zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Trachtenaufmarsch mit Blasmusik

Die Trachtenpaare verliehen dem Lenauheimer Treffen mit Kirchweihfest eine heimatliche Note und besonderen Glanz.

Die heilige Messe wurde von Pfarrer Paul Kollar zelebriert. Fotos: HOG Lenauheim

Das Brauhaus „Kühler Krug“ in Karlsruhe war am 19. September Treffpunkt der Lenauheimer, die hier ihr 16. Heimattreffen abhielten. Die Vorbereitungen wurden wie immer vom gesamten Vorstand getroffen. Der Saal war für das Fest einladend gestaltet, das Fest konnte beginnen. Die Gäste trafen nach und nach ein. Darunter befanden sich auch zwei Männer, deren aus Lenauheim stammender Vater nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland geblieben war. Sie erzählten mir, dass sie auch schon in Lenauheim gewesen seien, die Aktivitäten der HOG über das Internet verfolgt und sich nun entschlossen hätten, am Lenauheimer Treffen teilzunehmen. Später habe ich erfahren, dass sie sich in unserer Mitte gut aufgenommen fühlten. Dies ist nur ein Beispiel von mehreren, dass Landsleute immer wieder nach ihren Wurzeln suchen und sich nach Kontaktaufnahme oder Teilnahme an Begegnungen unserer Gemeinschaft zugehörig fühlen.

Zugehörig fühlt sich mittlerweile auch schon Pfarrer Paul Kollar, der Zelebrant unserer Gottesdienste. Er feierte auch diesmal mit uns die heilige Messe an einem schön geschmückten Altartisch, an dessen Seite die Marienfahne und Vereinsfahne der HOG standen. Mit seiner sehr einfühlsamen Predigt traf Pfarrer Kollar die Seele der Gottesdienstteilnehmer. Der Geistliche sprach über die heilige Teresa von Ávila, die Schutzpatronin der Lenauheimer Heimatkirche, die vor genau 500 Jahren in Spanien geboren wurde, und wies auf die erste urkundliche Erwähnung Csatads vor 600 Jahren sowie auf das 30-jährige Bestehen der Heimatortsgemeinschaft Lenauheim hin. Pfarrer Kollar lobte die Aktiven der HOG und spornte zum Weitermachen an. Zur Messe wurden die gewohnten Lieder gemeinsam gesungen und am Keyboard von Nikolaus Ortwin Meinhardt begleitet. Bevor Pfarrer Kollar den Entlassungssegen erteilte, segnete er den schön geschmückten Rosmarinstrauß, der in voller Pracht neben dem Altar stand.

Nach der Messe strömten weitere Gäste in den Saal. Die Landsleute kamen miteinander ins Gespräch, und überall war unser vertrauter Lenauheimer Dialekt zu hören.

Bevor der HOG-Vorsitzende Werner Griebel seinen Rechenschaftsbericht vorlegte, wurde die Banater Heimathymne gesungen. Nachdem er die von nah und fern gekommenen Landsleute begrüßt hatte, hieß Griebel die Ehrengäste herzlich willkommen: Jürgen Griebel, stellvertretender Bundesvorsitzender der Landsmannschaft der Banater Schwaben, Josef Prunkl, Vorsitzender des Landesverbandes Baden-Württemberg, des Kreisverbandes Rhein-Neckar-Heidelberg und der HOG Bogarosch, Dr. Norbert Neidenbach, Vorsitzender des Kreisverbandes Rastatt und der HOG Großjetscha, Dietmar Giel, Vorsitzender der HOG Kleinjetscha, Günter Kaupa, Vorsitzender des Kreisverbandes Würzburg und der HOG Wetschehausen, sowie Monika Follmer, stellvertretende Vorsitzende der HOG Grabatz. Sie wurden alle mit einer Quitte mit Rosmarinzweig und Fähnchen begrüßt.

