zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Ilonka und die Macht der Karten

Ein Streiflich aus der Banater Geschichte als Musicall - Mit einem besonderen Projekt überrascht die Fachakademie für Sozialpädagogik München demnächst. In Kooperation mit der Münchner Musik- und Singschule wird am 24. Januar das Musical „Ilonka und die Macht der Karten“ uraufgeführt. Ein Hauptanliegen der Fachakademie ist es, verschiedene Fachbereiche zu einem Projekt zu vereinigen. Die daran teilnehmenden Jugendlichen werden angehalten, ihre schauspielerischen Qualitäten zu fördern, sich musikalisch zu betätigen und sich Kenntnisse über bühnentechnische Ausstattung anzueignen. Die diesjährige Aufführung ist bereits das 17. Stück seit der Gründung der Fachakademie.

Seit Jahren bereits hat sich der aus dem Banat stammende Musikpädagoge und Sänger Wilfried Michl für die Inszenierung von Musicals mit jugendlichen Darstellern starkgemacht. Hervorzuheben ist die thematische Vielfalt der Inszenierungen. In diesem Jahr entschied man sich für ein historisches Thema aus der Geschichte des Banats. Die Idee für das Musical „Ilonka und die Macht der Karten“ stammt von Mathias Spengler, Wilfried und Gudrun Michl. Die Handlung des Stückes führt nach Temeswar in die Zeit nach der Revolution von 1848, eine Zeit, die geprägt ist von räuberischen Anschlägen der Untergrundkämpfer. Die sogenannten Betgyaern machen das Land unsicher und erschweren die Annäherungsversuche zwischen Ungarn und den Österreichern. Ein höchst dramatischen Handlungsverlauf lässt besonders die persönlichen Interessen der Hauptgestalt Ilonka in Konflikt geraten mit den von ihren Landsleuten verfolgten politischen Zielen. Schließlich kommt es durch die Änderung der politischen Großwetterlage – Österreich und Ungarn gründen die Doppelmonarchie – zu einem glücklichen Ausgang, und einer Aussöhnung der verfeindeten Lager steht nichts mehr im Wege.

Die musikalische Leitung der Musical-Aufführung hat Wilfried Michl. Von ihm stammen auch die Musik und die Songtexte. Regie führt Matthias Spengler. Hervorzuheben ist, dass die Inszenierung des Musicals eine beeindruckende Gemeinschaftsleistung ist, bei der hauptsächlich Jugendliche zum Zuge kommen.

Die Aufführungen des Musicals finden statt beim Sitz der Fachakademie für Sozialpädagogik, Schlierseestraße 47 in 81539 München (Nähe Giesinger Bahnhof).

Es sind folgende Aufführungen geplant: 24. Januar, 15 Uhr; 26. Januar, 15 Uhr; 27. Januar, 15 und 19 Uhr; 28. Januar, 17 Uhr;  31. Januar, 15 und 19 Uhr; 1. Februar, 15 Uhr; 3. Februar, 15 und 19 Uhr; 4. Februar, 17 Uhr. Platzreservierung unter der Rufnummer 0176 / 37373676 oder faks-musical@gmx.de. Eintritt frei.