zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Alles, was mer ghat hann

Schattige Kastanienallee im Schimander Friedhof. Foto: Karin Reinert

Die Zeit steht net still un’s Lewe geht allweil weiter. Unsre Rentner hann jetz mehr Zeit wie derhem vor nohdenke, zammkumme un verzehle. Sie schaun sich um, sie denke voraus un aa zurick. Un was kummt derbei raus? Desselwi wie immer. Unser Hans Niedermayer schreibt desmolrum iwer e Thema, was alli Banater Schwowe interessiert.

 

Derhem ware Leit, was wirklich viel Vermehe ghat hann. Derbei hann se aach so viel Arweit ghat, dass se manichsmol nimmi gwisst hann, wu ihre Kopp steht. Dann ware aach solchi Leit im Dorf, die wu gar nicks ghat hann. Die Leit hann dann zu deni Reiche arweite gehn misse. Dass die Armi vun deni anri schief an-gschaut ginn sinn un dass mer se unnerschätzt hat, war in de domoliche Zeit ganz normal gwest.

Wie awer dann nochm Zweite Weltkriech un de Enteignung unser Dorfleit alli nicks mehr ghat hann, sinn viel Leit ohni Unnerschied, ob se vorher was ghat hann oder net, verhaft un verschleppt ginn, sie hann des ufbaue misse, was annri zammgschlaa hann. Die was derhem geblieb sinn, hann in die Kollektiv arweite gehn misse. Un noh sinn manchi vun ihne nochmol vun derhem vor finf Johr lang deportiert ginn. Dernoh hat’s bal gar ke Unnerschied zwische deni Dorfsleit ginn, die was etwas ghat hann un die mol nicks ghat hann.

Wie noh die meischti Schwoweleit zurick uf Deitschland kumm sinn un sich noh Johre wieder ufm Dorftreffe gsiehn hann, ware se alli froh, dass se noch am Lewe sinn. Es is dann vun Gott un derherm gered ginn un mer war glicklich, dass mer wieder gsund zammkumm war. Des hat sich – kann mer saan – e jedes Johr zugetraa. Mol war es großi Treffe in Ulm. Do is mer net fertich ginn vun schaue, so viel Leit ware do in de frieheri Johre. Un die verschiedeni Trachte, was unser Schwoweleit anghat hann; die Mädle mit de vieli Reck un die Buwe mit viel Bandle am Hut runnehänge. Un es nächschti Johr druf war schun unser Dorftreffe gwen, bei dem mehr Leit aus unserem Dorf ware wie beim Ulmer Schwowetreffe.

Des is so zehn Johr lang, kann mer saan, normal zugang. E jedes Johr e Schwowetreffe, un mer ware froh, dass es sowas ginn hat. Awer dann is mer schun vun anri Dorfsleit gfroot ginn, was hascht du? Hascht schun e eigenes Haus oder e eigeni Wohnung? Un manchi ware sogar so neigierich un hann dich gfroot, wieviel Bargeld hascht du schun? Wenn du awer gsaat hascht, dass du nicks vun dem allem hascht, dann bischt du net zu die besseri leit mitgezählt und gar nimmi mehr angered ginn.

Ich kann mich erinnre, wie ich eemol ufm Ulmer Treffa war, is de Niklos, mei Nochber, vun seim Kumrad, mit dem er derhem ingruckt war, gfroot ginn, wieviel Jocher Feld sei Leit un er derhem ghat han? De Niklos war e Mann, der was net ufs Maul gfall war, un hat seim Kulleger gsaat, dass sei Leit un er siebzich Joch Feld im Temeschraum ghat hann. Ich glaab net, dass der Mann dem Niklos sei Antwort uf sei Froch aach verstann hat. Awer wie de Niklos den annere gfroot hat, ob er weeß, dass em jede schun jetz gleich viel Kuwick zugetaalt sinn, wann er in e Blechdos kummt, hat der gsaat, do muss er mol bei seim Ausgleichsamt nohfrooe, ob des aach bei ihne so is. Ja, des is zumeischt ufm Ulmer Treffe passiert, dass manchi soviel derhem ghat hann; derweil hann se netmol e eigenes Haus ghat. Weil des, wu derjeniche drin gwohnt hat, eem annre vun dr Freindschaft gheert hat.

Ja, so war des die erschti Johr, wie mir do riwer kumm sinn. Do hann die Dorfsleit sich noch nanner gsucht un sinn Kilometre weit gfahr, dass se sich gsiehn kenne un vun drhem un vun die Dorfsleit es Neijischti here. Heint gehn se sich zumeischt ausm Wech, wann se in eener Ortschaft wohne. Eenstaal, weil der eene etwas mehr hat wie der anre, oder weil dem eene oder dem anre sei Weib mähr Putzplätzer hat wie es eigeni Weib. Un manchi Weiwer kenne sogar ausrechne, wann eener in Pension gang is, wieviel Bargeld der hann kennt. Un do is schun wieder e Grund for demjeniche zu trutze.

Es soll gar net vorkumme, dass zwei Familie ausm Dorf bei eem kleene Betrieb angstellt sinn. Es dauert gar net so lang, dann hat der eene schun em Schef alles gsaat, was sei Landsmann kann oder net kann. Un schun is der Verdruss do un halt länger an, wie mer sich’s vorstellt. E Landsmann in meim Alter is mol vor Johre uf e Schwowetreffe uf Nirnberg gfahr; dorte hat die Schanderhaasser un Billeder Musich gspielt. Sie sinn awer schun bal hemkumm. Er hat gsaat: „Die Musich hat jo scheen gspielt, awer ke Mensch hat mit uns gered oder uf e Froo geantwort.“

Mer kann awer net alli Schwoweleit in een Tippe werfe. Es sinn schun vieli dedrunnert, wu gere mit eem zammkumme un frooe, wie’s eem geht und was mer so halt noch macht. Es is halt gut, dass mer immer älter wärre un ke außegewehnlichi Anspriche mähr hat. Weil zum Schluss stimmt des Bargeld net, un dernoo will em keener mähr hann. Nor gut, dass mol alli Leit alt wärrn, aach die, was jetzt jung sinn. Des is im Lewe schun gut ingricht.