zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Sowas noch net erlebt

De Hans Niedermayer is zwar schun finfunachzig, awer er schreibt fleißich weider. Die nei Gschicht heescht „So was noch net erlebt“. Was des wohl sinn soll? Ja, eigentlich geht’s um e Urlaub in Ungarn.

Vor etlichi Johre, wie ich un mei Weib noch viel jinger ware, han mir uns mit eem sächsische Ehepaar aus unser Nochberschaft, des aach so alt wie mir ware, angfreind ghat. Mir han mit deni Leit viel freiji Zeit verbrung un sinn sogar als mit ihne in Urlaub gfahr. Zumeischt ware mer in Ungarn, weil dorte alles billicher wie bei uns war. Awer wie die ungarische Leit, bei dene mir in die vergangene Johr in unserem Urlaub gschlof han, ghert han, vun wu mir wirklich herstamme, han sie alli Tihre am Haus un im Hof abgsperrt. Wu mir vorher ohne e Schlissl nin han kenne, war jezt alles abgsperrt gwen.

Eenmol is de Misch, mei sächsische Kulleger, zu unserem Hausbesitzer gang un hat ne gfrot, warum er alles absperrt. Do saat der, dass alli, die bis jetz aus Rumänien kumm sin un die bei ihm nor een Nacht (auf der Durchfahrt) gschlof han, etwas gstohl han. Un mir täde doch aach aus Rumänien kumme. Mir han dann den Mann ufgeklärt un han ihm gsaat, dass mir dorte gebor sin, awer ke Rumäner sin. Mir sin deitschi Leit aus Deitschland, was in Rumänien gebor sin. Der hat uns noh misstrauisch angschaut. Mir han bemerkt, dass er uns net verstann hat. Dann han ich iwer de Misch gsaat, ich wär es dem mol prakisch beibringe.

„Batschi“, han ich gsaat, „schau mol, dort steht enger Hund vore em Schweinstall. Wann der jungi Hundle im Schweinstall kriet, sin es doch ke Schweindle.“ Er hat uns, glaw ich, aach desmolrum net so richtich verstann, weil er gsaat hat, dass sei Hund gar ke Hundle krien kann. Nor er war vun selem Tach an viel freindlicher mit uns gwen. Gar oft is es vorkumm, dass mir am Owed gegrillt han un ihne un sei Weib inglad han for mitesse. Er hat dann de Wein spendiert. Mir sin dann mit dere ungarischi Familie guti Bekannti un sogar Freind gin. Die han uns dann bis zum Schluss als Familiemitglieder betracht. E jedes Johr, wann mer halt dorte in Urlaub ware, han mir am letschte Tach unser Schulde gezahlt un han dem Hausherr versichert, dass mir immer, wann mer uns entschließe, for uf Ungarn kumme, nor zu ihm kumme wärre.

Wie mir noh nochmol dorte ware, is de Hausherr an em Owed, wie mir von dem Kurbad hemkumm ware, stark traurich gwen. De Misch is noh speder in unser Zimmer kumm un hat gsaat, dass em Hausbesitzer Ischtwan seiner Schnur (Schwiegermutter) ihre Mann gstorb is. Mir sin net glei mitkumm, wer die oder der Schnur is. Späder hat de Misch uns ufgeklärt, dass die Schnur dem Ischtwan sei Schwiermotter is – weil halt die Sachse so ihre Schwiermotter nenne. Wie die awer ihre Schwiervater nenne, hat er uns net verrot. Un am zweite Tach soll die Todemess un die Beerdichung in ihrem Friedhof sin. De Ischtwan hat noh gsaat, es tät ’ne gfreie, wann mir aach dortehin kumme mechte.

chun aus Neigier han mir zugsaat, weil mir halt noch nie uf so eener ungarischi Leicht (Begräbnis) ware.
An selem Tach han mir unser beschtes Gwand, des in so em Fall passt, angezoo un sin in de Friedhof gfahr, wu zuerscht die Todemess gfeiert is gin. Mir sin e bissl spod ankumm, weil schun alli Leit in der Kerch ware. Wie mir dorte ningang sin, han mir bemerkt, dass alli Bänk vun dem Ischtwan seini Anverwandti besetzt ware, bloß ganz vore uf dr rechti Seit, glei hinne deni nächschti Verwandti, war noch e Bank frei gwen. Zu der Bank dorte sin mir dann hingang un han uns hingsitzt. Mir han freilich gar nicks verstann, weil dr Pharre nor ungarisch gred hat. Mir sin awer doch mit allem zurechtkumm; wenn die anneri Leit ufgstann sin, han mir des aach gmacht. Nor bis zuletscht is weger de Sarah, em Misch sei Weib, e große Dorchenanner entstann.

