zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Videos
Fotoalben
Audio

Banater Post

Mehr als nur Heiterkeit und Frohsinn

Die Geehrten und ihre ersten Gratulanten (von links): Josef Lutz, Jochen Kohler, CSU-Kreisvorsitzender Nürnberg-West, Harald Schlapansky, DBJTVorsitzender und Mitglied des Bundesvorstands der Landsmannschaft der Banater Schwaben, Josef Knapp. Foto: Siegfried Frombach

Karnevalsgesellschaft „Noris Banatoris“ blickt auf 25 Jahre erfolgreicher Tätigkeit zurück

Eine Entscheidung mit Weitsicht war die Gründung der „Noris Banatoris“ als erste Banater Karnevalsgesellschaft in Deutschland und weltweit am 14. März 1992 im Hobbyraum von Gerda und Alf Kührt in Nürnberg. Hiermit wurde der Grundstein für eine Erfolgsgeschichte gelegt, die seit nunmehr einem Vierteljahrhundert geschrieben und Jahr für Jahr fortgeschrieben wird. Über das engagierte Wirken der „Noris Bantoris“ ihres 25-jährigen Bestehens geben die Jahreshefte, die umfangreiche Chronik des Vereins für die Jahre 1992-2013 und nicht zuletzt die in der „Banater Post“ regelmäßig erscheinenden Veranstaltungsberichte Auskunft.

Aus dem bunten Faschingstreiben in Nürnberg und in der Region ist die Karnevalsgesellschaft „Noris Banatoris“ inzwischen nicht mehr wegzudenken. Sie ist zu einer tragenden Säule der fränkischen Fastnacht geworden und hat sich längst eine treue Fangemeinde erobert. Die Aktiven des Vereins sorgen alljährlich in der fünften Jahreszeit mit ihren stimmungsvollen Programmen, ausgefeilten Tanzchoreografien, vergnüglichen Shows und ausgefallenen Kostümen für Heiterkeit und Frohsinn. Ihre Darbietungen bringen Farbe und Freude in unser Leben und lassen so manche Alltagssorgen in Vergessenheit geraten. Die „Noris Banatoris“ ist aber weit mehr als nur ein Zusammenschluss von begeisterten Faschingsanhängern.

Der Nürnberger Karnevalsverein ist von dem Ziel beseelt, die Tradition des Faschings weiter zu pflegen, indem er Althergebrachtes bewahrt und immer wieder Neues einbringt, indem er ein Stück weit das Faschingsbrauchtum hierzulande mit jenem aus dem Banat verbindet. „Uns Banater Schwaben freut nartürlich besonders, dass NORIS BANATORIS seit seiner Gründung seinen Faschingsorden mit dem Motiv eines Faschingsbrauches aus unserer Heimat gestaltet. Es ist ein kleiner, aber feiner Beitrag zur Erinnerung an ein Brauchtum, welches es so im Banat nicht mehr gibt“, so Bundesvorsitzender Peter-Dietmar Leber, in seinem Grußwort für das Jahresheft 2017.

Besondere Aufmerksamkeit schenkt der Verein der Einbindung von Kindern und Jugendlichen in die Aktivitäten. Diesbzüglich wurde Vorbildliches geleistet. Ob Minis, Jugend-, Junioren- oder Aktivengarde oder Tanzmariechen – Kinder und Jugendliche stellen eigentlich die größte Gruppe unter den Aktiven dar. Durch dieses zukunftsorientierte Vorgehen wird sichergestellt, dass die Faschingstradition an die nächste Generation weitergegeben wird und die Vereinsarbeit Kontinuität erfährt.

Nicht hoch genug einzuschätzen ist auch der gemeinschaftsfördernde Aspekt der Vereinstätigkeit. Die Aktiven auf und hinter der Bühne sind im Laufe der Jahre zu einer familiären Gemeinschaft zusammengewachsen, in der jeder jeden kennt und Freunde gerne aufgenommen werden. Sie zeigen, dass gelebte Gemeinschaft erstrebenswert und zukunftsträchtig ist. Zudem ist die „Noris Banatoris“ durch ihre Mitgliedschaft im Bund Deutscher Karneval, im Fastnacht-Verband Franken, im Festausschuss Nürnberger Fastnacht, in der Landsmannschaft der Banater Schwaben und im Haus der Heimat Nürnberg Teil einer großen Gemeinschaft, deren einigendes Band gemeinsame Ziele sind.

Ohne das Engagement und Herzblut all der faschingsbegeisterten Mitglieder der „Noris Banatoris“ – Aktive, Vorstand, Trainer und Betreuer, Eltern – ließen sich all die originellen Auftritte nicht realisieren. Hinter der Präsentation von alten und neuen Faschingsbräuchen, dem Frohsinn und der Heiterkeit stehen viel Mühe, Idealismus und Ausdauer, wofür allen Beteiligten Dank und Anerkennung gebührt.
Bei der Prunksitzung der „Noris Banatoris“ am 28. Januar 2017 im Genossenschaftssaalbau in Nürnberg wurden mehrere Aktive ausgezeichnet. Eine besondere Ehrung wurde zwei Gründungsmitgliedern mit Banater Wurzeln zuteil: Josef Knapp erhielt den Verdienstorden in Silber des Bundes Deutscher Karneval (Köln), während Josef Lutz vom Fastnacht-Verband Franken (Veitshöchheim) mit dem Verdienstorden „Till von Franken“ ausgezeichnet wurde. Siegfried Frombach, Günther Hebp und Hans-Dieter Oster erhielten den Prinzenorden des Festausschusses Nürnberger Fastnacht. Die „Noris Banatoris“ ehrte Ronnie Kradi mit dem Goldenen Muggerich und verlieh den 25-Jahre-Aktiv-Orden an Anni und Josef Knapp, Josef Lutz, Kurt Meußel und Stefanie Oster.

Möge die Karnevalsgesellschaft „Noris Banatoris“ auch weiterhin ein Hort des Brauchtums und der Gemeinschaft, aber auch des Frohsinns und der Heiterkeit bleiben. In diesem Sinne ein dreifaches „Bana – Bana – Noris!“