zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Was schlimmi Buwe alles erlewe

Banater Kirchweih im Altmühltal

Noch eenmol kommt heit de Hans Niedermayerzu Wort. Des is defor, weil er allweil gute Sache schreibt, die was er oder jemand vun seine Bekannte wirklich erlebt hat. Un beschreiwe kann er des alles schun bal so gut wie de Ludwig Schwarz in seim „Kaule-Baschtl“.

Es gibt Sache im Lewe, die wu so kleen sinn, dass mer se in Wirklichkeit gar net gsiehn kann. Un doch kumme se em in die Gedanke un laafe em im Kopf rum, wenn mer sie aach aus de Erinnerung forttreiwe mecht, weil se schun so lang passiert sinn. Mer bleibt halt immer dran henge. Noch heit gsieh ich aus meiner Jugendzeit in Gedanke, wie der Herr Grauhaar, der Postmeister, bei uns im Dorf war un den Kleen Adam un mich bees angschaut hat. Der Mann hat nor so gheeßt un hat in seller Zeit gar ke grooi Hoor ghat. Un des, was ich do schreib, is damols passiert.

Der Kleen Adam, der wu in der anneri Gass, richt am Ecke in em große Haus gwohnt hat, un aach so schlimm wie ich war, mir hann dem Postmeister jungi Tauwe verkaaft, die wu gar net uns gegheert hann. Mir hann se vum Stumper Vettr Michl aus die Tauweneschter ghol. Um des Geld, wu mir vun dem griet hann, hann mir vor unser Stopperevolver Munizion kaaft. Der Postmeister hat es mit der Zeit vun anneri Leit gheert, dass die Tauwe gar net vum Adam seini Leit sinn, drum war er stark bees uf uns ginn.

Dass der Kleen Adam un ich die schlimmschti Buwe in unserem Dorf ware, do dran hat iwerhaupt niemand gezweiflt. Mir hann dere Frau Lili Mama, der Pfarrerskechin, lewenzichi Krotte ins Zimmer geworf un sogar em Pharre seim Hund Benzin uf de Hinnere geleert. In eener Nacht hann mer de Richter ausm Bett ghol un em gsaat, dass es beim Klingler brenne tut. Wie der dann gfrot hat, was dann brennt, hann mer gsaat: „Sei Pfeif hat er angebrennt!“

Mer kann des gar net alles ufschreiwe, weil mer sich heint noch iwer so manches schämt. Unser Elter hann des Gfrett ghat, dass sie vor unser Schlechtichkeit, was mir so alles gmacht hann, vor die Dorfsleit verantworte hann misse. Sie hann sich oft genuch de Kopp verbroch, wie se uns uf e gute Wech bringe kennte. Unser Leit ware froh, wie sie gsiehn hann, dass mer e ehrlichi Arweit verricht hann. Ausgangs der 1940er Johre sinn mer im Summer mit anneri Buwe uf Topolia kuwicke gang (Erde für Straßen und Gräben ausheben). Mit dem hann mer unser Elter e großi Freid gmacht.

Wie dann de Winter kumm war un mir nicks mehr zu tun ghat hann, is uns ingfall, dass mer uf Temeschwar fahre kennte un mit Hinglsaier fratschle (handeln, verkaufen). Wann mir uns etwas vorgholl hann, des hann mir aach dorchgfihrt. Un so sinn mir zwei, de Kleen Adam un ich, an em kalte Wintertaa, e jeder mit zwei Kerwle voll Hinglsaier uf Temeschwar uf de Wuchemark gfahr. Was soll ich eich saan, es is besser gang, wie mir uns des vorgstellt hann. Mir hann unser Aier schnell losghat un dezu noch mit em gute Preis. Wie mir noh so uf dem Markplatz gsitzt hann un die großi Heiser, die viele Leit un die Elektrisch betracht hann, sinn mer beinoh ins Traame kumm un net fertich ginn mit schaue. Wie mir uns e Weil so iwerall rumgegafft hann, do gsieh ich uf der anneri Seit an der Mauer e große Zettl phicke, wu druf gschrieb war, dass die Mizi Neni, die in eener Seitegass wohnt, die Wohrheit saae kann. Mir hann net lang gwart un sinn die Wohrsaaerin suche gang. „So was gibt's bei uns net“, hat de Adam gsaat.

