zur Druckansicht

private Anzeige schalten

Media-Center

Videos
Fotoalben
Audio

Banater Post

’s Johr mit de Kritsche

Sommerackerung auf der Lenauheimer Flur Anfang August dieses Jahres. Foto: Werner Griebel

Dr Tullius Nick hat sich an die ungewehnlichi Kriegsjohre erinnert. Bevor die Front kumm is, im Herbscht 1944, ware die Menner im Kriech un niemand hat mehr gearweit. Die Fechsung is ufm Feld geblieb und so hat sich alles Ungeziefer stark vermehrt. Drum heeßt des Stickl „’s Johr mit de Kritsche".

Wann mer in so ’me schwowische Dorf ufgewachs is, dann kann mer sich an so manches erinnre. Do ware erschtmols die Sache, wu sich im Kriech zugetraa han, awr do ware aach die Vorgäng, wu die Natur sich so außrgewehnlich ufgfihrt hat.

Ich erinner mich an e Neijohr, wu noch ke Schnee uf der Gass gelee hat, awr schun großi Kält war. Newr’m Plaschter ware Risse in dr Erd, wu sich iwr de Biziklwech hingezoo han. Mer hat gment, dass die Erd ufpatscht, wu mer jo sicher war, dass ’s bei uns ke Vulkane git. Un mer hat sich gwunnert, ob die Risse widr heele wärre.

An ’me Summertach hat’s so stark gereent, dass die ganzi Gass unner Wasser gstann hat. Des Wasser is awr net in die Heiser kumm un hat aach net die Kellre gfillt. Mir kleene Buwe sin in dem Wassr rumglaaf, weil jo Summer war un mer meischtns bloßfissich rumglaaf is. Des Wasser is awr net lang stehn gblieb, un am nächschte Tach sin die Wähn schun widr dorch die Gass gfahr.

In ’me anre Summer is uf der Gass un in unsrem Hoff Gras gwachst. Des war nohm Kriech un so ware in unsrem Hoff nor a phaar Hinkle, un villeicht a Schwein im Stall. Wähn sin aach keni in de Hoff kumm, un nicks hat des Gras gstert. Außr dem Gras sin im Frihjohr Gänseblume gwachs, un bei uns im Hoff han mer Kamille geroppt. Die Kamilleblumme hat mer getrucklt un hat drmit im Winter Kamilletee gmacht. De Kamilletee war a guti Abwechslung vum Lindetee un vum Brombeeretee.

Im Herbscht vun 1944 is dann die Front in unser Dorf kumm. Vorher hat im Dorf immer alles sei Zeit ghat, awwr in dem Johr war a großes Dorchenanner. So gut wie alli Männer ware irgendwu beim Militär, un im August han ganzi Familie ihre Wertschaft eenfach stehngeloss un sin gegr Westn gflicht, noch bevor die Russe ins Dorf kumm sin. In ville Scheire ware die Garwe ufgschuwert, awr ke Dreschmaschine han gearweit. Do ware net genuch Männer for die Dreschmaschine bediene un die Leit ware verstawert, weil’s gheescht hat, die Russe wärre kumme.

Die Schuwre han iwrs Johr in de Scheire gstan, un aach ufm Hottar war vill Kukruz stehngeblieb. Was dann passiert is, hat vorher niemand erlebt: Die Viecher wie Meis, Ratze un Kritsche han sich so stark vermehrt, wie niemols vorher. Ufm Feld, in de Gärte, in de Gasse un sogar im Hoff ware Kritschelecher. Des ware so fauschtegroße Lecher, wu grad runner in die Erd gang sin.

Ufm Feld hat mer jo nix geger die Kritsche tun kenne, awr im Hoff un im Garte hat mer se kenne austrenke. Wie mer des macht, han mir Buwe bal rausgfunn. Weil jedi Kritschewohnung zwaa Eingäng ghat hat, hat mer zuerscht ens vun dene zwaa Lecher mit Erd zuschitte odr sunscht wie zumache misse. In des uffeni Loch hat mer a Eemer oder zwaa voll Wasser ningeleert. Zuerscht hat die Kritsch vrsucht, des Wasser mit ihrem Kerper zu blockiere; mer hat also bissl warte misse, bis se des ufgin hat. Dann hat mer noch mehr Wasser in des Loch ningeleert, bis die Kritsch ausm Loch rauskumm is. Jetz war’s Zeit, des armi Viech aus der Welt schaffe. Manchi Buwe han vrsucht, die Kritsch hinschlaan, awr drbei is se manchmol noch fortgelaaf un is drvunkumm. Am beschte war, a Hund newer des Loch bringe. Der hat dann die Kritsch mit seim Maul angepackt un hat se so lang gschittlt, bis se tot war. Des war schun a bissl brutal, awr mir han uns ganz eenfach gegr die Viecher gewehrt, weil se uns unser Frucht weggfress han un sich drbei so schnell vrmehrt han.

Des Johr mit de Kritsche hat awr net lang anghal. Mit der Zeit is die Frucht gedrescht gin, un was ufm Feld stehn geblieb war, is vun de neie Koloniste gfechst gin odr is vrfault. Mit wenicher zu Fresse sin die
Kritsche widr uf ihre normale Zahle zuruckgang. ’s hat noch vieli Johre gedauert, bis ich rausgfun han, dass heitzutach so manchi Leit in unsrer Stadt sich Kritsche for Haustiere halle. Die lewe awr in ’me Käwich un were Hamster genennt. Jedr muss halt uf sei eigeni Art selich wärre.