De Pharre hat was ungarisch gsaat, dann is dem Ischtwan sei Schwiermotter ufgstann. Noh hat er weiter verzählt, noh is der Ischtwan uf-gstann. Es hat gar net lang anghall, noh is dem Ischtwan sei Weib uf-gstann, mit dere – mir wisse net wieso – aach die Sarah ufgstann is. Des war e Gschrei vun deni Leit, iwerhaupt dem Ischtwan sei Schwiermotter hat e große Spektakl gmacht un bees uf die Sarah gezeigt. Die Lage is stark kompliziert vor uns gin. Bis dann eenmol de Pharre hart iwer die Leit etwas gsaat hat, was mir aach net verstann han. Noh is de Pharre zu uns kumm. Un weil mir nicks ungarisch verstann han, han mer dem gsaat, weli Sproch dass mir rede. De Pharre hat uns noh erklärt, dass er in de Sarah ihrem Fall gfrot hat, wär dem Verstorwene sei Tochter is. Un weil die Sarah aach ufgstann war, hat die ganzi Verwandtschaft gmennt, dass sie e uneheliches Kind vun dem Verstorwene is. Desweje hat er so hart iwer die Leit gsaat, dass e Ruh gin muss.

De Pharre hat die Leit nochmols beruhicht un hat iwer sie gsaat, dass mir jo net die ungarischi Sproch verstehn. Un weil mir uns net bei so eener Todemess ausgekennt han, is des passiert, dass die Sarah halt aach ufgstann is. Mir han uns noh dere Todemess un noh dem Begräbnis gar net getraut, zu dem Todeschmaus zu gehn, weil mir gmennt han, dass die Leit doch so halbwegs uf dr Meinung sin kennte, dass do doch mol was war. Der Ischtwan un sei Weib sin zu uns kumm un han gsaat, dass de Dorchenanner in dr Kerch schun lang vergesst is un dass mir aach zum Todeschmaus kumme misse. Mir han dann zugsaat un sin mit deni anneri Gäscht auswärts in e Restaurant gfahr.

Mir kann net saan, dass dem Ischtwan sei Freindschaft bees iwer uns war, iwerhaupt die Männer ware freindlich. Mir han mit em jede vun ihne mit em Glas Palinka (Aprikosenschnaps) anstoße misse. Des hat uns gut gschmeckt. Erscht wie mer des ungarischi Paprikasch gess han, sin eem Misch seim Weib un aach mir un meim Weib die Träne vun die Backe runnergloff. Do is dann dem Ischtwan sei Schwiermotter schun wieder wiedich gin un hat rumgschrie. Die hat gment, dass mir um ihre Mann kreische. Derweil war des ungarischi Paprikasch un aach de Palinka zu scharf for uns, dass uns die Träne kumm sin. Un wie die Trauergäscht angfangt han zu singe un dann e Tischnochber mit seim Messer vor uns in de Tisch gstoch hat, sin mir so staad am Hinnerausgang an unser Auto un sin hemgfahr. Uf Ungarn un zum Ischtwan in Urlaub sin mer noh nimmi gfahr. Mer hat jo net wisse kenne, was uns in so em Fall passiere hätt kenne, wann die uns net geglaabt hätte.

Anmerkung der Redaktion: Hans Niedermayer ist am 9. März im Alter von 85 Jahren in Fürth verstorben. Der gebürtige Dolatzer war "ein guter Kenner der mündlichen Überlieferung seines Dorfes, und er zählt(e) zu den besten Sammlern, die in den 1970er Jahren sprachliches Volksgut aufgezeichnet und weitergegeben haben", so Walther Konschitzky. "Der Umgang mit der mündlichen Überlieferung hat Hans Niedermayer maßgeblich darin bestärkt, eigene Erzählungen in der Mundart zu schreiben und an die Art des Erzählens, die wir aus der Banater Volksliteratur, aber auch von den Lebensberichten alter Menschen her kennen, anzuknüpfen." Eine Sammlung seiner Erzählungen brachte der Banat Verlag Erding im Jahr 2013 unter dem Titel "Summerwind. Schwowischi Gschichte iwers Dorflewe im Banat" heraus. Viele seiner Geschichten wurden auch auf der Mundartseite unserer Zeitung veröffentlicht, zu deren langjährigen und treuen Mitarbeitern Hans Niedermayer zählte.