zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Die Stadt, die das Gewissen prägt

Das Hörbuch »Der Geist von Temeswar« ist ein Stück Zeitgeschichte und Schicksalszeugnis zugleich

Gut zwanzig Jahre nach dem Sturz der Ceausescu-Diktatur, deren Untergang in Temeswar ihren Anfang genommen hatte, stand die Banater Metropole wieder im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit: die Schwäbin Herta Müller wurde zur Literatur-Nobelpreisträgerin gekürt. Man versuchte zu ergründen und zu verstehen, woher diese Provinz und ihre Hauptstadt eigentlich die Kräfte nahmen, um solche Kreativität bei einer ethnischen Minderheit hervorzubringen; zugleich wurde erneut hinterfragt, wieso gerade das multinationale Temeswar die entscheidende Rolle bei der politischen Wende in Rumänien spielte. Die beiden Autoren Anny Zöllner-Kusterer und Nikolaus Balzer offenbaren eine verblüffend einfache Antwort: Es war der Geist von Temeswar, der so einzigartig in Rumänien ist, und der wie ein Schmelztiegel die Nationalitäten näher- und zusammenbrachte. In diesem Geist konnte man der kommunistisch-chauvinistischen Ideologie und dem vielschichtigen Terror trotzen und den Identitätsverlust abwenden.

Was macht aber den Geist von Temeswar aus? Man wohnte in verschiedenen Stadtvierteln, dominierte sie wohl auch ein bisschen durch ethnische Mehrheiten, war aber in wesentlichen Punkten immer Temeswarer und stolzer Banater, was an den Rumänen nicht hoch genug zu schätzen ist. Man war zwar nicht immer ein Herz und eine Seele, fand aber schnell zueinander und rückte besonders in den kommunistischen Notzeiten zusammen. Und man wurde so Temeswarer. In diesem sozialen Umfeld war man in der Regel tolerant und achtete den anderen; die Kinder wuchsen miteinander spielend mehrsprachig auf. Und das prägte die Geistes-haltung der Bürger. Hier fühlte man sich der mitteleuropäisch-abendländischen Kultur und ihren Werten zugehörig. Die drastischen und drakonischen Übergriffe der kommunistischen Partei verbogen zwar manchen Charakter, die forcierte „Oltenisierung“ sowie die lawinenartige „Moldowenisierung“ in den achtziger Jahren hinterließen großen Flurschaden und Kerben auf Herz und Seele, doch konnten diese Gewaltmaßnahmen nicht das brechen, was den Machthabern in Bukarest schon immer verhasst war: die stolze Identität als Temeswarer und Banater. Sie war der Nährboden für ein freiheitliches Denken. Dass Temeswar das Fanal für Demokratie und Freiheit in jenen vorweihnachtlichen Tagen 1989 gesetzt hat, war also kein Zufall oder gar eine Inszenierung.

Unsere Landsleute Nikolaus Balzer und Anny Zöllner-Kusterer legen ein Werk vor, das durch Originalität, Ehrlichkeit und Einfühlungsvermögen besticht. Ihr Hörbuch hält in 72 Stationen besondere Wegmarken im Banat der sechziger und siebziger Jahre fest. Die Interpretation erfolgt zumeist in eindringlichen leisen Worten, die dennoch wie Pauken- und Donnerschläge Geist und Seele aufrütteln. Der streckenweise elegische Ton zeitigt einen frappierenden Effekt: Die politischen Aussagen klagen zwar an, doch nicht im üblichen polemischen und moralisierenden Ton, denn wer schreit, hat nicht automatisch Recht. Die schlichten Formulierungen bestechen durch Klarheit und Wahrheit. Die 72 Stationen schildern den Werdegang zweier Menschen. Die Vergangenheit wird aus zwei persönlichen Blickwinkeln aufgerollt. Der Bogen reicht von der Kindheit über die Jugend-, Schul- und Studienzeit bis hin zum Berufsleben, das mit der Ausreise abrupt ein Ende findet. Die Schauplätze sind zunächst Triebswetter und Königshof in Heide und Hecke, dann die Studienorte Temeswar und Jassy sowie die beruflichen Stationen Lugosch und zwei Orte in Siebenbürgen. Und immer wieder erbringen die beiden Sichtweisen die gleichen Feststellungen, nicht zuletzt auch das herbe Fazit: Die veränderte Gegenwart lässt den Auswanderer zwar wieder im Banat ankommen, aber der Rückkehrer wird nicht zum Heimkehrer – die Entfremdung ist einfach zu tief und die seelischen Verluste sind zu viele und zu groß. Ein zweites Hörbuch „Banater Heimatdichtung“ der beiden Autoren mit der ersten Folge „Keine Tür öffnet sich“ schließt sich dieser Gefühls- und Erlebniswelt an. Es sind zumeist nostalgische Rückblenden zu wichtigen Momenten und Ereignissen, über die sich der Schleier des Vergessens zu legen droht.

Das preiswerte und gediegene Hörbuch „Der Geist von Temeswar“ ist ein schönes Geschenk in unserer lauten und schnelllebigen Zeit. In einer Mußestunde können sich Geist und Seele daran erbauen. Wer nicht hören will, kann sich das Werk auch als klassisches Buch beim Verleger Nikolaus Balzer für 6,99 Euro bestellen (ISBN 978-3-9814567-1-4). Ob Buch oder Hörbuch – es sollte in keiner Hausbibliothek fehlen, denn auf diesem Weg kann man Kinder oder Enkel für die ehemalige Heimat interessieren. Und nicht zuletzt: Möge dem Grunbacher Hörbuchverlag, der auch allen anderen Autoren ein preiswertes Erscheinungsforum anbietet, ein langes Bestehen und Wirken beschieden sein. Nikolaus Balzer hat dafür sein Herzblut und noch viel mehr investiert. Hoffentlich sehen wir recht bald Bücher von anderen Autoren, die mit diesem Verlag kooperieren.

Die Autoren
Anny Zöllner-Kusterer, geb. 1951 in Guttenbrunn, Schulbesuch in Königshof und Blumenthal, Absolventin des Lyzeums Nr. 10 in Temeswar, Studium der Anglistik und Rumänistik in Temeswar, 1975 Ausreise, Lehramtsstudium für Biologie an der Universität Dortmund, Realschullehrerin in Dortmund.
Nikolaus Balzer, geb. 1951 in Triebswetter, Schulbesuch ebenda, Absolvent des Lyzeums Nr. 10 in Temeswar, Studium der Germanistik und Rumänistik an der Universität Jassy, Deutschlehrer in Lugosch, 1983 Ausreise, seit 1983 Realschullehrer im Nordschwarzwald.

Der Geist von Temeswar. Hörbuch CD 1–3. ISBN 978-3-9814567-0-7. Preis: 7,99 Euro. Zu bestellen beim Verlag Nikolaus Balzer, Gaisackerweg 18, 75331 Engelsbrand, Tel. 07235 / 973193, Fax 07235 / 3191, E-Mail nikolaus.balzer@t-online.de oder info@nikolaus-balzer.de. Weitere Hörbücher: 33 deutsche Balladen von G. A. Bürger bis Th. Fontane. Preis 5,99 Euro; Naturoasen im Wandel der Jahreszeiten. Hörbuch, Preis 6,99 Euro; Banater Heimatdichtung, Folge 1: Keine Tür öffnet sich, Preis 4,99 Euro. Alle Preise zuzüglich Versandkosten.