zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Des neue Auto

Dr. Hans Gehl

Ee Stickl vum Schrameck Peter hann mer schun fer die „Mottersproch“ vum 20. Mai 2009 gschrieb un derbei Es Geheimnis vum Nitzkydorfer Schlossberch gelift. Uf anneri „Geheimnisse“ warte mer noch un sinn gspannt, wie die ausgehn werrn. Die Stickl missn awer interessant fer die Leser seie. Inzwische lass mer mol de Bischof Hans zu Wort kumme, der was ment, dass uns sei neies Stickl gfall werd. Es hat ke Name, mer kennt es awer Des neue Auto nenne. Schau mer mol, was in dem Auto alles stecht. Er schreibt:

Nohdem wu ich jo jetz schun lang genuch in de neiji Heimat sinn, hann ich gedenkt, ich hann mich an alles gewehnt, iwerhaupt an die neiji Technik do. Ich kenn mich so halbwegs im Internet aus, kann alli megliche Apparate bediene un kenn mich aa mit meim Auto recht gut aus. Des hann ich solang gedenkt, bis ich mich entschloss hann, a neies Auto zu kaafe.

Noh e langer Sucherei hann ich mei Traumauto entdeckt un net lang rumgfacklt. Ich hann mei Weib gholl un ab ins Autohaus. De Verkeifer war aarich freindlich un hat mir alles erklärt: „Das ist nichts Besonderes, so wie Ihr altes Auto“, hat er gemennt. „Da ist der Schlüssel, eine halbe Stunde können Sie schon herumfahren“, un fort war er. Ich hann mich e bissl im Auto umgschaut un sinn weggfahr. Un sofort is es Radio angsprunge in so eener Lautstärke, dass ich schreie hann misse, mei Weib soll den Krawall abstelle. „Wie dann?“ schreit’s zuruck, un recht hat’s ghat. Alles voller Knepp un Taschte un Räd-cher, do brauch mer jo e halwe Tach, bis mer des alles gstudiert hat! Also ich sinn bei voller Laut-stärke, wie so e junge Bu, bis uf de nächschte Parkplatz gfahr. Ich hann net mol gheert, ob der Motor iwerhaupt geht, awer es hat gut geklappt. Wie ich endlich mol gstann hann, no hann ich es allererscht die Taschte fors Radio gsucht un hann endlich de Krawall abgstellt.

War ich froh, wie endlich Ruh war! Un ich hann mer alles mol genau angschaut, bis ich so e ganz leichte Schimmer vun dere Technik ghat hann. „Wunnerschenes Auto“ – des kaaf ich, hann ich mer gedenkt, un ab – zuruck ins Autohaus. Beim Zuruckzusfahre hat’s mol angfang zu piepse – erscht langsam, dann immer stärker, bis ich gemerkt hann, dass ich ziemlich negscht am Auto hinner mir sinn. Geht net schlecht, hann ich mer gedenkt, in eene hinner mir kann ich schun mol net stuppe! Ich sinn fortgfahr, un Ruh war. Noh drei Tech war’s Auto mein un am nächschte Morjet beim in die Arweit fahre war’s nechschti Problem do. Mir sitze uns nin, un kaum war ich angfahr, hat’s angfang zu piepse. „Hans, was hascht gemach?“ – „Was weeß ich“, hann ich gsaat. Un uf eemol steht uf dem kleene Bildschirm: „Sicherheitsgurt anlegen!“ Aha, morjets war’s noch dunkel, un for finf Minute fahre hann mir uns nie angschnallt. Dermit war’s jetz aus, well des Auto war net ruhich, bis mer net alli zwaa ordnungsgemäß angschnallt ware. Un so hann ich techlang anstatt vun meim Weib, vun meim Auto gschennt griet, bis alles geklappt hat. Un de Verkeifer vum Autohaus hat sich gewunnert, wann ich eene Tach mol net angeruf hann.

Irgendwann hann ich aa mol tanke misse, un hann mit Schreck festgstellt, dass ich jo de Tankdeckl net ufsperre kann, weil do is jo gar ke Schlisslloch. Was mach ich jetz norre, hann ich mer gedenkt, die hann mer jo e fehlerhaftes Auto verkaaft, un hann zum was weeß ich wievielte Mol im Autohaus angeruf. „Sie müssen einfach den Tankstutzen an die Öffnung führen und der Deckel geht von allein auf“. De Verkeifer war freindlich wie immer, un hat wahrscheinlich schun uf mei Anruf gwart. Wie ich gedenkt hann, jetz hann ich alles im Griff, hann ich mol im Auto e ganz kleene Trichter gfunn. Ich hann mer de Kopp verbroch, was des jetz wieder soll, sinn awer net drufkumm.

Also was mache? Awer sicher, wieder de Verkeifer anrufe! Hat der sich gfreit, wie er mich mol wieder ghert hat, un hat mich glei ufgeklärt: „Der Trichter passt auf die Tanköffnung. Also bloß nicht verlieren, sonst kann man kein Benzin aus einem Kanister in den Tank schütten!“ Logisch, awer ich sinn leenich net drufkumm un hann ne schun wille wegschmeiße. Jetz klappt endlich alles un ich sinn meh wie zufriede mit meim Auto; wahrscheinlich so lang, bis ich nomol was Komisches finn, mit dem wu ich nicks anfange kann. Mer werre jo sehe, un de Verkeifer wart ja uf mein Anruf.