In seinem Bericht ging Griebel auf die vielfältigen Aktivitäten und das Engagement der HOG Lenauheim ein. Getreu dem Motto „Die HOG engagiert sich, die Fotos zeigen es“ fanden seine Ausführungen eine bildliche Entsprechung auf vier ausgestellten großen Schautafeln. Griebel wies auf die Renovierung der Heimatkirche und der Friedhofskapelle hin, sprach die Pflege des Friedhofs und des Kirchengartens an, hob die Unterstützung der Kirche und des Museums seitens der HOG hervor, wobei auf die gute Zusammenarbeit mit dem Lenauheimer Bürgermeisteramt und der Diözese Temeswar hingewiesen wurde. Erwähnung fanden auch die Teilnahme der HOG an verschiedenen landsmannschaftlichen Veranstaltungen, so zum Beispiel an der Segnung der Basilika Maria Radna, die Herausgabe des Lenauheimer Heimatblattes 2015, der Internetauftritt der HOG, die Erstellung von DVDs mit Filmmaterial und Bildern über unser Wirken durch Nikolaus Dornstauder sowie die jährlichen Fußballturniere. Zum Schluss bedankte sich der HOG-Vorsitzende bei seinen Vorstandskollegen, den Kassenprüfern, den Helferinnen und Helfern bei verschiedenen Anlässen, bei Helmfried Klein, der das diesjährige Treffen vor Ort organisierte, bei den fleißigen Frauenhänden, die keine Mühe scheuten, um die Trachten herzurichten und beim Anlegen derselben mitzuhelfen.

Anschließend überbrachte Jürgen Griebel die Grüße des Bundesvorsitzenden Peter-Dietmar Leber sowie des Bundesvorstandes. Er berichtete über die verstärkte Präsenz unserer Landsmannschaft in der Öffentlichkeit und deren Teilnahme am „Tag der offenen Tür“ im Bundesministerium des Innern in Berlin. Griebel gab bekannt, dass per Beschluss des Bundesvorstandes der Lenauheimer Bürgermeister Ilie Suciu mit der Adam-Müller-Guttenbrunn-Medaille ausgezeichnet wird. Diese Ehrung gilt als Ausdruck der Dankbarkeit und Anerkennung für Persönlichkeiten mit herausragenden Verdiensten um die Banater Schwaben und soll zugleich die Verbundenheit des Geehrten mit unserer Volksgruppe sinnfällig machen. Da Bürgermeister Suciu am Lenauheimer Treffen nicht teilnehmen konnte, wird die Verleihung zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Hans Schütt nahm sodann die Ehrung der ältesten Teilnehmer am Treffen vor, bei dem alle Altersstufen vertreten waren. Älteste Teilnehmerin war Elisabeth Bieber, geb. Kühlburger, mit 91 Jahren; Sophie Griebel, die jüngste Teilnehmerin, war gerade mal 13 Monate alt. Ernst Vogel verlas die Namen der seit dem letzten Treffen verstorbenen Landsleute, für die eine Schweigeminute eingelegt wurde.

In der Zwischenzeit hatte die Blaskapelle „Pfalzklang“ auf der Bühne Platz genommen, um den Aufmarsch der Trachtenpaare musikalisch zu begleiten. In den Trachtenzug reihten sich ein: Yvonne und Nikolaus Dornstauder, Astrid und Jürgen Griebel, Jasmin Kirchgässner und Kevin Back, Jasmin Dornstauder und Anna Fetscher, unsere Gäste Monika und Günter Kaupa sowie Isolde und Werner Griebel, mit dem Rosmarinstrauß an der Spitze. Nach der Vorstellung der schmucken Trachten folgten Tänze und die „Kerweihsprüche“, vorgetragen von Peter-Heinrich Taugner und Werner Griebel. Zwischendurch gab es immer wieder ein „Kerweihstickl“. Danach wurde der Strauß versteigert, den Werner Griebel für seine Frau Isolde zum 35. Hochzeitsjubiläum erwarb. Nach dem Ehrentanz und Tänzen der Trachtengruppe erfolgte zu Marschmusik der Auszug aus dem Saal.

Die Tanzpause wurde zum Erzählen und zur Besichtigung der Fotocollagen und der Ausstellung über Nikolaus Lenau genutzt. Die fleißigen Musikanten aus Frankenthal unter der musikalischen Leitung von Jakob Groß und der organisatorischen Leitung von Günther Klein spielten nun zum Tanz auf. Sie gaben böhmisch-mährische sowie andere Genres der Blasmusik zum Besten. Der Gesang von Andrea Griffaton und Fredi Schütz kam bei den Gästen gut an.

Innerhalb des Heimattreffens waren die Jahrgänge 1950 und 1955 zu Klassentreffen aufgerufen. Die Wiedersehensfreude war groß und die ehemaligen Kolleginnen und Kollegen hatten sich einiges zu erzählen.

Zu später Stunde fand das 16. Lenauheimer Heimattreffen sein Ende. Zufriedene Gäste verließen nach und nach den Saal. Für einige Stunden konnten sie wieder ein Stück „alte Heimat“ in der „neuen Heimat“ erleben. Der Vorstand bedankt sich bei allen, die zum Gelingen des Treffens beigetragen haben. Es war ein Erfolg der Gemeinschaft, und wir können nur hoffen, dass dieser bis zum Heimattreffen 2017 anhält.