zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Banater Post

Osterbotschaft von SE Bischof Martin Roos

SE Bischof Martin Roos, Bischof der Diözese Temeswar

Brüder und Schwestern im Glauben!


Ihr wißt, was im ganzen Land der Juden geschehen ist...“ (Apg 10, 37). Mit diesen Worten wendet sich Petrus nach Pfingsten an die Menschen. Diese wissen und waren Augenzeugen dessen, was Gott in Jesus Christus gewirkt hatte. Es waren außerordentliche Geschehnisse, Ereignisse des Heiles, das Gott im Leiden und Tod Jesu Christi gewirkt hatte, doch auch im gesamten Leben dieses außergewöhnlichen Menschen, der Blinde sehend gemacht, Taube hörend und sogar Tote zum Leben erweckt hatte.


Es ist schon so, wie es die Juden sagten: „Anderen hat er geholfen, sich selbst konnte er nicht helfen...“ (Mt 27, 42). Es ist das große Geheimnis, das Paulus der Apostel nicht müde wird zu bekennen: Er ist für uns gestorben. Jeder Mensch stirbt für sich selber, keiner kann für einen anderen, an Stelle eines anderen sterben. Das Geheimnis Christi ist und bleibt dieses „für andere, für uns“ (Vgl. Etwa Röm 5,8; 1 Kor 8,11; 15, 3; 2 Kor 5, 15; 1 Thes 5, 10; u.ö.). Er hat den Tod für uns alle auf sich genommen. Das Sterben Jesu Christi ist ein einmaliges, einzigartiges und unwiederholbares Geschehen.


Durch seinen Tod haben wir Menschen das Leben, göttliches Leben als Gnade, Geschenk, als bleibender, göttlicher Keim in uns allen. Deswegen muß dieser Tod verkündet, unter den Menschen bekannt und verbreitet, ja gefeiert werden. Und dieser Tod ist von Gott selber angenommen und bestätigt worden, „in dem Er Christus Jesus von dem Toten erweckt hat. Wegen unserer Verfehlungen wurde er hingegeben (in den Tod), wegen unserer Gerechtmachung (aber) wurde er auferweckt“, heißt es im Brief an die Römer (Röm 4, 24-25).


Laßt uns daran festhalten und das Geschehen feiern mit derselben Gesinnung der Hingabe und im Vertrauen auf den Gott des Lebens, der die Toten lebendig macht und das was nicht ist, ins Leben ruft.


Ein gesegnetes Osterfest!


Temeswar, am Hohen Ostersonntag des Herrenjahres 2016



+ Martin,

Bischof von Temeswar