zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Es Schnapsauto

Heit is groß Wäsch ... (Foto: Ewald Schulder)

Desmol fang mer mit em ganz aktuelle Stickl vum Friedhelm Krisch aa. Die Autos solle jo immer wenicher verbrauche un wenicher Dreck zuricklasse. Am beschte, sie fahre nor mit Wasser oder Rapsel oder – in dem Fall – sogar mit Schnaps. Wenichschtens wärd er dann nimmähr getrunke; des wär doch etwas.

Liewi Landsleit, des wo ich eich do schreib, is ka erfunnene Zukunftsroman; es is e wahri Gschicht, freilich erscht vum Johr 2111, also in hunnert Johr. Ich hab do en guter Kamerad, von Beruf Inginier mit Doktortitel in Physik und Mathematik. Der Michl is e gscheider und gschickter Schwob, der was ständig was zu werkle und zu baschtle hat. Unlängscht hat er mich angerufe, weil er will mir unbedingt etwas demonschtriere hat wille. Ich, gleich hin, weil ich mer schun gedenkt hann, dass es etwas Wichtiges sein wärd. In seiner Wärkstatt im Keller, de was jo Hobbyraum heeßt, do war jo alles voll mit Apparate und Computer. Do hat er mir dann so en Kaschte gezeigt, der wo an alle meglichi Geräte mit Kable verbunne war. No hat er mir des ganze erklärt. Also, des ist e Zeitmaschin. Wenn mer sich do ninsitzt und ich schalt e Programm in, kann mer in die Zukunft fahre: Momentan ist die maximale Zeitspann hunnert Johr. Ich hab ehn ziemlich dumm angschaut, awer er ment, ich kennt ehm schun vertraue, weil er jo des schun selwer ausprowiert hat. Weil die Leit sich jo heitzutach do rumstreite weger der Energie und mit deni Autos, wie und wu und mit was mer fahre soll, war ich schon neigierig, wie des ganzi in hundert Johr ausschaut und was dann fer Treibstoff sein wärd. Also nin in die Zukunftmaschie, der Michl hat des ganze angfahr und los geht‘s. Es hat mich jo ziemlich durchgebeitlt, awer zum Glick hat es net so lang gedauert; un – was macht mer net alles for die Neigier und die Wissnschaft. Uf eemol heert mer e Ansage: „Das Jahr 2111 ist erreicht, bitte aussteigen!“ un ich bin aach gleich aus der Maschie raus.

