zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Neue Gesichter und frischer Wind im DBJT-Vorstand

Der neu gewählte Vorstand der DBJT (von links): Dennis Schmidt, Patrick Polling, Stefanie Timmler, Lukas Krispin, Melanie Furak, Harald Schlapansky, Melanie Müller, Patrick Stanek, Heidi Müller. Auf dem Foto fehlt Sandra Keller. Foto: DBJT

Die Delegierten der Banater Jugend- und Trachtengruppen trafen sich in Ulm zur DBJT-Hauptversammlung, an der als Ehrengast auch Bundesvorsitzender Peter-Dietmar Leber teilnahm. Foto: DBJT

Das Kultur- und Dokumentationszentrum der Banater Schwaben in Ulm war am Samstag, dem 21. Februar, Ziel vieler Jugendlicher aus den Reihen der DBJT. Dort fand nämlich die Hauptversammlung der Jugendorganisation statt, und zudem standen Neuwahlen an.

Die letzten drei Jahre sind wie im Flug an uns vorbeigerauscht. Getreu dem Motto „Gemeinsamkeit verbindet“, das die Vereinsarbeit der DBJT kennzeichnet, haben wir – der bisher amtierende Vorstand – unser Bestes gegeben und einen Aufschwung in den Reihen der Jugendorganisation miterleben dürfen. Um mit den Worten des DBJT-Vorsitzenden Harald Schlapansky zu sprechen: „Wir haben viel bewegt und auch so manches geschafft.“

Schlapansky begrüßte die Delegierten aus den Tanzgruppen Karlsruhe, Würzburg, München, Crailsheim, Spaichingen, Singen, Nürnberg, Esslingen, Pfungstadt und Reutlingen sowie einen Jugendvertreter aus Ludwigshafen und legte sodann den Rechenschaftsbericht für die Amtsperiode 2012-2015 ab. Viele positive Rückmeldungen zu ihren Veranstaltungen konnte die DBJT in dieser Zeit verbuchen. Zu erwähnen sind hier die zweimal im Jahr stattfindenden Brauchtumsseminare, bei welchen Musik, Tanz, Theater, Kochen, Backen und Basteln im Mittelpunkt stehen, aber auch die Pflege von Tradition, Brauchtum, Tracht und Mundart nicht zu kurz kommen. Oder das von der DBJT gestaltete Kulturprogramm bei den Heimattagen in Ulm, das 2012 schon ein großer Erfolg war und zwei Jahre später von der „DBJT-Zeitreise“ nochmal getoppt wurde. Oder aber die alljährlich stattfindenden Jugendbälle, an denen zahlreiche Jugendliche aus allen Gruppen bundesweit teilnehmen. Der DBJT-Vorstand dankte den Kreisverbänden Karlsruhe und Augsburg für die Ausrichtung des Jugendballs 2013 und 2014 sowie dem Kreisverband Nürnberg, der die Organisation des diesjährigen Jugendballs am 18. April übernommen hat. Nicht zu vergessen sind auch das alljährliche Zeltlager und das große Sportfest, die einen stetig wachsenden Zulauf an Teilnehmern und Besuchern verzeichnen.

Zwischen den einzelnen Gruppen findet ein reger Austausch statt, darüber hinaus werden Beziehungen und Kontakte zu Gruppen in den USA und Kanada, in Brasilien und Argentinien und besonders zum Jugendtrachtenverein „Banater Rosmarein“ aus der alten Heimat gepflegt. Es bilden sich zunehmend Partnerschaften mit regionalen Vereinen. So wirken in der Karnevalsgesellschaft „Noris Banatoris“ (Nürnberg) oder bei der Guggenmusik „Die Dodderdabber“ (Karlsruhe) auch Mitglieder der DBJT mit.

In der Öffentlichkeit fungieren die Trachtengruppen als Aushängeschild der Banater Schwaben. Durch ihre Auftritte bei verschiedenen Großveranstaltungen und ihre Teilnahme an traditionellen Umzügen – als Beispiele seien der Münchner Oktoberfestumzug, der Cannstatter Volksfestumzug, die Heimattage Baden Württemberg, der Killianiumzug in Würzburg, das Fränkische Volksfest in Crailsheim oder die Landesgartenschauen genannt – vermitteln sie einer breiten Öffentlichkeit Banater Brauchtum, schwäbisches Trachtengut und traditionelle Tänze. Ebenso findet man die DBJT mit einem eigenen Webauftritt im weltweiten Netz oder in sozialen Netzwerken wie Facebook. Die „Banater Post“ veröffentlicht seit einigen Jahren regelmäßig die Seite „Jugendforum“, wo Berichte und Beiträge von Jugendlichen über die DBJT-Veranstaltungen publiziert werden. Somit sind wir weit bekannt und dennoch bestrebt, dies auszuweiten und die Banater Schwaben noch stärker in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Ehrengast der Hauptversammlung war der Bundesvorsitzende der Landsmannschaft der Banater Schwaben, Peter-Dietmar Leber. Für die Arbeit der Jugendorganisation fand er Worte des Lobes. Von Seiten der Landsmannschaft sagte er der DBJT weiterhin Unterstützung zu, denn, so Leber: „Die DBJT von heute ist die Landsmannschaft von morgen.“

Nach dem Rückblick auf die letzten drei Jahre und der Erörterung einiger neuer Vorhaben wurde auf Antrag von Stefan Ruttner der Vorstand entlastet. Anschließend schritt man zu den Neuwahlen. Als Wahlleiter fungierte Peter-Dietmar Leber. Harald Schlapansky wurde als Vorsitzender der DBJT bestätigt. Seine beiden Stellvertreter sind Sandra Keller für Bayern und Heidi Müller für Baden-Württemberg. Als neue Kassenwartin wurde Melanie Müller gewählt, während das Amt der Schriftführerin Melanie Furak übernahm. Als Beisitzer wurden Stefanie Timmler, Lukas Krispin, Dennis Schmidt, Patrick Polling und Patrick Stanek gewählt.

Nach der Wahl bedankte sich Harald Schlapansky bei den aus dem Vorstand ausgeschiedenen Mitgliedern Karin Bohnenschuh, Melitta Furak, Günter Kaupa und Heike Wolf und begrüßte gleichzeitig den neuen, wesentlich verjüngten Vorstand der DBJT. Im DBJT-Vorstand mitzuwirken sei eine große Aufgabe und gleichzeitig auch eine große Ehre, betonte Schlapansky. Man könne das Vereinsleben aktiv mitgestalten und dabei jede Menge Genugtuung erfahren. Joseph Ed. Krämer, dem Betreuer des Kultur- und Dokumentationszentrums, dankte er für die Bewirtung und Fürsorge, die er den Anwesenden angedeihen ließ.

Abschließen möchte ich mit einem Zitat von Bundespräsident Joachim Gauck, das Bundesvorsitzender Leber auf die Banater Schwaben zugeschnitten hat: „Die Banater Schwaben müssen öfter sagen wer sie sind, damit sie wissen wer sie bleiben!“