zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Banater Trachten und Tänze in Blickweite des Münsters

Die vier am Auftritt in der Ulmer Fußgängerzone mitwirkenden Trachtengruppen präsentieren mit dem „Donauschwabenwalzer“ einen der DBJT-Gemeinschaftstänze. Fotos: Cornel Simionescu-Gruber

Der Auftritt der Banater Trachtengruppen am Samstagvormittag in der Ulmer Fußgängerzone bildet traditionell den Auftakt zum großen Pfingsttreffen der Banater Schwaben. Angesichts der schlechten Wetterprognosen stellte sich diesmal die alles entscheidende Frage: Werden die Volkstanzdarbietungen im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen? Doch Petrus zeigte sich gnädig, und so konnte der Auftritt, wie geplant, am Neuen Brunnen, auf halbem Weg  zwischen Hauptbahnhof und Münsterplatz beginnen. Diesmal kam den Trachtengruppen aus Crailsheim und Frankenthal sowie den beiden Gastgruppen aus dem Banat, „Billeder Heiderose“ und „Warjascher Spatzen“, die Aufgabe zu, Trachten und Volkstänze der Banater Schwaben öffentlichkeitswirksam zu präsentieren. Der Auftritt der Trachtengruppen wurde von den „Weinbergmusikanten“ unter der Leitung von Johann Wetzler musikalisch begleitet. Verstärkt wurde die Kapelle von Musikern aus Nürnberg und aus Böhmen.

Die schmucken banatschwäbischen Trachten, die flotten Tänze   und die beschwingten Klänge der Blasmusik – wahrlich kein alltägliches Bild in der an einem Samstagvormittag sehr belebten Ulmer Fußgängerzone – lockten nicht nur überraschend viele Banater Landsleute an, sondern auch zahlreiche Ulmer Bürger. Ob auf Einkaufstour durch die Läden der Innenstadt oder auf dem Wochenmarkt vor dem Ulmer Münster, ob beim Aufsuchen eines Straßencafés oder beim Flanieren durch die Fußgängerzone, hielten zahlreiche Ulmer, aber auch Touristen aus allen Herren Länder inne, verfolgten interessiert die Darbietungen der Trachtentanzgruppen und lauschten den Klängen der Blasmusik.

Zu Beginn des Auftritts hatte Harald Schlapansky, Vorsitzender der Deutschen Banater Jugend- und Trachtengruppen (DBJT), die Gäste begrüßt, auf den Anlass des Auftritts hingewiesen und die Banater Jugendorganisation kurz vorgestellt. Zusätzlich hatten Interessenten die Möglichkeit, sich an einem von der DBJT betreuten Stand mit Informationsmaterial zu versorgen.

Die mitwirkenden Trachtengruppen präsentierten einen bunten Reigen beliebter Walzer, Polkas und Ländler. Die Trachtengruppe aus Crailsheim, bestehend aus einer Jugend- und einer Erwachsenengruppe (Leitung Melanie Furak bzw. Klara Weber), zeigte den Walzer „Liebestraum“ und die Polka „Böhmischer Traum“. Mit einem Walzer und der „Margareten-Polka“ begeisterten die „Warjascher Spatzen“ die Zuschauer, während die Tanzgruppe „Billeder Heiderose“ mit dem „Faschingsländler“ und der „Schwäbischen Polka“ beeindruckten. Beide Jugendtanzgruppen werden von Hansi Müller betreut. Die Trachtengruppe aus Frankenthal, in deren Reihen Kinder, Jugendliche und Erwachsene mitwirken (Gesamtleitung Gisela Schmaltz) präsentierte sich mit dem „Marischka-Ländler“ und einer flotten Polka.

Besonders beeindruckend gestaltete sich die gemeinsamen Darbietungen aller Trachtenträger. Die DBJT-Gemeinschaftstänze „Kathiländler“, „Veilchenblaue Augen“, „Donauschwabenwalzer“ und „Mein Banater Land“ hinterließen bei den Zuschauern einen bleibenden Eindruck. Einen außergewöhnlichen tänzerischen Akzent setzten die beiden Gastgruppen aus dem Banat mit dem Programmpunkt „Polka ist nicht gleich Polka“. Sie zeigten Polkavarianten aus Mercydorf, Temeswar, Sackelhausen, Billed, Darowa, Knees, Jahrmarkt, Freidorf wie auch eine ungarndeutsche, eine donauschwäbische und eine bayerische Polka.

Der Auftritt der Trachtengruppen in der Ulmer Fußgängerzone gestaltete sich zu einem glanzvollen Banater Volkstanzfest.