zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Gesamtschau der historischen Reschitz-Karten

Reschitz: Gesamtansicht in Richtung Kreuzberg (1908). Die Ansichtskarte (Sammlung Helmut Kulhanek) wurde von Adolf Weiss verlegt.

Helmut Kulhanek legt einzigartige Ansichtskarten-Dokumentation vor - In ihrer überwiegenden Mehrzahl beschränken sich Philokartisten auf das Sammeln von Ansichtskarten, hauptsächlich aus ihrer regionalen Umgebung oder zu bestimmten Themenbereichen. Unter ihnen gibt es nur wenige, die gleichzeitig auf diesem Gebiet forschen. Dazu zählt auch der aus Reschitz stammende und seit 1977 in Deutschland lebende Helmut Kulhanek. Der mittlerweile pensionierte Gymnasiallehrer besitzt eine umfangreiche Sammlung von alten Ansichtskarten, numismatischen Objekten und historischen Wertpapieren, die er in zahlreichen, in rumänischen und deutschen Publikationen veröffentlichten Arbeiten zu den genannten Sammelgebieten als auch zur Industriegeschichte und zum Eisenbahnwesen im Banat und in Rumänien ausgewertet hat. Zudem ist er Autor des in zwei Auflagen im Banat Verlag Erding erschienenen Buches „Das Wasserkraft- und Holzschwemmsystem im Banater Bergland“.

Nun brachte Helmut Kulhanek im Cosmopolitan Art Verlag Temeswar den aufwändig gestalteten zweisprachigen Band „Cartofilie reşiţeană. Ilustrate istorice din patru decenii 1898-1938 / Reschitz – Historische Ansichtskarten aus vier Jahrzehnten 1898-1938“ heraus. Der Autor bietet auf 464 Seiten im Vierfarben-Offsetdruck auf Kunstdruckpapier eine Gesamtschau der bekannten historischen Ansichtskarten von Reschitz von den Anfängen bis zum Zweiten Weltkrieg. Knapp 870 Ansichtskarten, wovon sehr viele hier zum ersten Mal erscheinen, werden in der Originalfarbe ihrer Drucklegung vorgestellt. Kulhanek weist in der Einführung darauf hin, „dass die vorliegende Arbeit nicht als ein Bildband zur Präsentation der Stadt Reschitz im angegebenen Zeitraum angelegt ist (…). Es handelt sich vielmehr um einen Überblick auf den Gesamtbestand dieses in den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts auch im Banat aufkommenden neuen Kommunikationsmittels Ansichtskarte sowie um die Auflistung und Beschreibung sämtlicher bekannten Reschitz-Karten, die in den vier Jahrzehnten im Umlauf waren.“ Als Zeitdokumente gewähren die hier vorgestellten Ansichtskarten darüber hinaus einen aufschlussreichen Einblick in die urbane und industrielle Entwicklung der Stadt Reschitz, die um das Jahr 1900 zu den leistungsstärksten Industriestädten der Donaumonarchie zählte, wie auch in den Alltag ihrer Bewohner.

Dr. Walther Konschitzky, der den Band redaktionell betreut hat, weist in seinem Vorwort auf die Einzigartigkeit und den Beispielwert der Veröffentlichung hin: „Helmut Kulhaneks Ansichtskarten-Band ist als erste umfassende Bestandsaufnahme und Zusammenschau in der Gestaltungsform eines Vollständigkeit anstrebenden Bildkatalogs und Listenverzeichnisses im Banat und in Rumänien zu werten.“ Eine vergleichende Erhebung, wie sie diesem Band zu Grunde liege, sei bislang für keinen Ort im Banat erstellt worden. In der Analyse hunderter Ansichtskarten sei es Kulhanek als einem der ersten Banater Sammler gelungen, zahlreiche Karten als Komponenten von Serien und deren Platz in dem bislang bekannten Bestand auszumachen. „Mit Akribie und Beharrlichkeit hat er die Zugehörigkeit von Ansichtskarten zu Serien einzelner Verleger ermittelt – und damit betrat er weitgehend Neuland in der kulturhistorischen Betrachtung der Ansichtskarte im Banat“, so Konschitzky.

Die während seiner jahrzehntelangen Sammeltätigkeit und aufgrund der Analyse von über 1100 alten Reschitz-Karten gewonnenen Erkenntnisse fasst Kulhanek in einer fundierten Abhandlung zusammen. Neben allgemeinen Betrachtungen über das Sammeln und Auswerten historischer Ansichtskarten sowie den Bestand alter Ansichtskarten von Reschitz wird dieser – in zwei Epochen aufgegliedert: österreichisch-ungarische Zeit und Zwischenkriegszeit – beschrieben und in Tabellenform erfasst. Der Bestand ist nach Verlegern beziehungsweise Serien eines Verlegers geordnet. Es sei eine anregende und zugleich aufregende Sisyphusarbeit gewesen, die einzelnen Stücke als Komponenten bestimmter Serien nach- und jedem Steinchen seinen Platz im angestrebten Gesamtmosaik zuzuweisen, gesteht der Autor. Immerhin ist es ihm bislang gelungen, 60 Serien mit rund 680 Ansichtskarten zu identifizieren und zu katalogisieren.

Im Bildteil wird der gesamte bislang bekannte Bestand vorgestellt, angefangen von den besonderen, ästhetisch anspruchsvoll gestalteten oder im Stil der Zeit mit reicher Dekoration ausgestatteten Reschitz-Karten, die sozusagen die Schmuckstücke der Sammlung darstellen. Deren Zahl ist sehr begrenzt, zumal der Großteil der Ansichtskarten eine schlichte Gestaltung aufweist. Es folgen die Mehrfach- und Klappkarten, schließlich die Ansichtskarten-Serien der beiden Zeitspannen sowie die Karten, die keinen Serien zuzuordnen sind.

Der vorliegende Band ist das Ergebnis einer ebenso intensiven wie leidenschaftlichen Sammel- und Recherchetätigkeit auf dem Gebiet der Geschichte der Ansichtskarte als Zeitdokument. Kulhanek hat Steinchen um Steinchen aneinandergereiht und zu einem imposanten Mosaik zusammengeführt. Sein einmaliger Forschungsansatz, die erzielten Ergebnisse sowie deren aufwändige Präsentation machen das Besondere an diesem Buch aus.

In diesem angestrebten Gesamtmosaik fehlen noch Kartenbelege zur Tilgung weißer Flecken. Einige Lücken konnten bereits zwischen Redaktionsschluss und Drucklegung geschlossen werden, die Neuzugänge wurden in einem Nachtrag erfasst.

Das umfangreiche Bildmaterial erforderte eine sehr aufwändige Ausführung. Wegen der hohen Kosten für Satz und Druck kam das Buch nur in einer kleinen Auflage heraus. Dem Verfasser war das Erscheinen dieses einmaligen Werkes als Beitrag zur Reschitzer und Banater Kulturgeschichte so wichtig, dass er bereit war, einen Teil der Kosten selbst zu tragen, damit das Buch zu einem erschwinglichen Preis angeboten werden kann.    

Helmut Kulhanek: Cartofilie reşiţeană. Ilustrate istorice din patru decenii 1898-1938 / Reschitz. Historische Ansichtskarten aus vier Jahrzehnten 1898-1938. Timişoara: Cosmopolitan Art, 2013. 464 Seiten. Preis: 69 Euro zzgl. Versand. Bestellungen beim Autor unter Tel. 02443 / 6688 (abends) oder über E-Mail kulhelm@freenet.de.