch Nikolaus Rennon gestaltete die Leiterin der Banater Seniorengemeinschaft, Franziska Graf, zusammen mit dem Chor ein bewegendes Programm mit Texten und Liedern. Es ist schwer zu fassen, was die zur Zwangsarbeit deportierten Deutschen damals erleiden und erdulden mussten. Viele ließen ihr Leben in der Fremde. Einige Gäste hatten Tränen in den Augen, da sie selbst oder ihre Angehörigen von diesem harten Schicksal betroffen waren. Indem wir jährlich an die Russlandverschleppung erinnern, tragen wird dafür Sorge, dass die Opfer nicht in Vergessenheit geraten. Bei anschließendem Kaffee und Kuchen nahm der Nachmittag einen gemütlichen Ausklang.