zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Und wieder brennen 500 Kerzen auf dem Nitzkydorfer Friedhof

Eine rührende Geste: Schulkinder entzündeten an Allerseelen 500 Kerzen auf dem Nitzkydorfer Friedhof. Foto: Andreea Băltătescu Anghelaș

Am Tag der Heimat des BdV Augsburg beteiligten sich die Kindertanzgruppe der Banater Schwaben Augsburg mit ihren Leiterinnen Silke Latzo und Ramona Abendschein sowie eine Fahnenabordnung der Nitzkydorf HOG mit Franz Gerber. Foto: Nikolaus Dornstauder

Die Schulkinder von Nitzkydorf haben auch dieses Jahr wieder, wie schon 2014 und 2015, an Allerheiligen auf dem Friedhof, bei den Ahnengräbern der Banater Schwaben, 500 von der Heimatortsgemeinschaft Nitzkydorf gespendete Kerzen angezündet. Eine schöne, rührende Geste. Da es bereits die dritte Aktion dieser Art war, scheint sich eine Tradition anzubahnen, die wir auch in Zukunft weiterführen und unterstützen wollen. Die HOG Nitzkydorf dankt allen beteiligten Schülern sowie den Erwachsenen, die sie angeleitet haben: Schuldirektorin Adelina Briscan, Hildegard Anghelaș, Anna Helmbeck und Mia Hacman. Unser Dank gilt auch dem römisch-katholischen Pfarrer Szilárd Vodila für die Allerheiligenandacht.

Der Friedhof macht einen gepflegten Eindruck. Dass dem so ist, verdanken wir einerseits dem Friedhofsverwalter, dem orthodoxen Pfarrer Laurian Popa, und seinem Team, andererseits der Spendenbereitschaft unserer Landsleute. Ohne ihre finanzielle Unterstützung wären die Friedhofspflege wie auch viele andere Aktivitäten der HOG nicht möglich. Deshalb richtet sich unser Dank an alle, die einen Beitrag hierzu leisten – vor Ort in Nitzkydorf und hier in Deutschland.

Der Vorstand unserer HOG will durch sein Wirken die Anliegen der Landsleute wahrnehmen, aber auch zur Bewahrung und Pflege des kulturellen Erbes der einstigen Dorfgemeinschaft beitragen sowie die Beziehungen zum Heimatort pflegen. Diesbezüglich nimmt die HOG Nitzkydorf oft eine Brückenfunktion ein. So auch am 19. Mai dieses Jahres, als in Nitzkydorf das erste Symposium „Das kulturelle Erbe der Banater Schwaben“ stattfand. Bei dieser von dem rührigen Rumänischlehrer Tiberiu Buhnă-Dariciuc initiierten und von der HOG Nitzkydorf mitorganisierten Veranstaltung, worüber die „Banater Post“ ausführlich berichtete, referierten Historiker, Publizisten, Forscher, Gymnasial- und Hochschullehrer vor einem interessierten Publikum. Aus diesem Anlass erhielt die Nitzkydorfer Schulbibliothek den Namen „Balthasar Waitz“. Der in Nitzkydorf geborene Journalist und Schriftsteller drückte hier einst die Schulbank. Eine angenehme Überraschung bot der Auftritt der neugegründeten schwäbischen Kindertanzgruppe unter der Leitung von Lehrerin Margareta Dragoş. Auch wenn sie in geborgten Trachten erfolgten, waren die Darbietungen durchaus gelungen. Die Anschaffung eigener Trachten wird angestrebt.

Auf der von der Deutschen Gesellschaft Ende August in Temeswar organisierten Konferenz „Das Banat im Blick: Wandel – Erinnerung – Identität“, an der auch  Vertreter der HOG teilgenommen haben, referierte Tiberiu Buhnă-Dariciuc über „Die deutsche Schule im Banat am Beispiel des Geburtsortes der Nobelpreisträgerin Herta Müller“. Auch über diese Konferenz war in der „Banater Post“ zu lesen.