Hab mich mol do rumgschaut. Des war net so weit vun eener Autobahn. Die Heiser ware ja von der Form so ziemlich wie jetzt. Nur ware se alle mit so eener Pflanz, so wie Weinrewe, ingspunn. Die Autobahn war etwas breeter wie heit un stockhoch. Owe sinn die kleene Autos gfahre und unne die große Laschtwage. Der Verkehr war awer ganz still, mer hat fascht nicks ghert. Die Luft war mit so enem leichte Schnapsgeruch vermischt, so wie in ener Schnapsbude von heit, awer schlecht hat es net geroche. Ich hab angfangt zu winke, dass mich jemand mitnehme soll. Noch eener Weil hat mich aach jemand ufghol. Er hat mich schun groß angschaut und ment, ob ich von enem Trachteball kumm, weger meinem Gwand. Jo, des stimmt, saan ich. No frogt er mich, wo ich hinfahre mecht. Weil ich ja net wisse kann, wuhin der Weg fihrt, saan ich ehm, bis zu dem nächschten Rastplatz. Er saat noch, dass mei Koschtiem recht original wär, un mei Aussprach erinnert ehn an sein Urgroßvater, der wu e Banater Schwobe gwen is, un er froot mich aach, ob ich schon vun dem Gebiet ghert hann. Jo, do kenn ich mich aus; mir hann uns gleich gut verstanne. Des Auto war aach ganz annerscht wie heit. Es hat schun e Lenkrad ghat, awer des hat mer net drehe brauche. Der Fahrer hat den Weg programmiert, und des Auto is vun alleen gfahr; mer hat beim Fahre schlofe oder esse kenne un hat sich ke Sorche mache brauche, alles is automatisch gang. Der junge Mann mennt noch, mei Dialekt gfallt ehm, er selwer kennt 17 Sproche. Na, des is doch schen. Uf mei Frog, wieso des Auto so still fahre tut, was far Benzin er benutzt? schaut er mich ziemlich iwerrascht an und mennt, mit Benzin wärd schun seit fufzich Johr nimmär gfahr. Jetz wärd nor mähr mit Alkohol gfahr. Un no mennt er noch, sei Auto geht am beschte mit Weinbrand 90. No menn ich do druf, heeßt des vielleicht Konjak? „Naa, Vetter“, mennt er druf, „des war mol ganz friher, wie die Leit noch den Konjak getrunk hann.“ Ich hab nicks meh gsaat und e paarmol gschluckt. Uf eenmol druckt er uf e paar Knepp und saat, des is for reini Luft, weil ne grad sei Freind iwerholt. Der fahrt mit Pflaumeschnaps, und des vertraat er net so gut. No eener Weil froo ich ne, weles der beschte Schnaps for die Motore wär. Do sagt er, „der Aprikose 80, Kirsche 60, Pfersching 75, des ist der Treibstoff fer die Herreautos. Der Schnaps von Ruwe, Traube un annerem is när gut fer di Laschtautos und Busse.“ No saan ich, „do brauch mer jo ziemlich viel Schnaps, un vun wo des ganze?“ Er hat mich jetzt schun misstrauich angschaut. „Noo“, saat er, „seht Ihr net, Vetter, dass schun alles voll Obstbeam ist, un e jeder brennt sich sei Treibstoff noh seim Gschmack“, ob ich denn so vergesslich bin? Die neie Spinnpflanz, wo iwerall zu gsiehn ist, bringt es ganze Johr so viel Trauwe, so dass es ke Problem gibt, vun der Menge“. Mit eem war ich awer noch net im Klore: Werd jetzt noch Raki gedrunge oder net? Des muss ich ganz vorsichtig frooe. Also sag ich, ob es gfährlich is, wenn mer so en Treibstoff verschluckt? Nee, mennt er, ob ich net aach die „Anti-Schnaps-Gen-Impfung“ kriet hätt, des macht doch e jeder, un so is mer doch immun gejer den Schnaps.

Jetzt sinn mer bei dem erschte Parkplatz rausgfahr. Leit, was ich do gsihn hann, des hat mich schun e bissche getrescht. Do stehn se alle, die viele schene Autos. Do bemerk ich so e Haufe Leit, de wu recht laut dischkuriere. Wie ich genauer hinschau, hat e jeder so e kleene Apparat mit em dinne Schlauch dran. Do froo ich mei Fahrer, was des is, was die Leit do mache. „Ja, die dischkuriere nor iwer ihre Treibstoff und verkoschte ener dem anre seiner.“ Jetz hat er mir aach so ein kleenes Stamplglas in die Hand gen, un ich hann aach mei Meinung saan kenne. Es war wirklich nicks zu stalliere: Der Aprikoseraki hat mir vun allne Rakisorte am beschte gschmeckt. Awer do war e Problem: Ich war jo net immun gejer den Schnaps und hann vorsichtig senn misse. Ich hann mir när gedenkt: Die Autos hann‘s gut mit soviel Schnaps!

Jetz hab ich mich awer verdricke misse, weil der Schnaps jo doch zuviel war. Ich bin zurick zu meiner Zeitmaschin, hab uf den Knopf for zruck ins Jahr 2011 gedruckt, un war gleich wiedrum bei meim Freind in seim Keller, mit deni viele Apparate. No hat er mich gfoot: „Wie war’s, was hascht erlebt?“ Ich hann ehm gsaat, er soll mich jetzt in Ruh losse, weil ich hann e bissche Kopfweh. „Awer ens is sicher, die Leit wärre in hunnert Johr liewer Auto fahre wie heit. Un die Sorche mit dem Treibstoff hat mer dann sicher los!“ Awer die Politiker sellte sich schon jetzt zammehucke bei em Stambl Schnaps und ernscht iwer die Zukunft nohdenke, un net nor immer streite.