zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Deutschsprachiger Unterricht im Banat

Nikolaus-Lenau-Lyzeum in Temeswar. Quelle: Verein der Freunde der Lenauschule Temeswar e.V.

Der deutschsprachige Unterricht an den Schulen in Rumänien erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Gemäß Statistik der Schulkommission des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien, veröffentlicht in der Monatsschrift des Kultur- und Erwachsenenbildungsvereins „Deutsche Vortragsreihe Reschitza“, Echo der Vortragsreihe, Heft 5/2016, besuchten im Schuljahr 2015/2016 landesweit insgesamt 3468 Schüler die deutschen Abteilungen der Lyzeen (Klassen 9 bis 12). Im Banat wies das deutschsprachige Lyzeum „Nikolaus Lenau“ mit 343 Schülern die höchste Zahl auf, aber auch am „Banater Kolleg“ (Colegiul Bănăţean) in Temeswar besuchten 49 Schüler die deutsche Abteilung. Am „Adam Müller-Guttenbrunn“-Lyzeum in Arad waren es 139 Schüler, am „C.D. Loga“-Lyzeum in Karansebesch 41, am „Coriolan Brediceanu“-Lyzeum in Lugosch 44, am „Diaconovici-Tietz“-Lyzeum in Reschitza 35. Die meisten Fächer in deutscher Sprache wurden am Lenau-Lyzeum unterrichtet, zwischen 14 und 16. Die meisten Schüler an der deutschen Abteilung hatte das Brukenthal-Lyzeum in Hermannstadt (473), gefolgt vom Honterus-Lyzeum in Kronstadt (445) und dem Goethe-Lyzeum in Bukarest (409).

Was den deutschsprachigen Unterricht in den Klassen 0 (Vorbereitungsklasse) bis 8 betrifft, sehen die Zahlen noch besser aus. Hier wurden landesweit 14593 Schüler gezählt. In Arad wurden am Guttenbrunn-Lyzeum in den Klassen 0 bis 8 insgesamt 418 Schüler in deutscher Sprache unterrichtet. In den Klassen 0 bis 6 gab es bis zu drei Parallelklassen. Die Zahl der Fächer, die in deutscher Sprache unterrichtet werden, schwankte zwischen neun und zehn. In den Schulen „Mihai Eminescu“ und „Aurel Vlaicu“ wurden 126 bzw. 134 Schüler in den Klassen 0 bis 4 in Deutsch unterrichtet. In Sanktanna wurde Unterricht in deutscher Sprache in den Klassen 0 bis 8 erteilt. 117 Schüler nahmen dieses Angebot wahr, wobei in den Klassen 5 bis 8 nur zwei Fächer in deutscher Sprache unterrichtet wurden.

In Temeswar zieht das Lenau-Lyzeum auch die meisten Grund- und Mittelstufenschüler an, die einen Unterricht in deutscher Sprache wünschen. Die 1170 Schüler lernten in bis zu sieben Parallelklassen. In den Klassen 5 bis 8 wurden zwischen neun und zwölf Fächer in deutscher Sprache unterrichtet. Am „Colegiul Bănăţean“ waren 283 Schüler in den deutschsprachigen Klassen 0 bis 8 erfasst, wobei in fünf bis sechs Fächern Unterricht in deutscher Sprache erteilt wurde. An der „Anişoara Odeanu“-Schule in Lugosch lernten 168 Schüler in deutscher Sprache. In Großsanktnikolaus wurden 153 Schüler an der deutschsprachigen Abteilung der Schule Nr. 2 „Nistor Oprean“ gezählt, wobei in allen Klassen von 0 bis 8 bis zu acht Fächer in deutscher Sprache unterrichtet wurden. In Perjamosch gab es in den Klassen 0 bis 4 insgesamt 14 Schüler, denen Unterricht in deutscher Sprache erteilt wurde.

Im Kreis Karasch-Severin wird sowohl in Reschitza als auch in Karansebesch in deutscher Sprache unterrichtet. Am „Diaconovici-Tietz“-Lyzeum in Reschitza besuchten 153 Schüler die deutschsprachige Abteilung der Klassen 0 bis 8, wobei bis zu neun Fächer in deutscher Sprache gelehrt wurden. Am „C. D. Loga“-Lyzeum in Karansebesch lernten 95 Schüler der Klassen 0 bis 8 in Deutsch.

Ein Indikator für die Zukunft des deutschsprachigen Unterrichts in Rumänien ist sicher auch die Zahl der Kinder in den deutschen Kindergärten. Hier bekommen die in großer Mehrheit aus rumänischen Familien stammenden Kinder erste Kenntnisse der deutschen Sprache vermittelt. Die aktuellen Zahlen zeigen eine wachsende Akzeptanz dieser Kindergärten. Im Kreis Arad gibt es allein in der Kreisstadt Arad sechs deutschsprachige Kindergärten, aber auch in Sanktanna und Semlak. Im Kreis Temesch liegt die Stadt Temeswar mit zehn deutschsprachigen Kindergärten an der Spitze, wobei jener der Lenau-Schule allein elf Gruppen mit insgesamt 315 Kindern aufweist. Es folgen Lugosch, Großsanktnikolaus, Hatzfeld, Billed und Perjamosch. Im Kreis Karasch-Severin gibt es deutschsprachige Kindergärten in Reschitza, Karansebesch und Steierdorf-Anina.

Landesweit besuchten insgesamt  6019 Kinder deutschsprachige Kindergärten und 18061 Kinder und
Jugendliche deutschsprachige Schulen.