Die HOG Nitzkydorf zeigt selbstverständlich auch in Deutschland Präsenz. So zum Beispiel gehörte sie zu den Mitveranstaltern der landsmannschaftsübergreifenden Begegnung zum Thema „Rund um das Osterbrauchtum“, die im April 2016 in Augsburg stattfand. Beim Heimattag der Banater Schwaben zu Pfingsten in Ulm war unsere HOG gut vertreten, wobei das Treffen von großer Wiedersehensfreude geprägt war. Bei dieser Gelegenheit absolvierte die Kindertanzgruppe der Banater Schwaben aus Augsburg ihren ersten Auftritt. Sie steht unter der Leitung von Ramona Abendschein und Silke Latzo, die beide im Vorstand der HOG Nitzkydorf mitwirken, und trägt überwiegend Nitzkydorfer Tracht. Mit ihren Tänzen und Trachten begeisterten die Kinder auch beim Tag der Heimat in Augsburg am 25. September (wo die HOG Nitzkydorf auch mit einer Fahnenabordnung vertreten war) sowie beim Kirchweihfest des Kreisverbandes Augsburg am 15. Oktober.

Zurzeit fehlt es noch an schwäbischen Trachten, zumal es seit einigen Wochen neben der Kinder- auch eine Erwachsenentanzgruppe in Augsburg gibt. Vor kurzem erhielt unsere HOG eine große Spende an Trachtenkleidung für die Augsburger Tanzgruppe von dem Lehrerehepaar Balthasar und Maria Seidl. Über viele Jahre hatte Familie Seidl diese Trachten für den Kreisverband der Donauschwaben in Biberach zusammengetragen und, nachdem sie dort nicht mehr benötigt wurden, sorgfältig aufbewahrt. Die HOG Nitzkydorf dankt ganz herzlich Familie Seidl für diese Spende. Landsleute, die sich von ihrer Tracht trennen möchten, werden gebeten, Kontakt zu einem der Mitglieder des HOG-Vorstands aufzunehmen.

Das sind nur einige Streiflichter durch unsere Aktivitäten. Mehr darüber wie auch über vieles andere von früher und von heute wird in der nächsten Ausgabe des Nitzkydorfer Heimatblattes stehen, die bis Ostern 2017 die Leser erreichen wird. Beiträge und Fotos können noch bis Mitte Januar eingesandt werden. In dieser Ausgabe werden auch die bis Ende des Jahres eingegangenen Spenden für Friedhof und Kirche veröffentlicht. Ab 2017 werden die Namen der Spender dann in der „Banater Post“ veröffentlicht. Spenden sind auch weiterhin für Friedhofspflege, kleinere Reparaturen an der Kirche und für die HOG-Arbeit erwünscht.

Zum Schluss wollen wir noch auf zwei wichtige Termine im kommenden Jahr hinweisen. Am 8. Juni 2017 findet in Nitzkydorf das zweite Symposium „Das kulturelle Erbe der Banater Schwaben“ mit entsprechendem Rahmenprogramm statt. Es ist den Heimattagen der Banater Deutschen in Temeswar und der 250-Jahr-Feier in Lenauheim vorgelagert, die von der Musikkapelle der Banater Schwaben aus Augsburg musikalisch umrahmt werden.

Das 17. Nitzkydorfer Heimattreffen mit Kirchweihfest ist auf den 7. Oktober 2017 terminiert. Es findet im Neuen Hubertushof in Augsburg statt. Mit dabei sein werden die Tanzgruppen und die Musikkapelle der Banater Schwaben aus Augsburg. Einige Details bezüglich des Treffens wurden bereits in der HOG-Vorstandssitzung am 27. November in Augsburg besprochen. Für Vorschläge und Ideen aus den Reihen unserer Landsleute sind wir offen. Diese können jedem Vorstandsmitglied unterbreitet werden.