zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Barock im Banat - Buchvorstellung in Regensburg mit Bischof Martin Roos

Bischof Martin Roos bei der Vorstellung des Bandes »Barock im Banat« in Regensburg. Fotos: Claudiu Calin

Kunsthistorikerin Dr. Rodica Vartaciu-Medelet, Professorin an der Temeswarer West-Universität (Fakultät für Bildende Künste) und Museologin am Banater Museum.

Der Beitrag der katholischen Kirche zum kulturellen und künstlerischen Leben des Banats war vom Beginn der Diözese Tschanad über ihre Nachfolgerin, die Diözese Temeswar, wesentlich und unvermindert und verzeichnete dabei manche Höhepunkte. Als Ergebnis einer langen, gleich nach der Wende von 1989 einsetzenden Zusammenarbeit mit dem Römisch-Katholischen Bistum Temeswar, dem Griechisch-Katholischen Vikariat von Temeswar, der Orthodoxen Metropolie des Banats, dem Temeswarer Serbisch-Orthodoxen Bistum und den übrigen Religionsgemeinschaften gelang es der Kunsthistorikerin Dr. Rodica Vartaciu-Medelet, Professorin an der Temeswarer West-Universität (Fakultät für Bildende Künste) und Museologin am Banater Museum, ein besonderes Werk über die barocke Kunst im geografischen Kulturraum Banat zu veröffentlichen.

Der Band umfasst sieben mit über tausend Bildern illustrierte Textkapitel. Er bezieht die Geschichte des Banats und der Stadt Temeswar mit ein und beschreibt die zivile und militärische Architektur sowie die weltliche Malerei und Bildhauerkunst der Region. Der Schwerpunkt des Werkes liegt jedoch auf der religiösen Kunst. Die Autorin erforschte die sakrale Architektur, Malerei und Bild-
hauerei sowie den modernisierenden Einfluss des europäischen Barocks auf die byzantinische Kunst in diesem fruchtbaren Teil unseres Kontinents. Das Buch
porträtiert darüber hinaus in leicht verständlicher Form eine ganze Reihe katholischer und orthodoxer Würdenträger, die religiöses Kunstschaffen gefördert haben – ein Aspekt, der dem breiten Publikum weitgehend unbekannt sein dürfte.

Am Abend des 12. September fand im Kapitelsaal des Kollegiatstifts Sankt Johann in Regensburg eine besondere Buchpräsentation statt. Vorgestellt wurde der Band „Barock im Banat. Eine europäische Kulturlandschaft”, der im August 2012 im Regensburger Verlag Schnell & Steiner erschienen ist. An dieser Veranstaltung nahmen teil: Kanoniker des Kollegiatstiftes Sankt Johann, Diözesankleriker, Historiker, Kunsthistoriker, Diözesanarchivare und
-museologen aus den Bistümern Regensburg und Temeswar, Vertreter der ausgesiedelten Banater Deutschen und Verwandte der Autorin.

Den Einführungsvortrag hielt Stiftsdekan Prälat Heinrich Wachter, der die Geschichte Regensburgs skizzierte und über die älteren und neueren Beziehungen der Gastgeberstadt zum Banat und der Temeswarer Diözese sprach. Anschließend analysierte Univ.-Doz. Dr. Manfred Koller, emeritierter Direktor des Wiener Museums Belvedere, die Publikation unter historischen und künstlerischen Gesichtspunkten. Seine Exzellenz Dr. h.c. Martin Roos, Bischof von Temeswar, besprach den religiösen Aspekt des Banater Barock und seine ökumenische Ausrichtung, die zur Herausbildung von religiösen und gesellschaftlichen Verhältnissen geführt habe, die auf Toleranz, gegenseitiger Achtung und gutem Zusammenleben ruhen. Die Verfasserin Dr. Rodica Vartaciu-Medelet ließ die Etappen und Schwerpunkte ihrer jahrzehntelangen, anstrengenden Arbeit Revue passieren und bedankte sich für die Bereitstellung des nötigen archivalischen und bibliografischen Materials, für das Korrekturlesen, die technische Redigierung und Übersetzung sowie die Vermittlung der Kontakte zum Verlag Schnell & Steiner. Worte des Dankes richtete sie an das Römisch-Katholische Bistum Temeswar und die Orthodoxe
Metropolie des Banats, an das gastgebende Kollegiatstift Sankt Johann und an das Regensburger Diözesanmuseum, insbesondere an Museumsdirektor Dr. Hermann Reidel. Dr. Albrecht Weiland, Inhaber des Verlags Schnell & Steiner, ging zum Schluss auf zahlreiche praktische Aspekte dieser besonderen Publikation ein.

Die anwesenden Vertreter der Landsmannschaft (Bundesvorsitzender Peter-Dietmar Leber, der stellvertretende Landesvorsitzende Bayern, Pfarrer Peter
Zillich, der Kreisvorsitzende von Regensburg, Anton Enderle, und der Vorsitzende des Ortsverbandes Neutraubling, Emil Zimmermann) begrüßten die Autorin und den vorgestellten Band, der den Banater Schwaben in der Ferne das liebgewonnene Bild der Heimatkirche auf zwei Wegen vorstellt: durch das Bild für die Seele und durch den Text für den Sinn und die Erinnerung.

Dieses Werk, das mit Unterstützung des Rumänischen Kulturinstituts aus Bukarest zuerst in deutscher Sprache erschienen ist (wobei auch eine rumänische Ausgabe geplant ist), stellt mit seinen 430 Seiten und mehr als tausend Illustrationen eine herausragende Banater Publikation dar, die Wissenschaft, Kunst und Geschichte vereint, aber auch in besonderer Weise den christlichen und ökumenischen Geist des Banats hervorhebt.

Das Buch kann versandkostenfrei unter www.schnell-und-steiner.de bestellt werden. Zudem ist es in jeder Buchhandlung zum Preis von 49,95 Euro zu beziehen.