Es hat gar net so lang gedauert, hann mir schun vor ihre Wohnung, im dritte Stock gstann. Die Tihr is ufgstann un de Adam hat an dere Schnur gezoo, wu die Glock dran war; dann hat's drin gebemblt. Lang is niemand kumm, awer dann is e schwarzi Katz mit em krumme Buckl rausgschlich kumm. „Is se des gwenn, die Wohrsaaerin?“ hat de Adam gsaat un hat dere Katz eni hinnenin getret. Pletzlich hat die Alt selwer in der Tiehr gstann, hat den Adam spinnebes an-gschaut un hat gsaat: „Aha, zwei ungehobelte Bauern auf aanmol! Teschek, kummt's rein.“ Mir sinn dann verängschtert noh ihre ins Zimmer gang un hann unser Tax gezahlt. Noohát, saat die Alt, wollt’s ihr, dass ich eich mitenand ode muss ich am jede extra wahrsagen? – „Mir is des egal“, hann ich gsaat. Awer dann hat die gmennt „Des geht nit, ein jede hat eine andere Zukunft. Noo“, saat sie. „Also e bissl gschwind, ich hab nit viel Zeit. Her mit die Händ, wer kummt eerscht dran?“

Die Wohrsaaerin hat mei Hand angephackt un hat angfangt zu krummle. „Do kann mer jo nicks verstehn!“ saat do de Adam. Sie hat den Adam nochmol so bes angschaut, dass der ganz verschrock war. Mir hat sie alles Guti vun dere Welt wohrgsaat. Awer wie de Adam an die Reih kumm war, hat mer dere Alt angsiehn, dass sie ehm des net vergesst hat, weil er ihre Katz getret hat. Iwer de Adam hat sie dann aach gsaat: „Dieser junge Bursche ist ein spöddischer und falscher Mann, er wird in seiner Zukunft nicks Gutes haben und kein Mädel von dem Dorf heurathen. Es tut mir von Härzen Leid, aber es ist nicks zu mache!“ Dann hat sie die Tihr zugmacht un mir ware schneller uf der Gass, wie mer gmennt hann. Es Lache is uns vergang, wie mer an der Alt ihre Prophezeihung gedenkt hann.

Wie mir so gejer de Bahnhof gang sinn, kumme mir mit zwei Leit zamm, die uf em Hackbrettl mit drei Fingerhiet e kleeni Kugl hin un her gschob hann. Der des rausfind, unner wellem Fingerhut die Kugl is, gwinnt es Doppelti, was mer rinsetzt. Freilich hat's net lang gedauert, hann de Adam un ich unser ganzes Aiergeld verspielt ghat. Es war nor gut, dass mer Returkarte ghat hann, vor wenichschtens mit der Bahn hemmfahre. Koppweh hann mer griet, wie mer drangedenkt hann, wie mer den Fall mit dem Aiergeld unser Elter beibringe selle. Ufm Hemwech hann mer uns dann etwas ausgstudiert, sowie wann uns e phaar Beitlschneider vun der Stadt unser Geld gstohl hätte, des wu mer im Kerwl ghat hann. Un dass mir dann in die Elektrisch ingstie wäre un ‘s leeri Kerwl zum Fenschter nausgworf hätte. Gsaa hann se nicks, awer geglaabt hann se's aach net.

Wie mei Großvater noh drei Woche in der Stadt war, hat er die Elektrisch gsiehn, die wu immer noch gebrocheni Fenschtre hat, also kann's die gwenn sinn, vun dere wu mir die Kerwle nausgworf hann. Mir hann uns dann mit annere Arweit beschefticht un wollte vun dem Aiergscheft nicks mehr heere. Die Mizi Neni is mir bis heit im Gedechtnis geblieb, weil e bissl Wohrheit drin war, was se domols gsaat hat. De Adam is in de fufzicher Johre, zamt seini Elter, for langi Johre uf de Bãrãgan verschleppt ginn, un e Mädl vun unserem Dorf hat er aach net gheirat. Do froo ich mich heit noch, vun wu die Wohrsaaerin des gwisst hat.