zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

De Violinunnericht

Johrmarker Marschmusik bei oner Hochzet. Der Trumpeter vorre links hinner dr kloon Trummel is de Geier Jokob. Einsender des Fotos: Luzian Geier

De Henrich un sei Bruder sein in Amerika groß gewachs. Sie warn schun vun Kloonem uf zwaa musikalisch ufgeweckte Buwe, un so war’s koo Wunner, dass die Mottr un de Vatr stolz warn uf ehre zwaa Stammhalter. Sie hunn noht aach for e jede e Instrument kaaft, wie se mol alt genung warn zum Spiele un hunn se in die Musichschul gschickt. De jingere Bruder hot e Halmonie kriet mit weiße Klavierklappe for die rechts Hand, un for die links Hand warn sechs Reihe runde Knepp, mit dene hot’r des hm-ta-ta, hm-ta-ta gspielt.

De Henrich awer, weil er schun älter war, hot e viel meh kumplizierteres Instrument kriet – e Violin, for Streichmusich spiele! Dehoom hot mr Geij gsaat iwer des Ding. Un wann’s e großi Geij war, die was mr beim Spiele uf de Erd stehe hatt, no war’s e „Schunke“. De Schunke hot vier Saate ghat, an dene hot mr geroppt, noh hunn se e Ton hergeb wie e Bumbarton. Drum hot mr se aach immer Bassgeij genennt. De Henrich hatt awer net die große Geij zum Spiele. Sei Leit hattn ehm e klooni kaaft, so wie de Stradivarius se friher als gebaut hot. Na, un mit dere is’r do ganz stolz in die Musichschul getrappt. Die Geij unr’em Arm un de Fislbou [‘Fiedelbogen’] hot’r in de Hand getraa, dass die Leit aach all gsieh hunn, dass des net e Kinnerspielsach, sondern e richtiche Geij is, mit dere was mr spätr, wann mr mol gut spiele kann, bei Kunzerte uf de Bihne uftrete derf. Ach, wie werd die Mottr sich gfreie, wann ehre große Bu dort owe steht un spielt e Solo! Do werrn die Leit horche un platsche!

Die Gedanke sein em Henrich so durich de Kopp gang, wie er ufm Weg in die Musichschul war. Un so in Gedanke wär er schier an de Schul verbeigelaaf, wann de Lehrer net schun hausgstann un uf ehn gewart hätt. „Na, kumm nor glei rei“, hot’r gsaat, „ich wart schun uf dich.“ Sie sein alle zwaa durch e lange Gang gang, bis hintri ins Studio. Dort war schun e Noteständer bereitgstann mit Note druf, un de Herr Lährer hot glei angfang, em Henrich die Tonladdr beizubringe. Es erscht hot er’m gezeigt, wie mr die Geij unners Kinn nummt, no hat’r gsaat: „Do tu dei Finger druf uf die Saat un fahr mitm Fislbou dedriwer.“ De Henrich prowiert des, un tatsächlich e schener, klorer Ton is rauskumm! „Des is e C hot de Lehrer gsaat, un ganz gut hoscht’s gemach.“ – „Jetz geh mr iwer zum G, der is zwaa Saate weiter weg, un do fahrscht mitm Bou de anre Weg.“ Wie e gelernte Musikant hot de Henrich den Fislbou gezoo, dass de Lehrer nor so gstaunt hot! Vum G sein se zum A kumm, noh war die Stunn verbei. „Also, jetz geh nor schee hoom un tu viel iwe, wenichscht zwaa Stunn am Tag, un die kummet Woch kummscht wiedr“, hot de Lehrer gsaat zu seim Schiler, un hotn bei de Tehr nausgewies.

Voller Fraad is de Henrich uf hoomzu gang. „Wann do beim Musichmache net meh debei is wie des“, hot’r sich gedenkt, „werr ich bal uf de Bihne stehn!“ Kaum war er bei de Haustehr drin, war aach schun die Mottr do un hot sich erkunnicht, wie’s denn heit gang is beim Unnerricht. „Ach Mottr, des Geijspiele werr ich bal kenne; wart, ich spiel Eich mol vor, was ich heit gelernt hunn.“ Er nummt die Geij, steckt se mitm dicke Enn unners Kinn, die links Hand mit de Fingre an die Saate, un mit de rechtse nummt’r de Fislbou. „Jetz horcht amol, ich spiel Eich ‘s erscht e C vor.“ Er fahrt iwr die C-Saat, – oh, oh, die kräht jo so wie e alter, mider Kokosch! „Na, was isn jetz los, in de Schul hot’s doch so schee geklung!“ Er prowiert noch amol, do kräht de Kokosch noch lauter. „Prowier mer halt mol de G.“ Awet statts de G is e A rauskumm. Schun bisje nerves war unser neigebackner Musikant, awer so schnell gebn mr ‘s Geijespiele net uf. Nochmol dedriwer fahre, do muss doch e G drin sei! In seine Ufregung hot’r awer net gemerkt, dass sei Finger uf de A-Seit war. Er zieht halt wieder aa, doch do war halt ke G drin. Jetz is’r schun hitzicher wor: „Zum Dreiteiwl nei, in de Schul war des doch e G!“ „Na, werr nor net glei bes“, hot die Mottr ehn treschte wolle, „velleicht is die Saat e bisje zu loprich, dreh se halt mol aa!“ Unser Student hot schun vun kloonem uf immer uf die Mottr ghorcht, weil se doch menschtens Recht ghat hot, un werd aach desmol wiedr Recht hunn. So hot’r halt die Saat aagspannt. Is awer wiedr nor e A rauskumm. A, A – hot’r jetz getobt, A, A, as Ur Ischten (ung. az úr Isten ‘Herrgott, noch mal!’) ..., hot die Geij mit alle zwaa Hänn in die Heh ghob un hot se uf de Tisch gschlaa, dass se in tausend Sticker gfloh is! „So, jetz is Ruh!“

Die Mottr hot noht aach aafange wolle ungrisch zu rede, hot sich awer im letschte Moment doch beherrscht un hot gsaat: „Velleicht war des Geijspiele doch net des Richtiche for dich. Velleicht hättn mr der solle e anres Instrument kaafe. Saa nor’m Vatr net, was passiert is mit de Geij, sunscht rapplt’s!“ Na, un huja war’s mitm Violinunnerricht, un unsrem Musikant sei Studium war uf aamol am Enn. Es war wirklich schad! Weil die Welt hot durch des velleicht e große Geijvirtuos verlor. Mer soll halt net glei die Flint ins Korn schmeiße odr die Geij uf de Tisch schlahe!