zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

50. Landestrachtenfest und 20. Volkstanzfestival in Göppingen (Teil 1)

Beim Empfang im Göppinger Rathaus hieß Oberbürgermeister Guido Till die Ehrengäste, die Vertreter der Banater Landsmannschaft und die Trachtenabordnung willkommen. Foto: Banater Knipser Reutlingen

Göppingen, die Patenstadt der Banater Schwaben in Baden-Württemberg, war am 20. Juni nun schon zum 50. Mal Gastgeber und Schauplatz des Landestrachtenfestes der Banater Schwaben mit Großem Schwabenball. Gleichzeitig wurde das 20. Volkstanzfestival der Banater Trachtengruppen aus Baden-Württemberg ausgetragen.

Nachmittags um 16.45 Uhr stellten sich die Paare der sechs mitwirkenden Trachtengruppen aus Esslingen, Göppingen, Karlsruhe, Reutlingen, Rheinstetten und Singen vor der Stadthalle auf und begaben sich im Festzug in Begleitung der „Original Banater Schwabenkapelle“ unter Leitung von Horst Stromer durch die Stadt zum schmucken Göppinger Rathaus, wo der Empfang durch  Oberbürgermeister Guido Till, den Schirmherrn des diesjährigen 50. Landestrachtenfestes, stattfand.

Dem Empfang der Banater Abordnung im Rathaus wohnten als Ehrengäste bei: die Göppinger Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens, Jan Tielesch, Regionalrat im Verband Region Stuttgart, sowie Willi Schwaak, Leiter der Hauptverwaltung der Stadt Göppingen. Der Vorsitzende des Landesverbandes Baden-Württemberg der Landsmannschaft der Banater Schwaben, Josef Prunkl, begrüßte die Gäste und bedankte sich bei der Stadt Göppingen und ihrem Oberbürgermeister für den Empfang. Man könne erneut den ermutigenden Eindruck gewinnen, dass Patenschaftspflege etwas Schönes, Erstrebenswertes sei, betonte Prunkl. Und auf diese Patenschaft mit der Stadt Göppingen seien die Banater Schwaben besonders stolz. Der große Schwabenball mit dem Landestrachtenfest in Göppingen sei seit über fünf Jahrzehnten die größte und erfolgreichste Veranstaltung der Banater Schwaben in Baden-Württemberg. Unzählige Gäste aus nah und fern hätten im Laufe der Jahre daran teilgenommen, viele Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft dieser bedeutsamen Veranstaltung die Ehre erwiesen. Das Landestrachtenfest sei schon immer ein Fest lebendiger und gelebter Tradition gewesen, bei dem Banater Brauchtum „in Großformat“ präsentiert werde. Das solle auch in Zukunft so bleiben, so Prunkl.

Bezogen auf das diesjährige Fest, würdigte der Landesvorsitzende die durch die Stadt Göppingen und
ihren Oberbürgermeister erfahrene Unterstützung. In Zusammenarbeit mit dem Kreisverband Göppingen sei eine gute Basis für eine gelungene Veranstaltung geschaffen worden. Die knapp 200 teilnehmenden Trachtenträger würden der Veranstaltung besonderen Glanz verleihen und sie zu einer beeindruckenden Brauchtumsdemonstration werden lassen. Sich zu Herkunft und Tradi-tion zu bekennen, sei auch bei der jüngeren Generation wieder „in“, betonte Prunkl. Das Tragen der Tracht widerspiegle dieses neu auflebende Traditionsbewusstsein, zumal sich immer mehr die Erkenntnis durchsetze, dass Tracht Zugehörigkeit, Rückhalt und Lebensmut vermittle. Diesbezüglich dankte der Redner der Brauchtumsbeauftragten Theresia Teichert, die, wie jedes Jahr, sehr engagiert in der Organisation mitgewirkt hat. Ebenso sprach er Oberbürgermeister Till seinen Dank für die gute Zusammenarbeit und die Übernahme der Patenschaft über das Landestrachtenfest mit Schwabenball aus.

Vor dem Rathaus führten die Gruppen indessen zur Freude der vielen Zuschauer die vier DBJT-
Gemeinschaftstänze vor: den „Kathiländler“, die Polka „Mein Banater Land“, den „Donauschwabenwalzer“ und die Polka „Veilchenblaue Augen“. Danach setzte sich der stattliche Trachtenzug Richtung Stadthalle in Bewegung.