zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Bischof Hanke besucht das Nischbach-Haus

Bischof Gregor Maria Hanke feierte mit den Bewohnern des Seniorenzentrums „Josef Nischbach“ einen Wortgottesdienst. Einsender: E. Klein

Große Aufregung herrschte am 29. Januar im Banater Seniorenzentrum „Josef Nischbach“, hatte sich doch seine Exzellenz der Hochwürdigste Herr Bischof Gregor Maria Hanke im Rahmen seines Pastoralbesuchs in der Pfarrei St. Augustin zu einem Besuch in unserem Haus angemeldet. Dr. Gregor Maria Hanke OSB, Bischof von Eichstätt, sucht anlässlich seiner Visitationen in den Pfarrgemeinden das Gespräch mit den Menschen und Seelsorgern vor Ort, um so an ihrem Leben teilhaben zu können.
Sämtliche Bewohner der Pflegestation und des Bereichs Betreutes Wohnen erwarteten voller Ehrfurcht den hohen Gast im Hildegardis-Saal. Im Foyer wurde der Bischof von der Heimleiterin Elisabeth Klein und der Leiterin der Seniorengruppe der Banater Schwaben in Ingolstadt, Franziska Graf, empfangen.

Der Chor der Seniorengruppe sang extra für den Bischof ein Willkommenslied. Der Gast war sichtlich überrascht von dem herzlichen Empfang und wechselte darauf ein paar Worte mit den Senioren, wonach er sich über das Seniorenzentrum und die Banater Schwaben informieren ließ. Im Anschluss daran feierte er mit den Gläubigen einen Wortgottesdienst im Hildegardis-Saal. Dabei stellte er fest, dass er sich in gewisser Weise den Banater Schwaben verbunden fühle, da seine Eltern und Geschwister Flüchtlinge aus dem Sudetenland waren, die 1946 nach Deutschland kamen. Als einziger von fünf Geschwistern sei er hier geboren worden. Es war ein beeindruckender Wortgottesdienst, der mit dem Bischöflichen Segen für die Bewohner und Mitarbeiter des Hauses endete.

Bischof Gregor Maria Hanke zeigte sich sehr interessiert an der Geschichte der Banater Schwaben und war von dem Gehörten sehr beeindruckt. Wir sind stolz darauf, dass der Eichstätter Bischof unserem Seniorenzentrum einen Besuch abgestattet und so seine Anerkennung für die in seiner Diözese lebenden Banater Schwaben zum Ausdruck gebracht hat.